Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Manfred Maurenbrecher
"Ich hatte nie den Ehrgeiz, berühmt zu werden"

MOZ / 28.05.2019, 16:58 Uhr - Aktualisiert 19.06.2019, 16:59
Frankfurt (Oder) Von Jens Rümmler

Sofort ist Manfred Maurenbrecher nicht auszumachen, betritt man das angesagte Café in den Hackeschen Höfen in Berlins quirliger Mitte. Er sitzt in einem Separee so, dass er alles im Blick hat, aber selbst nicht sofort entdeckt werden kann. Die Szenerie scheint für den 69-Jährigen wie geschaffen: So beobachtet er Menschen und so entstehen bis heute seine Songs und Texte. Im früheren Westberlin und in der alten Bundesrepublik war Maurenbrecher mal ein Star. Nach dem Mauerfall ging der gebürtige Berliner mit Ost-Größen wie Gerhard Gundermann auf Tournee. Aus seiner Feder stammen um die 600 Songtexte, darunter für Veronika Fischer, Herman van Veen und Katja Ebstein.

In den letzten Jahren war es um Maurenbrecher ruhig geworden. Das bedeute aber nicht, dass er sich zur Ruhe gesetzt habe, lacht der Barde, dem noch im Sommer 1989 bei einem Konzert auf der Berliner Radrennbahn Weißensee Tausende zujubelten. Manfred Maurenbrecher steht nach wie vor auf der Bühne. Zuletzt war er aber auch auf der Buchmesse in Leipzig zu sehen.

"Natürlich war ich dort nicht einfach so ohne Grund. Vor ein paar Wochen erschien mein Roman ‚Grünmantel‘", so der promovierte Germanist. Neben seinen Liedern auch Bücher zu schreiben, sei für ihn purer Luxus, sagt der sympathische Künstler. "Grünmantel" (be.bra Verlag) ist sein mittlerweile siebentes Buch. "Wäre der neue Roman ein Musikalbum, wären das mindestens 25 Lieder geworden", schmunzelt Maurenbrecher, der zusammen mit DDR-Star Veronika Fischer deren Biografie geschrieben hat.

Seit 1992 ist er "Teilzeit-Brandenburger", erklärt der Künstler. Das Haus im uckermärkischen Lunow unweit der Oder sei "Liebe auf den ersten Blick" gewesen. Der Landstrich habe ihn zu "Grünmantel", einem erfundenen Dorf in der Uckermark, inspiriert. Hier brodelt es unter der Oberfläche. Ein Westdeutscher macht sich nach der Wende mit seiner Vorliebe für Naturschutz und junge Frauen unbeliebt, eine Sekretärin gerät auf kriminelle Abwege, ein verliebter Nazi bringt sich in Lebensgefahr. "Der Wessi im Buch bin ich aber nicht. Es ist alles erdacht", betont Manfred Maurenbrecher.

Jedoch gründet sich der Erzählstil auf die präzise Beobachtung von Märkern – auch wenn die Story nicht sofort zündet. "Ich glaube, es ist eine Geschichte, die so nur in Brandenburg spielen kann", findet der Buchautor. Der hat lesbar Freude daran, seine Wahrnehmung ostdeutschen Landlebens launig zu verdichten, ohne dabei Klischees zu bedienen.

Im richtigen Leben sei er in Lunow (heute Lunow-Stolzenhagen) vor 26 Jahren zwar erst skeptisch beäugt, aber doch gut aufgenommen worden. "Vor allem meine Frau Christiane hat sich damals in Haus und Hof und damit auch ins Dorfleben reingekniet. Ich selbst bin ja gärtnerisch wenig begabt", lächelt der Künstler. Einen Bonus habe es seinerzeit durch den damals kleinen Sohn gegeben. "Dadurch ergaben sich auch Kontakte", erklärt Manfred Maurenbrecher, der den Zusammenhalt, Kultur und Vereinsleben auf dem Land sehr schätzt. Mit Hauptwohnsitz sei er allerdings immer noch in Berlin, in der "Künstlerkolonie Wilmersdorf" gemeldet. "Ende der 1920er Jahre entstand hier preiswerter Wohnraum für Kreative und Leute vom Theater, u.a. für Schriftsteller und Sänger. Hier lebten oft Stars neben Bühnentechnikern. Zu den prominenten Bewohnern zählten Ernst Busch und Peter Huchel", blickt Maurenbrecher in die Historie. Seine heutige Wohnung sei dieselbe, die der Großvater, Schauspieler Otto Maurenbrecher, 1956 bezog.

Egal, ob Wilmersdorf oder Lunow: Sein Sonntagsfrühstück sei fast immer gleich: "Es gibt Vollkornbrot mit Käse und Quark, aber auf keinen Fall Müsli", so der Liedermacher. Tagsüber erledige er all das, was gemacht werden muss, wie "Steuerkram, Interviews und Gespräche im Verlag". Nachts wird der Schreiber von Songs und Büchern kreativ. "Ich bin ein ausgesprochener Nachtmensch. Ein Glas Wein darf beim Texten gern dabei sein", sagt Manfred Maurenbrecher.

Nach einem Grundstück habe er sich den eigenen Worten nach ursprünglich im Potsdamer Raum umgesehen. Dort seien die Grundstückspreise aber damals schon hoch gewesen. "Um ehrlich zu sein, hat uns aber auch die Landschaft nicht überzeugt. Auf Lunow kamen wir dann, ganz klassisch, über eine Zeitungsanzeige."

Maurenbrecher bezeichnet die Phase zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr als seine "beste Zeit". "Obwohl es die Zeit des Lernens und Studierens war, lebte ich damals lässig, ohne Druck und war viel auf Reisen." Seine Doktorarbeit schrieb Manfred Maurenbrecher auf Kreta, erinnert sich der Autor. Erste Versuche auf der Bühne verliefen nicht so glücklich, sagt er. Dafür profitierten andere Künstler von seinen Texten. "Ich war ein Spätzünder. Bei mir dauerte alles etwas länger. Aber besonderen Ehrgeiz, berühmt zu werden, hatte ich ohnehin nie." Zum "Bühnenmensch" sei er erst relativ spät geworden, so der Sänger.

Den Osten habe er sich schon zu Zeiten des Kalten Krieges erschlossen. "Mit Tagesvisum ging es beispielsweise von Westberlin aus nach Potsdam oder in den Spreewald. Eine Kommilitonin stammte ursprünglich aus Thüringen. Sie zeigte mir viel vom Osten." Kontakte zu DDR-Künstlern waren rar. "Einen Draht hatte ich zu Barbara Thalheim sowie zu Gerulf Pannach und Veronika Fischer nach deren Ausreise aus der DDR." Unvergesslich blieb für ihn sein Auftritt noch vorm Mauerfall 1989 in der Radrennbahn Berlin-Weißensee. "Im Rahmen der Rockpoeten-Tour traten dort u.a. Heinz Rudolf Kunze, Julia Neigel und Ulla Meinecke auf. Der Zuspruch war enorm."

In guter Erinnerung habe er die gemeinsamen Programme mit dem Lausitzer Liedermacher Gerhard Gundermann. "Das lief vor allem im Osten gut, in den alten Bundesländern weniger", seufzt Manfred Maurenbrecher. Gundermann bezeichnet er als genialen Musiker, der aber auch ein skurriler und manchmal verrückter Typ gewesen sei. "Irgendwo las er mal, dass der Spritverbrauch bei Tempo 60 am geringsten ist. Also fuhr er zu einem Auftritt mit eben dieser Geschwindigkeit", schmunzelt der Berlin-Brandenburger. Damit habe Gundermann nicht nur die Mitfahrer zur Weißglut gebracht, sondern bei anderen Autofahrern riskante Überholmanöver provoziert. "Wenn er sich so etwas in den Kopf setzte, dann zog er das durch." In seiner Band habe er Gundermann aber durchaus als Teamplayer erlebt. Den Sänger, der 1998 im Alter von nur 43 Jahren verstarb, bezeichnet er als begnadeten Musiker. "Die Doppelbelastung mit seiner Arbeit als Baggerfahrer im Tagebau war letztlich zu stressig und hat ihn umgebracht." Manfred Maurenbrecher schweigt kurz. Dann muss er los. Er will in einen Verlag und danach noch eine Runde schwimmen, in einem kleinen See in der Uckermark.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG