Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Anna Barbara Kastelewicz Johanna Krumin
Schlösser spielen die erste Geige

MOZ / 10.04.2019, 16:49 Uhr - Aktualisiert 10.04.2019, 17:00
Frankfurt (Oder) Von Jens Rümmler

Festlich illuminierte Säle, opulente Bühnendeko, barocke Mode: Wenn Anna Barbara Kastelewicz und Johanna Krumin Klassik zelebrieren, erscheinen Brandenburger Schlösser im ganz neuen Antlitz. Wo sich einst alter Adel abschottete, kann heute jeder Kunst genießen und flanieren. Bei den "Kulturfestspielen in Schlössern und Gärten" werden betagte Herrenhäuser und Parks der Mark von Anna Barbara Kastelewicz und Johanna Krumin mit Musik belebt und manchmal auch aus einem Dornröschenschlaf geweckt.

Zuletzt ließen sich Besucher von höfischem Pomp, Musik, Mode und Handwerk am Jagdschloss in Groß Schönebeck verzaubern. Salutschießen, Tanz, Theater und kulinarische Delikatessen gehörten zu diesem hochkarätigen Barockevent. Auch Schloss Steinhöfel, Burg Storkow oder das Kavalierhaus Königs Wusterhausen bildeten schon den Rahmen für verblüffende Klassikmomente.

Auf die Beine gestellt wurde das alles von der Barock-Violonistin Anna Barbara Kastelewicz und Sängerin Johanna Krumin. Beide leiten, managen, moderieren und musizieren. Dem Duo Kastelewicz-Krumin geht es aber nicht nur um Musik. "Mit Klang, Illumination, Führungen und bildender Kunst stellen wir Orte in ein neues Licht, machen Bauten und ihre Historie greifbar", so Anna Barbara Kastelewicz. Lokale Akteure, darunter Heimat- und Naturvereine, spielen dabei immer eine wichtige Rolle. Im Mittelpunkt steht jedoch die Musik: "Wir wenden uns an Klassikfans und Laien gleichermaßen. Ein Gefühl für Rhythmus und Klang hat schließlich jeder", lächelt Johanna Krumin.

Alle Veranstaltungen laufen auf höchstem künstlerischen Niveau, in einer Qualität, die man bei Events dieser Art auf dem Land selten findet. Hier stehen gestandene Profis und junge Nachwuchsstars auf der Bühne. Dazu zählen international renommierte Musiker wie der Konzertorganist Matthias Eisenberg.

Abgesehen vom künstlerischen Tun fühlen sich Geigerin und Sängerin in Brandenburg in ihrem Element. Anna Barbara Kastelewicz verbrachte einen Teil ihrer Kindheit auf dem Grundstück der Familie in Marienwerder: "Ich liebe die Mark, besonders die Seen und die Ruhe zwischen Schorfheide und Spreewald." Auch Johanna Krumin haben es die Gewässer angetan. Der Liepnitzsee zählt zu ihren liebsten Rückzugsorten: "Im Stechlinsee tauchte ich mal Auge in Auge mit einem Hecht." Krumin schwärmt gleichermaßen von Feldberger und Mecklenburgischer Seenplatte. Hier draußen könne man wirklich mal die Seele baumeln lassen.

Anna Barbara Kastelewicz lebt heute im Berliner Stadtbezirk Mitte. Bis zur Spree und Schloss Bellevue sind es nur ein paar Gehminuten. Aber auch die Szeneviertel von Moabit sind nicht weit entfernt. Der Kontrast aus Kiezen und quicklebendiger Weltstadt liegt ihr, wie die Künstlerin erklärt. Auch die vielen Cafés der Gegend haben es ihr angetan. Hier steigt auch so manches "Sonntagsfrühstück". Doch egal, ob daheim in der Gegend zwischen Spree und Carl-von-Ossietzky-Park oder im Lokal: Ein guter Tee darf beim Morgenmahl nicht fehlen. Bei Kollegin Johanna Krumin ist es ähnlich. Auch sie mag die Kontraste der Metropole – und einen guten Tee zum Frühstück.

Auch sonst lassen beide nichts auf die Hauptstadt kommen. Sie lieben Berlin – zum Beispiel nachts, wenn sie nach Auftritten durch die halbe City nach Hause spazieren, um "runterzufahren" und zu entspannen. Ruhe ist beiden in der Freizeit wichtig. "Privat höre ich keine Musik, weder Radio, noch CD", überrascht Anna Barbara Kastelewicz, die mit ihrer Musikagentur "Kastelewicz – music in progress" eine professionelle Künstlervermittlung betreibt und Events organisiert.

Kennengelernt haben sich beide während des Studiums an der Musik-Hochschule Hanns Eisler Berlin.

Seit Gründung des Festivals "Kulturfestspiele in Schlössern und Gärten" im Jahr 2016 ist das Ziel, Kulturschätze der Region zu schützen und zu fördern. Nicht nur Musik macht dabei Bauten und ihre Historie greifbar: "Wir möchten Orte und Gebäude zeigen. Die sollen nicht allein als Konzert-Podium dienen", erklärt Anna Barbara Kastelewicz. Auch die Fokussierung auf Architektur spiele eine wichtige Rolle. Die genreübergreifende Kultur-Präsentation soll Besuchergruppen ganz unterschiedlicher Couleur und jeden Alters anziehen.

Angekommen oder "am Ziel" fühlen sich beide Künstlerinnen trotz des Erfolgs nicht. "Da bin ich vorsichtig. Man sollte immer wach und kreativ bleiben und es sich nicht zu bequem machen", betont Anna Barbara Kastelewicz. "Es geht immer um die Kunst, nicht um uns", fügt Johanna Krumin an. "Das scheint in der Kunst zu sein, wie im richtigen Leben: Es gibt Dinge, die wichtiger sind als wir selbst!" Die beiden beeindruckenden Musikerinnen folgen diesem Credo: Immer einlassen auf den Moment und offen sein für Neues!

Barockfest Jagdschloss Schorfheide Groß Schönebeck 11. Mai 15 und 17.30 Uhr

Schloss Neuhaus / Lübben: 23. - bis 25. August 2019

Weitere Termine und Informationen: www.kulturfestspiele.com

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG