Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

57 uckermärkische Männermannschaften kämpfen von Freitag bis Sonntag in zwei Wettbewerben um den Einzug in die zweite Runde

Saisonstart der Fußballer mit Cup-Partien

Ziel der Übung: Am 1. Mai 2018 steigt das Finale des Lübzer-Kreispokals 2017/18. Vor gut drei Monaten standen sich im Endspiel Blau-Weiß Energie II und Fortuna Schmölln (Keeper Marcus Lüdtke faustet hier einen Prenzlauer Schuss ab) gegenüber.
Ziel der Übung: Am 1. Mai 2018 steigt das Finale des Lübzer-Kreispokals 2017/18. Vor gut drei Monaten standen sich im Endspiel Blau-Weiß Energie II und Fortuna Schmölln (Keeper Marcus Lüdtke faustet hier einen Prenzlauer Schuss ab) gegenüber. © Foto: Carola Voigt
Jörg Matthies / 10.08.2017, 20:43 Uhr
Schwedt (MOZ) Testphase beendet - die Saison startet. Fußballer und Fans haben in den letzten Wochen sehnsüchtig auf dieses Wochenende gewartet. Mit vier Partien auf Landesebene und einem Match im uckermärkischen Lübzer-Kreispokal wird das Spieljahr 2017/ 2018 heute Abend eingeleitet.

Für 57 Uckermark-Mannschaften beginnt nun also der Ernst des neuen Spieljahres. Den Auftakt liefert das völlig ungleiche Duell zwischen Blau-Weiß Gartz (Landesklasse) und der Kreisklasse-Vertretung vom PSV Schwedt, bei dem für heute Abend nun auch noch das Heimrecht getauscht wurde. Man darf dabei wohl nur gespannt darauf sein, in welcher Höhe sich der Drei-Klassen-Unterschied ausdrückt.

Diesen gibt es dann am Sonntag noch zwei weitere Male: bei den Duellen Traktor Schönermark gegen VfB Gramzow sowie SV Boitzenburg II gegen FC Einheit Grünow. Eine Landesklasse-Vertretung bekommt es in der ersten Runde des Kreispokals mit einem Kreisligisten zu tun, nämlich Aufsteiger Eintracht Göritz beim VfB Preussen im Brüssower Ortsteil Menkin. Nur eine Leistungsklasse trennt zwei Mannschaften aus der künftigen Dähn-Liga Uckermark von ihren favorisierten höherklassigen Kontrahenten, wenn der Angermünder FC II Gastgeber für den Schönower SV sein wird und der SV Uckermark Wilmersdorf auf Victoria Templin trifft.

Ganze fünf Vergleiche dieser ersten lokalen Spielrunde weisen Ansetzungen zweier Teams aus, die ihre Punktspiele in der gleichen Klasse austragen werden: Zweimal treffen Kreisoberligisten und dreimal Kreisliga-Vertretungen direkt aufeinander. Bei den meisten der 27 Begegnungen im uckermärkischen Cup sind also die Favoriten vorgegeben - ob der Pokal wieder seine Überraschungen erzeugt, wird das Wochenende zeigen. Indes sind durch Freilose fünf Mannschaften, darunter Cupverteidiger Blau-Weiß Energie Prenzlau II (der testet am Sonntag stattdessen bei Einheit Strasburg II) schon sicher im Lostopf der zweiten Runde, die es bereits in drei Wochen gibt.

Die sportlich sicher hochkarätigeren Pokalvergleiche dürfte es freilich im Landeswettbewerb geben - die drei Uckermark-Vertreter haben als jeweils unterklassige Mannschaft durchweg Heimrecht. Landesliga-Neuling Angermünder FC erwartet am Sonntagnachmittag den Oberligisten Grün-Weiß Brieselang, der trotz seiner 0:5-Klatsche am ersten Liga-Spieltag beim SV Lich-terfelde in Berlin klarer Favorit im Jahnstadion sein dürfte.

Mit der gleichen Ausgangsposition muss auch der Landesligist FC Schwedt leben, wenn der SV Falkensee-Finkenkrug aus der Brandenburgliga in der Waldsportanlage anreist. Der ehemalige Champions-League-Sieger und 37-fache Nationalspieler Jörg Heinrich hat als neuer Trainer dort die Verantwortung übernommen - mit etlichen Neuzugängen zeigen sich die Havelländer durchaus sehr ambitioniert fürs neue Spieljahr.

Noch viel eindeutiger sind die Vorzeichen zwischen Kreisoberliga-Aufsteiger Fortuna Schmölln und dem MSV Neuruppin ebenfalls aus der Brandenburgliga. Die Randowtaler haben sich durch den Einzug ins kreisliche Cupfinale, das sie mit 1:2 gegen Prenzlau II verloren, für den Landeswettbewerb qualifiziert, weil die zweiten Mannschaften der Vereine dort nicht spielberechtigt sind. Der Rückzug von Prenzlau I erst Ende Juli kam für eine andere Konstellation viel zu spät. So erwartet das Fortuna-Team von Coach Detlef Wuttke ein ganz besonderes Erlebnis, in dem es fußballerisch hoffentlich halbwegs Paroli bieten kann.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG