Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Industrie- und Technikgeschichte
Spüren, wie es früher war

Für kleine und große Besucher stets eine Attraktion: eine Fahrt mit der Ziegeleibahn.
Für kleine und große Besucher stets eine Attraktion: eine Fahrt mit der Ziegeleibahn. © Foto: Ziegeleipark
MOZ / 03.05.2019, 11:41 Uhr
Mildenberg Drei Epochen der Industrialisierung von der manuellen Fertigung bis zur maschinellen Produktion und die Entwicklung des "Zehdenicker Ziegeleireviers" lassen sich anschaulich in diversen Ausstellungen nachvollziehen. Besonders sehenswert sind die multimedialen Ausstellungen "Werktätige im VEB" in der Maschinenziegelei und "Bausteine für Berlin" im Ringofen III in Mildenberg. Hier wurde in den Wintermonaten die Medientechnik aufwendig überarbeitet und auf den neusten Stand der Technik gebracht. Das Funktionsmodell "Tonabbau, Brennen und Verschiffen" ist aktualisiert und um neue Elemente ergänzt worden. Von April bis Oktober ist ein Teil der riesigen Ausstellung "Brandenburgische Ziegeleigeschichte des 19. Jahrhunderts" in der "Galerie Kugelmühle" zu sehen. Die Freunde der Ziegeleigeschichte der Mark Brandenburg e.V. präsentieren anhand von Originalfotos und Gegenständen die Geschichte der Ziegler, u.a. der märkischen Ziegeleireviere Birkenwerder, Jerichower Land, Ketzin/Havel und Kranepuhl. Und eine Fotoausstellung von Alexander Kadow in der "Alten Aufbereitung" wird Detailfotos von technischen Highlights des Ziegeleipark zeigen.

Ab sofort werden neben der bestehenden Themenführung "Wie ein Ziegelstein entsteht – traditionelle Produktion zur Gründerzeit" neue Kurzführungen angeboten, die kompakt an drei authentischen Orten über die Technik und Geschichte der Ziegelindustrie informieren. Jeweils in 20 Minuten können die Besucher entweder die Dampfmaschine in der Ziegelei Stackebrandt in Aktion bestaunen, in den "Alten Werkstätten" den Antrieb der Maschinen per Transmission erleben oder sich die Funktion eines Ringofens auf der Brennerbühne im Ringofen III erklären lassen.

Als idealer Ausflugsort bietet der Ziegeleipark Freizeitspaß für die ganze Familie. Man kann täglich selbst Ziegel "streichen" und diese als Andenken brennen lassen. Oder in der neu errichteten "Kreativwerkstatt" auf eigene Faust malen, basteln und tolle Erinnerungsstücke fertigen. Und auf der großen Abenteuerspielwiese kann nach Herzenslust getobt und gespielt werden. Neu ist ein Bereich für die ganz Kleinen mit großem Sandkasten inklusive Kletteriglu, Mini-Bagger und Feder-Wippen. Im Kleintierzoo wird es wieder Ziegen, Schweine und Kaninchen geben. Für die kleine Stärkung zwischendurch gibt´s kleine Snacks im Imbiss "Grubenaufschluss" auf dem Vorplatz und für den großen Hunger sucht man sich ein Plätzchen im Gasthaus "Alter Hafen" mit Terrasse direkt an der Havel.

In den Oster-, Sommer- und Herbstferien in Berlin und Brandenburg haben kleine Eisenbahnfreunde wieder die Chance, unter Anleitung eine Diesel-Lok Ns 2 zu steuern. Nach erfolgreich bestandener Prüfung gibt´s dann den "Ziegeleibahn-Führerschein". Nicht verpassen sollte man natürlich die täglichen Touren mit der Ziegeleibahn oder der Naturpark-Tour mit einer originalen Tonlorenbahn durch die Tonstichlandschaft. Highlights sind hier wieder die Fahrten mit der hauseigenen Dampflok "LOWA". Auch Führerstands-Mitfahrten und sogar Ehrendampflok-Führerkurse sind auf Anmeldung möglich.

Der Ziegeleipark ist ebenso zu verschiedenen Veranstaltungen eine Reise wert. So geht am 1. Mai das Tanzevent "WORK-it-OUT” in die zweite Runde. Hunderte von Tanzgruppen starten zeitgleich eine Performance an Standorten in ganz Europa, zu neuer komponierter Musik und neuer Choreografie. Fotos und Videos vom Tanz werden über soziale Medien verbreitet. Und es gibt ein kleines Rahmenprogramm.

Beim "3. Märkischen Feldbahnfest" am 11. und 12. Mai dreht sich wieder alles rund um´s Thema Feldbahn. Das gesamte Gleisnetz des Ziegeleiparks mit unterschiedlichen Spurweiten wird befahren und es gibt u.a. Rundfahrten, historische Fotozüge, eine Modellausstellung, einen Regionalmarkt.

Anlässlich des Internationalen Museumstages findet zudem am 19. Mai eine Theateraufführung "Voll der Fontane" auf der Brennerbühne im Ringofen III statt. Eine Solo-Komödie von Berlins Beste, in der Schauspieler Thomas Kornmann sämtliche Rollen spielt, ist ein ganz neuer und höchst witziger Blick auf Preußens berühmtesten Dichter Fontane.

Für sommerliches Kinovergnügen sorgt das Mobile Kino Uckermark am 6. Juli. Inmitten einzigartiger Industriekulisse lässt sich ein gemütlicher Kinoabend bei der Komödie "Die Goldfische" unter freiem Himmel  verbringen.

Die "17. Faszination Technik" bringt am 10. und 11. August wieder alle Technikfans zum Schwärmen. Oldtimer, Traktoren, Zweiräder, historische und moderne Landtechnik der verschiedensten Epochen rollen liebevoll herausgeputzt an, verbunden mit einem Erlebnisprogramm. Einer Lesung von Robert Rauh "Fontanes Frauen" kann am 8. September zum Tag des offenen Denkmals gelauscht werden.

Ein besonderes Erlebnis wartet am 4. Oktober auf alle Bahnfreunde. Beim Fotofahrtag fährt die Dampflok "LOWA" mit Ton befüllten originalen Loren auf der Strecke zum Tontagebau nach Burgwall und zurück und steht für außergewöhnliche Fotomotive zur Verfügung. Und auf dem Ziegeleipark-Gelände können verschiedene Dieselloks und Wagen bestaunt und fotografiert werden.

Das Feldbrandofen-Fest erwartet die Besucher am 19. Oktober, und am 27. Oktober findet zum 13. Mal die Granseer Hochzeits- und Festmesse im Ringofen II statt.(pm/db)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG