Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Abschied von Uwe Bauer

Überwältigende Anteilnahme

Gaben ihrem Anführer das letzte Geleit: die Gladiatores Regis auf dem Friedhof in Gransee
Gaben ihrem Anführer das letzte Geleit: die Gladiatores Regis auf dem Friedhof in Gransee © Foto: Sabine Slatosch
Sabine Slatosch / 31.05.2015, 22:24 Uhr
Gransee (Sabine Slatosch) Wenn das Herz voll ist, findet man keine Worte. Solche Sprachlosigkeit bestimmte in den vergangenen Tagen die Stimmung in und um Gransee, hervorgerufen durch den unerwarteten Tod von Uwe Bauer. Der Mittelalter-Darsteller starb am 23.Mai während einer Vorführung im mecklenburgischen Göhren-Lebbin. Neben seiner Frau Conny Bauer und seiner Familie erwiesen ihm am Sonnabend auf dem Granseer Friedhof mehr als 200 Trauergäste die letzte Ehre.

Unter den Trauernden waren Gransees Bürgermeister Mario Gruschinske, Amtsdirektor Frank Stege, Bauamtsleiter Manfred Richter sowie der Bürgermeister von Zehdenick, Arno Dahlenburg, der Chef der Regio Nord, Olaf Bechert, und Gransees Polizeirevierleiter Armin Markau. Bauers Mitstreiter vom Theatro Spectacula, die Gladiatores Regis, erschienen in mittelalterlicher Gewandung und bildeten ein Spalier am Eingang der Kapelle.

Uwe Bauer wurde am 16.Juni 1956 geboren und wuchs bei seinen Großeltern in Gransee auf. Er wurde Tiefbauarbeiter in Königs-Wusterhausen und nach der Armee-Zeit Polizist. 1977 heirateten Conny und Uwe Bauer. Nach dem Studium der Kriminalistik in Aschersleben kam Bauer zurück nach Gransee und arbeitete in einem Sonderkommando. Nach der Wende eröffnete er mit Unterstützung seiner Familie das Fitness-Studio in der Stadt. Und er entwickelte die Idee der Darstellung mittelalterlicher Szenen. Historische Episoden mit Rittern, Bauern und Piraten - immer angelehnt an Helden der Alten Zeit - gehörten seitdem zu regionalen und überregionalen Veranstaltungen. Vor zwei Monaten gestalteten die Gladiatores Regis ein ritterliches Ambiente während einer Veranstaltung von Warner Bros. Entertainment in der Zitadelle Spandau zur DVD-Veröffentlichung der vierten Staffel der Fernseh-Serie "Games of Thrones".

"Er war ein Mensch, der niemals aufgab, der der Dreh- und Angelpunkt der Familie war - der großartigste Mensch, den wir kennen", hieß es in der Trauerrede. Ein letztes Lied, gesungen von Herbert Brauer von den Spielleuten Erdenmut, begleitete den Abschied von Uwe Bauer an der Grabstelle.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG