Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Baumkronenpfad
Mitternachtstouren zum "Alpenhaus"

In den ersten zwei Monaten dieses Jahres besuchten bereits über 6000 Gäste den Baumkronenpfad in Beelitz-Heilstätten. Es gibt einige neue Angebote.
In den ersten zwei Monaten dieses Jahres besuchten bereits über 6000 Gäste den Baumkronenpfad in Beelitz-Heilstätten. Es gibt einige neue Angebote. © Foto: Baum&Zeit
22.03.2018, 15:17 Uhr
Beelitz (MäMa/Märker/Brawo) Auch wenn bereits an den Wochenenden der ersten beiden Monaten diesen Jahres schon rund 6000 Besucher die frostig-sonnigen Tage nutzten und die entsprechend gute Weitsicht vom Aussichtsturm des Baumkronenpfades genossen, so richtig los geht es erst jetzt im März mit der Saison am und auf dem Baumkronenpfad vonBis zum 31. Oktober ist das romantisch-mystische Wald-Parkgelände mit den historischen, kaiserzeitlichen Bauensembles samt dem, die Weltkriegsruine "Alpenhaus" überspannendem Baumkronenpfad, nun wieder täglich ab 10 Uhr geöffnet.

Hinter den Kulissen des - im vergangen Jahr von 200.000 zahlenden Gästen besuchten - Freizeitareals hat sich vor allem organisatorisch einiges getan. Die Gastronomie wurde in die eigenen Hände genommen. Somit ist man hier künftig in der Lage, diese Schritt für Schritt den Ansprüchen der Kundschaft gemäß zu entwickeln. Mit einem jungen Team um Gastronomieleiter Sascha Wagener will man zeigen, das mit selbst entwickelten Produkten und jenen von regionalen Partnern auch viele Gäste in hoher Qualität versorgt werden können. Mit der baulichen Erweiterung der Gastronomieflächen im Verlauf diesen Jahres soll außerdem den wachsenden Besucherzahlen und den Ansprüchen der zahlreichen Reisegruppen Rechnung getragen werden.

Ein eigenes, kleines Service-Center ist in das alte Pförtnerhaus eingezogen. Hier gibt es künftig die Begrüßung für Busreisegruppen; auch ein kleines Souvenirangebot, Informationen rund um den Baumkronenpfad und Tickets für Sonderveranstaltungen und Jahreskarten werden angeboten. Die Jahreskarten wurden für 2018 übrigens preislich, im Vergleich zum Vorjahr, stark reduziert. So tragen die Betreiber der hohen Nachfrage aus der Region Rechnung. Denn viele Beelitzer und Werderaner  kommen im Jahr mehrfach in das Erlebnisareal, um Freunden und Bekannten zu zeigen, was hier entstanden ist und weiter wächst - ein Marketingeffekt, welchen man seitens der Betreiberfirma gern unterstützen möchte. Für die Jahreskarteninhaber lohnt sich diese Art von Werbeticket - neben dem Preisargument bei Wiederholungsbesuchen - auch unter einem zweiten Gesichtspunkt: Jahreskartenbesitzer zahlen auch für die zahlreichen Abendveranstaltungen einen deutlich reduzierten Preis für die vielfältigen Events.

Zwischen Ende März und Ende Oktober öffnet das Erlebnisareal rund um die Weltkriegsruine "Alpenhaus" samt Baumkronenpfad an elf Abenden jeweils bis 0.30 Uhr. Auftakt ist in der Ostersamstagnacht, dann dreht sich alles um Licht und Feuer. Mutige dürfen, nach einem einführenden Crash-Kurs, dann sogar über glühende Kohlen laufen. Geboten werden drei weitere, kulturlastige Nächte, an denen Musiker, multimediale Lichtkünstler sowie verschiedenste mystisch-romantische Überraschungen die Besucher verzaubern werden. Nicht zuletzt bieten an jedem letzten Samstag, von April bis Oktober, Themennächte den Besuchern Gelegenheit sich mit einzelnen Aspekten der Beelitzer Heilstätten intensiver auseinanderzusetzen. Jeder dieser Abende lädt zu einem halbstündigen Vortrag und einer an diesen inhaltlich anschließenden Sonderführung ein. Ob Technik oder Kulinarik der vorletzten Jahrhundertwende, die prägende Zeit der Nutzung durch die Rote Armee oder der Zeitenwandel, welcher mit der 1918er Revolution auch in den Heilstätten spürbar war - Spannung für Interessierte ist garantiert. An allen Abenden werden maximal 1500 Personen ins Erlebnisareal eingelassen. Es gibt immer auch die Möglichkeit, an Taschenlampenführungen oder abendlichen Gebäudeführungen teilzunehmen. Der Dachwald wird ausgeleuchtet und der Aussichtsturm illuminiert. Der Vorverkauf hat bereits begonnen.

Neu in diesem Jahr sind notwendige Sicherheitsauflagen bei Gebäudeführungen. Mit der Übernahme des Guide-Betriebes von einem Dienstleister wurden auch die aus Lost-Place-Zeiten stammenden, unverantwortlichen Gruppengrößen auf dreißig Personen reduziert. Dies erhöht zumal die Qualität der Führung für die Teilnehmer. In die z.T. sehr mitgenommenen Gebäude gelangt man künftig nur noch mit Helm. Mindestalter für die Teilnahme an den Führungen ist das vierzehnte Lebensjahr. Da viele Familien das spannende Gelände auch mit deutlich jüngeren Kindern besuchen, wurden neue Angebote entwickelt, von denen sich die Betreiber einen hohen Unterhaltungsfaktor versprechen. Ab April werden Schätze per Geo-Caching im Familienverbund auf dem Baumkronenpfad und dem umliegenden Gelände gesucht werden können, und eine Kinder-Foto-Tour mit den eigenen Handys vermittelt ab Ende April unterhaltsam Wissen über die Möglichkeiten der Fotografie mit dem Mobiltelefon und gleichsam nebenher Wissenswertes über den fotografierte Wald-Park, die alten Gemäuer und den Baumkronenpfad. (pm/db)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG