Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

ABE-Sommerlauf des ESV Angermünde / Siebte Station im Uckermark-Cup / 127 Sportler im Jahnstadion am Start

So flink die Füße tragen

Die jüngsten Läufer der Altersklasse U 8 bis U 10 mussten 1,1 Kilometer absolvieren, die U-12-Athleten liefen 2,3 Kilometer - allen voran Rio Sternkiker (r./Nr. 1474) von den Schwedter Hasen, der für 2,3 km 10:17 Minuten brauchte.
Die jüngsten Läufer der Altersklasse U 8 bis U 10 mussten 1,1 Kilometer absolvieren, die U-12-Athleten liefen 2,3 Kilometer - allen voran Rio Sternkiker (r./Nr. 1474) von den Schwedter Hasen, der für 2,3 km 10:17 Minuten brauchte. © Foto: Carola Voigt
Carola Voigt / 01.09.2017, 07:40 Uhr
Angermünde (MOZ) Der siebte Wertungslauf für den Uckermark-Lauf-Cup ist absolviert. 127 Teilnehmer verzeichneten die "Lokvögel" des ESV Angermünde beim ABE-Sommerlauf.

Im Angermünder Jahnstadion gingen zuerst die Kinder der Altersklassen U 8 und U 10 (1,1 Kilometer) sowie die Kinder U 12 über 2,3 Kilometer an den Start. Lennox Scholz (U 10) von der Angermünder Grundschule Gustav Bruhn kam als Erster von 28 Kindern in 5:24 min von den 1,1 Kilometern zurück. Schnellstes Mädchen dieser Altersklasse war Pia Damitz von Fortuna Schmölln (5:37 min). In der jüngeren AK platzierten sich Alina Lindemann von den Angermünder Wieseln (6:05 min) und Arthur Lux aus Berlin (7:45 min) ganz vorn.

Sechs Nachwuchsläufer absolvierten die U-12-Kinder. Rio Sternkiker von den Schwedter Hasen (10:17 min) und Nathalie Kroll (Angermünder Wiesel/12:34 min) waren die Schnellsten. Ein großes Feld mit 41 Läufer begab sich auf die Sechs-Kilometer-Strecke. Mit mehr als zwei Minuten Vorsprung kam der Eberswalder Mark Rathsmann (U 18) in 22:48 min über die Ziellinie und verwies den Schwedter Hasen Paul Koppermann auf Platz 2 (24:45 min). Schnellstes Mädchen war Rosa Lehmann (U 14) von Alemania Templin (32:04 min). Helmut Stark vom TSV Prenzlau, in der AK M 80 startend, brauchte fast dreimal so lange wie der Erste (1:04:28 h). Für die Gerswalder Lauflegende zählt seit Langem schon nur die Teilnahme. "Ich möchte einfach dabei sein, meine alten Knochen noch ein bisschen schinden", erzählte er kurz.

Elf Ausdauersportler absolvierten die Zwölf-Kilometer-Distanz. Der Gerswalder Clemens Jenzen (U 20) siegte in einer Zeit von 53:57 min. Schnellste weibliche Starterin war Marion Reichel (W 50) von den Schwedter Hasen (1:02:42 h). Auf dem längsten Kanten über 16 Kilometer siegte der Schwedter Hase Thoralf Berg (M 45/1:05:09 h) vor Alexander Stege (M 35/Angermünder Wiesel/1:06:51 h) und dem Schwedter Hasen Burkhardt Burmeister (M 50/1:09:28 h). Schnellste Läuferin war Steffi Skara (W 35/Schwedter Hasen/1:13:25 h).

Die Organisatoren des ESV waren mit dem Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden. "Alles hat reibungslos geklappt. Durch die vielen Voranmeldungen, über 90 gingen über das Online-Anmeldeportal ein, hielt sich der Anmeldeaufwand kurz vorm Lauf in Grenzen. Es gab auch keine Verzögerungen", erzählte Peter Schmidt, Moderator der Veranstaltung.

Den achten Lauf zur Serie richtet der SC Schorfheide am 10. September aus. Start für den Altkünkendorfer Schorfheidelauf ist um 9.30 Uhr an der Dorfkirche. Danach folgen jeweils um 10 Uhr der Templiner Lübbeseelauf (16. September), der Schwedter Herbstlauf (7. Oktober) und der Schönower Herbstcross (21. Oktober).

Alle Ergebnisse und Zielfotos auf www.ziel-zeit.de

Schlagwörter

Regionalsport Nathalie Kroll Wertungslauf Paul Koppermann Lokvogel

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG