Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kleine Kämpfer zeigen großen Mut

Max Langner (blauer Gürtel) vom PSV Basdorf kommt hier mit einem Armhebel zum Sieg und holt sich am Ende die Goldmedaille.
Max Langner (blauer Gürtel) vom PSV Basdorf kommt hier mit einem Armhebel zum Sieg und holt sich am Ende die Goldmedaille. © Foto: Jürgen Anke
Jürgen Anke, Dirk Gläser / 31.03.2017, 07:40 Uhr
Bernau/Basdorf (MOZ) Mit insgesamt sieben Gold- und fünf Silbermedaillen kehrten die Kämpfer des PSV Basdorf und des JuJutsu Randori Bernau vom Pokal des Präsidenten in Zeitz zurück.

Zehn Wettkämpfer des PSV Basdorf waren mit ihren Trainern Achim Grunz und André Kirschke, Kampfrichterin Denise Dittrich nach Sachsen-Anhalt gereist. Dort waren insgesamt 196 Wettkämpfer aus 20 Vereinen am Start. Für den PSV Basdorf durfte Max Langner den Anfang machen. Er startete in der Altersklasse U12 bis 40kg und konnte alle seine Kämpfe ungefährdet mit Full Ippon gewinnen. Für ihn ein verdienter erster Platz.

Als nächstes war Joshua Kirschke in der U10 bis 33kg an der Reihe. Joshua konnte ebenfalls alle seine Kämpfe bis zum Finale im K.o-System mit Full Ippon gewinnen. Im Finale traf er dann auf einen starken Gegner aus Bernau, den er nach einem spannenden Kampf mit 12:7 besiegen konnte. So hieß es am Ende Platz eins für Joshua.

Nino Schade kämpfte zum ersten Mal in der Gewichtsklasse bis 41 kg (U15). Nino ließ bis zum Finale nichts anbrennen, gewann alle Kämpfe mit Full Ippon, bis er dort auf Linus Kurt aus Groitzsch traf. In diesem Kampf ging es sehr eng zu und keiner der beiden konnte sich einen wirklichen Vorteil erarbeiten, so dass es am Ende 12:12 stand, allerdings mit mehr Ippons für den Groitzscher. Für Nino kein Grund zur Trauer, da er die Anweisungen der mitgereisten Trainer gut umsetzen konnte.

In der gleichen Alters- und Gewichtsklasse U15 bis 50 kg starteten diesmal Johann Bundt und Rafael Kirschke. Für Johann war es der erste Wettkampf in der U15. Lediglich seinem Vereinskameraden Rafael musste er sich geschlagen geben. Alle anderen Kämpfe konnte er, wenn auch noch nicht deutlich aber mit großem Kampfgeist, gewinnen. Für ihn blieb ein großartiger zweiter Platz. Rafael konnte auch alle anderen Kämpfe mit technischer Überlegenheit gewinnen und stand am Ende auf dem ersten Platz.

Celina Path durfte gleich in ihrem ersten Kampf gegen Alexa Frei aus Bernau antreten, den sie sehr beherzt anging. Leider waren die Kampfrichter diesmal nicht ganz auf ihrer Seite und so blieben sowohl ein Tritt zum Gesicht von Celina und ein nicht regulärer Hebel am Boden unbestraft, wie auch ein klarer Armstreckhebel im Ansatz von Celina ohne Punkte. Sie verlor nach Punkten. Alle weiteren Kämpfe konnte Celina gewinnen und belegte den zweiten Platz.

Luca Beutner und Laurenz Moritz starteten ebenfalls in der gleichen Gewichts- und Altersklasse U15 bis 55 kg. Laurenz zeigte eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu den letzten Wettkämpfen, mit der die Trainer sehr zufrieden waren, auch wenn es noch nicht für einen Platz auf dem Podest gereicht hat. Für ihn ein hervorragender vierter Platz. Luca konnte alle seine Kämpfe ungefährdet gewinnen, besonders in dem Kampf gegen den Bernauer Friedrich zeigte er seine Überlegenheit und gewann vorzeitig.

Zum Schluss durften Elia Bachmann (U18 bis 73kg) und Carolin Franke (U18 bis 70 kg) auf die Matte. Elia verlor seinen ersten Kampf, konnte aber seinen zweiten Kampf nach einem Rückstand und harten Techniken gewinnen und sich somit die Silbermedaille sichern.

Besonders spannend machte es Carolin in ihrem ersten Kampf, den sie erst in den letzten Sekunden durch eine Festhalte gewinnen konnte. Ihren zweiten Kampf gewann sie dann deutlich durch Full Ippon, obwohl auch hier klare Treffer nicht von allen Kampfrichtern gesehen wurden. Für Carolin ein verdienter erster Platz.

Mit insgesamt fünf Goldmedaillen und vier Silbermedaillen und dem vierten Platz in der Gesamtwertung ein sehr erfolgreiches Wochenende für die Wettkämpfer und Trainer des PSV Basdorf.

Für Ju-Jutsu Randori Bernau gingen fünf Kinder im Ju-Jutsu Fighting an den Start. Milena Reismann (U10) und Leif Lingys (U12) erkämpften sich Gold und Vincent Keppler (U10) Silber.

Auch Lukas Tittmann und Henry Keppler (U15), die auf dem fünften und neunten Platz gelandet sind, zeigten gute Leistungen. Es war die am stärksten besetzte Gewichtsklasse mit 14 Startern. Es ist einfach eine ganz besondere Herausforderung und wichtige Erfahrung, gegen so viele Gegner zu bestehen. Das ergab Platz sieben in der Mannschaftswertung. Mannschaftssieger und Gewinner des Wanderpokals wurde Schönebeck aus Sachsen/Anhalt.

Schlagwörter

Regionalsport Celina Path Wettkämpfer Denise Dittrich Silbermedaille

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG