Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Lena Schnabl
Sushi und Beelitzer Spargel passen perfekt zusammen!

29.07.2019, 14:43 Uhr
Frankfurt (Oder) Von Jens Rümmler

Hektische und höfliche Menschen, tipptopp saubere Megacitys sowie Naturschönheiten, von denen hierzulande kaum ein Mensch etwas ahnt: Manchem erscheint Japan unheimlich, für andere ist das Land ein Sehnsuchtsziel. Lena Schnabl zählt sich zur letzteren Gruppe. Acht Wochen lang ging sie in Fernost auf Pilgerreise. Ihre Wahl fiel auf den rund 1300 Kilometer langen japanischen Jakobsweg, ein Rundkurs auf der Insel Shikoku. Er gilt als einer der ältesten Pilgerwege überhaupt. "Das Ganze wurde zu einer ungewöhnlichen Tour durchs ländliche Japan und zu einer Reise zu mir selbst", blickt die 37-Jährige auf ihre Wanderung im Vorjahr zurück.

Ihre Erlebnisse schildert Lena Schnabl im kürzlich erschienenen Buch "Meine Suche nach dem Nichts: Wie ich tausend Kilometer auf dem japanischen Jakobsweg lief und was ich dabei fand" (Goldmann Verlag). Doch warum gerade Japan, das zwölf Flugstunden entfernte Reiseziel, das vielen von uns so fremd ist? "Mir selbst ist Japan ganz und gar nicht fremd. Ich war schon mehr als 20 Mal dort, studierte u.a. in Sapporo Japanologie und Sinologie", so Lena Schnabl. Wenn sie auf dem Flughafen Tokio lande, fühle sie sich wie in ihrer zweiten Heimat. Der Reiz des Unbekannten und Exotischen habe sie einst ins "Land der aufgehenden Sonne" gelockt.

Doch bevor sie auf der eigentlichen Pilgertour mit japanischen Omis traditionell badete, mit anderen Wanderern Lebensweisheiten austauschte oder sich Hausmittel gegen Blasen an den Füßen geben ließ (aufpieksen und später weiterlaufen) zog sie wie immer durch Tokio. Mit fast zehn Millionen Einwohnern beherberge die Stadt beinahe drei Mal so viele Personen wie Berlin. Im Großraum Tokio leben sogar um die 35 Millionen Leute, mehr als doppelt so viele Menschen wie in der früheren DDR. Mit Lena Schnabl geht’s im Buch aber auch über die vermutlich fußgängerreichste Kreuzung der Welt "Shibuya Crossing", auf der angeblich bei einer einzigen Ampelschaltung Tausende die Straße überqueren. Die Autorin beschreibt aber auch Eigenarten und Widersprüche Japans.

So gelte es als unhöflich, schlechte Laune zu verbreiten. Spucken und Schnäuzen sind verpönt, essen in öffentlichen Gebäuden meist ebenso. "Andererseits wollte sich eine zu Boden gestürzte Frau von mir nicht helfen lassen. Andere Passanten machten erst gar keine Anstalten dazu", erinnert sich die Buchautorin im Gespräch mit dem Märkischen Sonntag. Sich auf diese Art helfen zu lassen, gelte in Japan als Gesichtsverlust. Gleichzeitig erlebte die Asienkennerin, die für Zeitungs-Reportagen schon in Südkorea und Vietnam recherchierte, auf dem Land große Hilfsbereitschaft.

Eine weitere Besonderheit sieht Lena Schnabl in der japanischen Umgangssprache und in der Art des Umgangs miteinander. Man rede eher reserviert, in Floskeln und in unvollständigen Sätzen. Beispielsweise würden Japaner selten klare Absagen erteilen. "Das deutet man dort eher an. Alles andere wäre unhöflich", schmunzelt die Frau mit den großen wachen Augen. "Besucher treten dennoch selten ins Fettnäpfchen. Gerade Ausländer genießen schon einen Bonus", betont Lena Schnabl. Japaner wüssten offenbar, dass sie etwas anders ticken.

Auslöser für ihre Pilgerreise war eine schwere Erkrankung, so die gebürtige Münchnerin: "Das Pfeiffersche Drüsenfieber hat mich vor über einem Jahr weggehauen. Während so einer hartnäckigen Krankheit denkt man schon mal über Lebenspläne und über den Sinn des Lebens überhaupt nach. So kam ich eigentlich auf mein Langzeitabenteuer Japan", erinnert sich Lena Schnabl, die auf ihrer Tour ursprünglich über einen Roman nachdenken wollte. Bereits vertraut mit Land und Leuten, schien der Wahl-Berlinerin der japanische Jakobsweg die ideale persönliche Herausforderung. In einem lockeren und amüsanten Schreibstil bringt Lena Schnabl dem Leser Japan näher. Hat man die ersten Zeilen gelesen, fällt es schwer, die Lektüre wieder aus der Hand zu legen.

Zu Hause ist Lena Schnabl seit 2014 im Berliner Bezirk Neukölln: "Ich wohne in einer ruhigen Seitenstraße in Nähe des Hermannplatzes. Von hier sind es jeweils fünf Minuten bis zur nächsten Bar und bis zum nächsten Café. Was will ich mehr", schmunzelt die Journalistin, die u.a. für die Süddeutsche Zeitung schreibt. Beim Umzug vor fünf Jahren reiste sie eigenen Angaben nach per Rad aus München über Hof, Zwickau, Leipzig und Lutherstadt Wittenberg an. Alles, was sie an Hab und Gut hatte, passte in zwei Rucksäcke, wie Lena Schnabl erklärt.

Zu Lieblings-Ausflugszielen wurden für sie im Osten Deutschlands die Ostsee – und hier speziell Prerow – die Mecklenburgische Seenplatte sowie der Spreewald. Ihre Sonntagsfrühstücks-Gewohnheiten würden ganz nach Aufenthaltsort variieren. "In jedem Fall bin ich ein ausgesprochener Frühstücksfan. In Berlin gibt es bei mir frischen Saft, warmen Hirsebrei mit frischen Früchten oder auch Porridge. In Japan stehen dagegen meist Reis, gegrillter Fisch, sauer eingelegte Gurken, Sauerpflaumen und die typische Miso-Suppe auf dem Tisch." Lena Schnabl kocht den eigenen Worten nach aber auch sonst gern, am liebsten asiatisch. Beelitzer Spargel und Sushi passe beispielsweise auch perfekt zusammen.

Zum Schluss des Gesprächs kommt Lena Schnabl nochmal auf ihre Pilgertour zu sprechen: "Ich habe ein paar ganz wichtige Dinge aus Japan mitgenommen, Vertrauen zu ganz unterschiedlichen Menschen entwickelt, Mut gefasst, Hilfe anzunehmen und auch mal über den Tellerrand zu schauen." Eine weitere Erkenntnis: Je offener und herzlicher sie auf Leute zuging, je mehr kam von diesen auch zurück. Auch wenn in Deutschland und Mitteleuropa die Uhren anders ticken, funktioniere das selbstverständlich auch hier, so die studierte Japanologin aus Berlin.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG