Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hauptstadtclub
Ex-Kapitän Rekdal vermisst "Philosophie" bei Hertha

Die Berliner Hertha steckt derzeit in einer tiefen Krise.
Die Berliner Hertha steckt derzeit in einer tiefen Krise. © Foto: Andreas Gora/dpa
DPA / 28.02.2020, 10:39 Uhr - Aktualisiert 29.02.2020, 17:23
Berlin (dpa) Kjetil Rekdal, Ex-Kapitän von Hertha BSC, hat seinem früheren Club "Stillstand" attestiert.

Die Berliner hätten sich im Mittelfeld der Fußball-Bundesliga eingerichtet, bemängelte der 51 Jahre alte Norweger im Interview der "Berliner Zeitung". "Ich vermisse eine deutliche Philosophie, wo man sieht: Das ist Hertha BSC! So wollen wir spielen! So wollen wir Erfolg haben!"

Aus Sicht von Rekdal fehlen "richtige Anführer" im aktuellen Team des Hauptstadtclubs. "Wir waren damals erfolgreich, weil wir nie zufrieden waren. Wir wollten immer mehr", sagte er. "Wenn einer nicht mitzog, bin ich als Kapitän auch sehr laut geworden." Rekdal spielte von 1997 bis 2000 für Hertha und erreichte an der Seite des heutigen Geschäftsführers Michael Preetz sowie Ex-Coach Pal Dardai die Champions League.

Für die Zukunft braucht Hertha laut Rekdal einen Coach, der Erfahrung habe, ein Team weiterentwickeln und auf eine neue Stufe bringen kann. "Mit einem klaren Konzept, mit Offensivpower". Diese Eigenschaften traut sich der Norweger offensichtlich zu: "Ich selbst lebe immer noch einen Traum – einmal die Hertha zu trainieren."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG