Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Seat Ibiza 1.0 TSI FR
Rassiger Spanier im flotten Anzug

Die Karosserie kombiniert gekonnt scharfe Linien mit geschmeidig verlaufenden Flächen.
Die Karosserie kombiniert gekonnt scharfe Linien mit geschmeidig verlaufenden Flächen. © Foto: Seat
Rainer Bekeschus / 06.04.2018, 11:21 Uhr
Frankfurt (Oder) (MäMa/Märker) Seat ist derzeit mit seinen Verkaufszahlen durchaus zufrieden. Gehen doch ihre aktuellen Modelle aus dem Produktportfolio wie geschnitten Brot über den Ladentisch. Dazu trägt auch der Ibiza bei. Kein Wunder, gehört doch der seit 1984 gebaute Spanier mit seinen weltweit mehr als 5,4 Millionen verkauften Exemplaren inzwischen zu den Eckpfeilern des Unternehmens. Klar, dass die jetzt 5. Generation auch weiterhin zum Erfolg beitragen will. Der Märkische Markt hat den Spanier mit 115-PS-Dreizylinder-Turbo-Benziner und sportlicher FR-Ausführung getestet.

Eigentlich ist die Karosserie des 4,06 Meter langen Ibiza so schon ausgesprochen ästhetisch geformt, kombiniert sie doch gekonnt scharfe Linien mit geschmeidig verlaufenden Flächen. Als sportlich designte FR-Variante (FR steht für Formula Racing) kommt er indes in einem noch markanteren Trimm-Outfit daher, mimt so eher den Stierkämpfer als Flamenco-Tänzer. Schauen Sie mal auf den properen Kühlergrill samt gut aussehender LED-Lichtsignatur, die sportliche Frontschürze, den frechen Fensterschwung. Zum flotteren Anzug gehören zudem exklusive Designelemente wie der Heckdiffusor und peppige Aluräder. Manches ist neu, manches erinnert an seine Brüder Ateca und Leon. Das ist auch so gewollt.

Etwas sportiver (z. B. mit einer Alu-Pedalerie) durften die Kreativen auch im Innenraum wirbeln. Von wegen triste Plastikwelt. Hier ist alles auf nette Farben und Qualität getrimmt. Die aufgeschäumten Kunststoffe sehen nicht nur prima aus, sie fühlen sich auch so an. Wir schauen nach dem Platznehmen auf den serienmäßigen Sportsitzen, auf ein edles, unten abgeflachtes Dreispeichen-Multifunktionslenkrad. Gleichwohl gibt es deutlich mehr Möglichkeiten der Individualisierung. Mit einfacher Funktionalität und klarer Bedienung wird dem Fahrer eine intensivere Beziehung zu neuen Technologien geboten. Hierfür hat Seat die Schalter und Knöpfe deutlich reduziert. Wichtiges lässt sich über den großen 8-Zoll-Touchsreen bedienen. Neben dem Navi gibt es auch eine Full-Link-Verbindung. Sie beamt alle üblichen Smartphone-Systeme per Mirrorlink, Android Auto oder Apple auf den Schirm. Gleichwohl lassen sich verschiedene Apps ordern, welche die Bedienung als auch die Fahrten umfassend personalisieren können.

Aus dem großen Angebot an Benzin- und Diesel-Motorvarianten, die sämtlichst auf mehr Effizienz und Sauberkeit (Euro 6) getrimmt wurden, haben wir in unserem Test den Dreizylinder-Turbo-Benziner mit 115 PS probiert. Leicht vibrierend, aber elastisch zieht er den Spanien-Floh mit seinen 17-Zöllern aus den Startblöcken. Insgesamt ist der flotte Feger absolut potent, stemmt satte 200 Nm (!) auf die Kurbelwelle, bietet eine gute Symbiose aus Performance und Effizienz. Dirigent des Turbo-Dreizylinders ist eine gut abgestimmte Sechsgang-Schaltung. Und Dank elektrischer Lenkung lässt sich das Auto sensibel dirigieren. Da der Durchschnittsverbrauch in der Praxis bei etwa 5 l liegt reicht der 40-l-Tank für knapp 800 Kilometer.

Wer will, bei dem bleibt der Geräuschpegel unterwegs durchaus piano. Und wer doch mal kräftiger aufs Pedal tritt, erfreut sich am gelungenen sportlichen Sound des kleinen Triebwerks. Doch nicht nur das - auch die Fahrwerkshöhe wurde für den feurigen Tausendsassa serienmäßig um 15 mm tiefergelegt. Die Techniker haben passen dazu auch die Fahrwerksabstimmung des Fünftürers leicht modifiziert, wobei härtere Stoßdämpfer zum Einsatz kommen. Entsprechend härter fällt die Federung aus.

An sicherheits-technische Features hätten wir uns aber mehr aktuelle Systeme gewünscht. Immerhin sind eine automatische Distanzregelung (ACC), das Umfeld-Beobachtungssystem "FrontAssist" mit City-Notbremsfunktion und auch eine Rückfahrkamera mit Parksensoren, welche die Bilder auf den 8-Zoll-Touchsreen überträgt, an Bord.

Neben ein wenig Schatten folgt noch ein Licht. Mit 355 Liter fasst sein Kofferraum jetzt 60 Liter mehr als sein Vorgänger. So viel schluckt kein anderer im Segment!

Seat Ibiza 1.0 EcoTSI FR

Motor: 1,0-Liter-Dreizylinder-TSI, 115 PS

0-100 km/h: 9,3 Sekunden

Spitze: 195 km/h

Durchschnittsverbrauch:

4,7 Liter Super

C02-Wert: 108 g/km

Kofferraum: 355 - 1165 Liter

Preis: ab 19.690 Euro

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG