Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

The BossHoss
"Barbecue ist wie in einer Band spielen"

13.05.2020, 10:45 Uhr
Frankfurt (Oder) Von Jens Rümmler

Erst die Interview-Verabredung im Tonstudio an der Storkower Straße, kurz davor die Terminänderung in ein Kreuzberger Restaurant, wo die Herren nochmals auf sich warten lassen. Da denkt man schnell an Klischees von Allüren und Künstlergehabe. Doch Alec Völkel und Sascha Vollmer von The BossHoss haben schlichtweg einen vollen Terminkalender und können sich vor Anfragen kaum retten. Grund dafür ist diesmal aber nicht ihr spektakulärer Country-Rock, sondern das erste Kochbuch der Musiker. Genau genommen, müsste es eigentlich Grillbuch heißen.

Denn "Rock am Grill" (Südwest Verlag) widmet sich vor allem kulinarischen Genüssen rund um Barbecue und Sommerpartys.

Doch warum in aller Welt mussten die gefragten Künstler nun auch noch Buchautoren werden? "Weil wir Bock drauf haben. Grillen macht doch jedem Spaß. Zusammen mit Freundinnen und Kumpel draußen sitzen, quatschen und das Leben genießen. Barbecue ist für uns wie in einer Band spielen", erklärt Sänger Alec Völkel. Zudem habe man ja keinen Roman verfasst, lacht der gebürtige Berliner. "Wir fanden, das Thema passt zu uns, zum Country-Style und zu unserem Image", ergänzt Gitarrist Sascha Vollmer. Inspiration habe man sich u.a. auch auf Tourneen und im Urlaub in halb Europa sowie in Texas geholt.

Beim Interview wird schnell klar: Die beiden The BossHoss-Köpfe Alec Völkel und Sascha Vollmer sind nicht die scheinbar rauen und coolen Bühnenmusiker, sondern angenehme Gesprächspartner, die sich noch gefühlte hundertmal für die Verspätung entschuldigen. Die Künstler schwärmen von ihren Familien, den Kindern, Berlin und schwäbischen Maultaschen - Sascha Vollmer ist gebürtiger Baden-Württemberger.

The BossHoss machen in ihren Shows einen auf "Western von gestern", wenn sie in zerrissenen Hosen und Westernstiefeln über die Bühne toben. Das Gefühl von Freiheit und der Duft von Lederjacken wird nun ergänzt von deftigen Grill- und Küchengerüchen. Ihre Barbecue-Bibel "Rock am Grill" enthält über 50 Rezepte für Grill, Pfanne und Ofen – von den lässigen Großstadt-Cowboys selbst kreiert und probiert. Vom dicken Tomahawk-Steak namens Comanche, Chicken Wings mit Avocado-Dip bis hin zum veganen Grillgemüse. Ein Saucenguide mit Tipps und Tricks ist inklusive. Die Vielfalt geht dabei über Fleisch und Wurst hinaus. Auf dem The BossHoss-Grillplan stehen auch Fisch und andere Meerestiere. Sänger Alec Völkel steht für die besondere Würze, Sascha Vollmer für Grillklassiker. Auch Trommler Ansgar Freyberg, der Veganer der Band, kommt zum Zuge. Oder darf es ein Dessert sein? Von Bananen mit Ingwer und Mascarpone bis zu karamellisierten Zimtnektarinen fehlt keine Leckerei.

Grillen ist für viele eine der letzten Männerdomänen – im großen, fast 200 Seiten umfassenden Buch wird sie regelrecht zelebriert. Doch die Cowboy-Rocker legen gleichzeitig Wert auf gesunde Ernährung und achten auf die Herkunft des Fleisches. Weil das einst teuer war, gab es Braten früher nur sonntags, so Alec Völkel: "Ein Schwein wurde dann geschlachtet, wenn es ‚reif’ war und nicht mit Hormonen zu schnellem Wachstum hochgespritzt. Unsere Bitte: Spart nicht am falschen Ende, denn Qualität schmeckt auch. Und die hat ihren Preis", heißt es im Buch.

Doch "Rock am Grill" funktioniert nicht nur als peppiger Ratgeber. Die Bandmitglieder plaudern auch aus dem Nähkästchen und berichten, wie sie zur Musik kamen und was sie sonst noch umtreibt. Diese Rubriken halten auch Überraschungen parat. Zum Beispiel die, dass der Cowboystil der Gruppe so nie geplant war. Musikalisch war das Image natürlich gewollt, sagt Sascha Vollmer, das äußere Erscheinungsbild jedoch nicht. Die "Cowboy-Nummer" sei als einmaliger Gag gedacht gewesen. Erst vor einem der ersten Live-Auftritte beschlossen die Berliner: "Lasst uns mal Hüte aufsetzen, ist ja Country." Sascha Vollmer dazu im Buch: "Es war wirklich nur ausgelegt für einen Abend, um da möglichst eine geile Show abzuziehen. Und heute ist der Cowboy-Style unser Markenzeichen."

Dass The BossHoss (der Name entstammt einem Song der Band The Sonics) auch privat gern kochen und bruzeln, versteht sich von selbst. Gern auch schon zum Sonntagsfrühstück, das allerdings oft erst mittags stattfindet. Bei Alec Völkel dürfen es gern Pancakes und Spiegeleier sein. Sascha Vollmer ordert beim Schwaben-Bäcker um die Ecke gern "Seelen", eine schwäbische Spezialität aus Sauerteig. Aber auch selbstgebackenes Vollkornbrot und Müsli kommen auf den Frühstückstisch. Frontmann Alec steht nicht nur vorn auf der Bühne, sondern auch gern am Herd. "Drei- bis viermal in der Woche koche ich für meine Familie, aber lieber allein", schmunzelt der Profimusiker. Viele Köche würden bekanntlich den Brei verderben. Kumpel Sascha wechselt sich in der Küche mit seiner 18jährigen Tochter ab: "Sie ist fürs Gemüse zuständig, ich für Fleisch und Saucen."

Vor 22 Jahren zog Sascha Vollmer nach Berlin. Heute lebt er mit der Familie im wohl ruhigsten Teil von Friedrichshain an der Rummelsburger Bucht. "Es ist für uns der ideale Ort. Für eine Metropole bietet Berlin aber auch insgesamt viele grüne und beschauliche Ecken. Mit meinem Kajütboot kann ich hier direkt auf der Spree losschippern oder auf Havel und Wannsee fahren. Die Grenzen nach Brandenburg sind dann, im doppelten Wortsinn, fließend", so der Wahlberliner.

Bezüge zur Mark hat auch Sänger Alec, wie Kumpel Sascha ursprünglich Werbegrafiker: "Diesen Beruf lernte ich in Wandlitz. Bis heute habe ich einen Draht in die Gegend: Wandlitzsee, Bernau und Eberswalde, das ist mir alles vertraut. Mein liebster Ort in dem Dreh ist aber der Summter See." Sänger und Gitarrist, beide Ende 40, verweisen noch darauf, dass bei The BossHoss in diesem Jahr nicht nur gegrillt und gechillt wird. Nach überstandener Corona-Krise soll es noch an die 30 Open-Air-Shows geben. Sascha Vollmer: "Natürlich wollen wir auch live Musik machen. Und fürs neue Album sammeln wir auch schon fleißig Ideen."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG