Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Heimsieg
Gegner sicher beherrscht

Stahl-Stürmer Lucas Hehne blieb gegen Velten zwar ohne Torerfolg, war aber dennoch ein belebendes Element im Spiel der Märzke-Elf.
Stahl-Stürmer Lucas Hehne blieb gegen Velten zwar ohne Torerfolg, war aber dennoch ein belebendes Element im Spiel der Märzke-Elf. © Foto: Martin Terstegge
Martin Terstegge\moz / 04.12.2018, 09:30 Uhr
Brandenburg Die Fußballer des FC Stahl Brandenburg wollte im Spiel gegen SC Oberhavel Velten unbedingt das erfolglose Auftreten vom vergangenen Wochenende in Babelsberg (2:6) wieder gut machen. Dies ist den Brandenburgern durch ein 4:1-Erfolg gut gelungen.

Die Märzkeelf begann sehr konzentriert, hatte schon früh durch Mudai Watanabe  (6.) und Jonas Meyer  (14.) die ersten Chancen. Wenig später setzte sich Yukiya Morawaki (19.) am rechten Flügel sehr gut durch und servierte Watnabe den Ball zehn Meter vor dem Tor, doch er blieb an der vielbeinigen Veltener Abwehr hängen. Nur zwei Minuten später spielte Luca Köhn aus dem Mittelfeld einen Pass durch die Abwehr der Gäste auf Watanabe, der umkurvte Keeper Christian Strehk und vollendete zur Führung.

Jetzt lief die Kombinationsmaschine der Stahl-Elf. Nach einer halben Stunde spielte Moriwaki  Lukas Hehne frei. der aber ín Strehk seinen Meister fand, kurz darauf wurde der Schuss Daniel Schimpfs geblockt. Auf der Gegenseite musste Schlussmann Steffen Sgraja in der 35. Minute erstmals eingreifen, als er eine direkte Ecke abwehrte. Kurz darauf brannte es lichterloh im Gästestrafraum. Zunächst wurde Hehne geblockt, dann hatte  Luca Köhn zweimal die Chance, auch er wurde zuerst geblockt und sein Nachschuss ging knapp über den Querbalken. Kurz vor der Pause dann eine Schrecksekunde für die Gastgeber, als sie einen Moment in der Defensive schliefen, tauchten die Gäste frei vor Sgraja aus, der aber sensationell hielt. Im Gegenzug setzte sich Mudai Watanabe auf der linken Seite durch, seine Vorlage verwertete Moriwaki zum 2:0-Halbzeitstand.

Wie schon häufiger starteten die Stahl-Spieler schlecht in den zweiten Durchgang. Sie begaben sich nun auf das Niveau der Veltener, die vor der Pause negativ durch ihren ständigen Redebedarf auffielen. Für circa 20 Minuten stand nicht der Fußball bei ihnen im Mittelpunkt, zum Glück wussten die Veltener dies nicht zu nutzen. Ihre große Chance unmittelbar nach dem Wiederanpfiff vereitelte Sgraja, zusammen mit seinen Abwehrkollegen, dann rettete Florian Dahms in der 67. Mann gerade noch vor Kevin Pullmann.

Im Gegenzug zeigte Mudai Watanabe zum wiederholten Mal seine Schnelligkeit, als er im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte er sicher zum 3:0 (69.). Nun bestimmten die Platzherren eindeutig das Geschehen gegen resignierte Gäste. Ihre Verunsicherung zeigte sich in der 80. Minute als Steven Goetsch mit einen Rückpass aus 40 Meter seinen Torhüter überraschte und zum 4:0 traf. Kurz vor dem Schlusspfiff erzielte der eingewechselten Kevin Köhn noch den Ehrentreffer zum 4:1-Endstand..

Kommenden Samstag (8. Dezember) geht es zu Einheit Perleberg. Es wäre schön wenn die Stahl-Elf in der Fremde auch einmal so souverän auftreten würde, wie im heimischen Stadion.

FC Stahl: Steffen Sgraja, Florian Dahms, Daniel Schimpf, Maximilian Glomm, Jonas Meyer. Takeshi Miki, Luca Köhn,  Alexander Mertens (75. Ray Kollewe), Yukiya Moriwaki, Mudai Watanabe (82. Adrian Jordanov), Lukas Hehne (84. Leif Oppenborn). (wet/ter)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG