Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erfrischung inklusive: Per Rad zum Bad

Wer will da noch in die Südsee? Am Oberuckersee warten traumhafte Sonnenuntergänge auf die Gäste.
Wer will da noch in die Südsee? Am Oberuckersee warten traumhafte Sonnenuntergänge auf die Gäste. © Foto: Steffen Lehman
02.08.2017, 12:55 Uhr
Frankfurt (Oder) () Wer nicht nur träge im Strandbad liegen möchte, sondern sich das Bad im See durch etwas Bewegung "verdienen" will, hat dazu in Brandenburg jede Menge Möglichkeiten. Wir haben eine Top-Liste der Radwege zusammengestellt, bei denen nicht nur der Seeblick inklusive ist, sondern ein Sprung in den See für herrliche Erfrischung sorgt.

Rund um den Grimnitzsee (15 km)

Die gemütliche Rundtour im Barnimer Land beginnt am Bahnhof Joachimsthal, den man von Berlin Hauptbahnhof mit dem Regionalexpress RE3 (Umstieg in Eberswalde) und der RB63 in einer Stunde erreicht. In weiten Teilen führt die Strecke direkt am Seeufer entlang. Auf dem Weg liegt nicht nur die Biorama-Aussichtsplattform, von der aus man bei gutem Wetter sogar den Berliner Fernsehturm sehen kann, sondern auch die Schorfheide-Info mit vielen Tipps für den Besuch des Biosphärenreservats Schorfheide Chorin.

(Unser Badetipp an der Strecke: Strandbad Grimnitzsee in Joachimsthal)

Sieben Seen und viel Geschichte - Die Brandenburger Havelseen (32 km)

Die Stadt Brandenburg nutzt ihren Zusatz "Havel" nicht nur zur Unterscheidung vom gleichen Namen des Bundeslandes. Sie macht damit auch gleich auf ihren besonderen Reiz aufmerksam: die Lage am Wasser. Die Havel ist hier weit mehr als ein Fluss. Auf der Radtour zwischen Brandenburg und dem Stadtteil Kirchmöser erleben die Radler hautnah, wie die Havel am westlichen Stadtrand ein großes Becken füllt. Das ist so groß, dass es gleich die Namen mehrerer Seen trägt. Den Ausflüglern eröffnet sich an diesem "Meer" eine große Auswahl an schönen Rast- und Picknickplätzen. Die Tour startet in der Altstadt von Brandenburg und führt vorbei am Breitling-, Möserscher-, Plauer- und Quentzsee. In Plaue kann man auf den Havelterrassen von Schloss Plaue eine Pause einlegen. Brandenburg an der Havel erreicht man bequem mit dem Regionalexpress RE1 von Berlin Hauptbahnhof.

(Unser Badetipp an der Strecke: Badestelle Malge am Breitlingsee)

Die Schwielochsee-Tour (49 km)

Startpunkt der Tour ist der historische Stadtkern von Beeskow im Seenland Oder-Spree. Von hier aus geht es unter schattenspendenden Laubbäumen entlang. Nach einigen Kilometern hat man den größten See Brandenburgs im Blick, den Schwielochsee. Radler erklimmen bei dieser Tagestour die für Brandenburg "gigantische" Höhe von 61 Metern. Belohnt werden sie mit Panoramablicken auf den See. Am Seeufer reiht sich ein Strand an den nächsten. In Trebatsch informiert ein Museum über Australienforscher Ludwig Leichhardt. Goyatz, Jessern und Friedland sind weitere Stationen. Abkürzen lässt sich die Tour durch die Nutzung der Fähre Leißnitz, der einzigen Handseilfähre Brandenburgs.

(Unsere Badetipps an der Strecke: Badestellen in Goyatz und Jessern, auf den Campingplätzen Niewitz, Zaue und Trebatsch sowie Flussbadeanstalt im Spreepark Beeskow mit Riesenrutsche, Bootsverleih, Kinderspielplatz)

"Pack die Badehose ein" - die 10-Seen-Tour im Dahme Seenland (35 km)

Den Namen der Tour sollte man wörtlich nehmen und die Badesachen unbedingt im Gepäck haben. Schon wenige Kilometer nach dem Start in Königs Wusterhausen laden in Zernsdorf und Kablow die ersten von insgesamt zehn Seen und ebenso vielen Badestellen zur Abkühlung ein. Der Fluss Dahme begleitet die Radler auch zu den weiteren Seen der blauen Perlenkette in Bindow, Dolgenbrodt und Prieros. Auch auf den Etappen zwischen Bestensee, Zeesen und zurück bis Königs Wusterhausen folgt ein See auf den nächsten. Das Schloss Königs Wusterhausen und der Botanische Garten Priros sind einige der sehenswerten Stops an der Strecke.

(Unsere Badetipps an der Strecke: Strandbad am Krimicksee mit Riesenrutsche, Bootsverleih und Gastronomie sowie Badestellen in Dolgenbrodt, Pätz und Bestensee)

Einmal um den Unteruckersee (30 km)

Die Tour führt um den drittgrößten See Brandenburgs, dessen Ufer von einem der größten zusammenhängende Schilfgebiete Europas gesäumt wird. Von Prenzlau aus geht es vorbei an kleinen Naturbadestellen mit flachen Zugängen und schönen Rastplätzen. Bei Potzlow bietet sich eine der schönsten und "wasserreichsten" Aussichten auf der Strecke: von hier aus sieht man nicht nur den Unteruckersee, sondern auch seine Nachbarn Oberuckersee, Blankenburger See, Großer Potzlower See und Seelübber See. Wer mag, kann die Tour mit einer Schifffahrt kombinieren und in Seehausen samt Rad auf das Ausflugsschiff "Onkel Albert" wechseln.

(Unsere Badetipps an der Strecke: Seebad Prenzlau mit Sandstrand, Wasserrutschen, und Wassertrampolin sowie Badestelle "Am Kap")

Neue Seen und Europas größte Landschaftsbaustelle (186 km)

Im Süden Brandenburgs wächst Europas größte von Menschenhand geschaffene Seenlandschaft. Durch die Flutung ehemaliger Braunkohletagebaue entstehen mehr als 20 Seen, die untereinander teilweise durch schiffbare Kanäle verbunden sind. Der Radfernweg Seenland-Route gehört sicherlich zu den spannendsten Radtouren am Wasser. Hier können die Radler live erleben, wie eine neue Landschaft entsteht. Auf 186 Kilometern geht es bereits jetzt an 16 Seen entlang. Von wachsenden Seen mit schroffen Ufern bis zu vollständig gefluteten Gewässern ist das ganze Spektrum dabei. Am Wegesrand liegen sehenswerte Orte wie das Besucherzentrum der IBA-Terrassen in Großräschen, die Gartenstadt Marga oder der neue Senftenberger Stadthafen. Die Tour auf dem Fernradweg kann mit Übernachtungen in radlerfreundlichen Pensionen und Hotels kombiniert oder in Etappen gefahren werden.

(Unsere Badetipps an der Strecke: Badestrand am Geierswalder See, Seestrände Buchwalde, Niemtsch und Großkoschen am Senftenberger See, Badestrände am Bärwalder See)(tmb/db)

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG