Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Endspiel-Tickets zu vergeben

Steffen Fechtner (rechts) zog mit den Rehfeldern nach einem 4:2-Erfolg im Elfmeterschießen über die SG Müncheberg ins Halbfinale ein. In dieser Szene wird der Angreifer von Münchebergs Benjamin Wendt und Schlussmann Paul Katschmarek ausgebremst.
Steffen Fechtner (rechts) zog mit den Rehfeldern nach einem 4:2-Erfolg im Elfmeterschießen über die SG Müncheberg ins Halbfinale ein. In dieser Szene wird der Angreifer von Münchebergs Benjamin Wendt und Schlussmann Paul Katschmarek ausgebremst. © Foto: Udo Plate/MOZ
Udo Plate / 24.05.2019, 02:15 Uhr
Seelow (MOZ) Die Zielsetzungen der mit Pokalverteidiger Grün-Weiß Rehfelde, Victoria Seelow II, Blau-Weiß Briesen II sowie der SG Rießen/Möbiskruge noch vier im Ostbrandenburgpokal verbliebenen Fußballmannschaften vorm sonnabendlichen Halbfinale (15 Uhr) sind nur zu klar: Alle vier Teams wollen das Ticket fürs Endspiel, das am Pfingstsonnabend auf dem Sportgelände in Alt Stahnsdorf steigt, lösen.

Nach dem Vorstoß ins Halbfinale wollen die gastgebenden Seelower Oberliga-Reservekicker nun vor heimischer Kulisse auf dem Kunstrasenplatz in der kreisstädtischen Robert-Koch-Straße unter der Leitung des Unparteiischen Matthias Schwerdtfeger nebst Assistenten René Karge und Hans-Peter Bienia den Pokalhelden und kommenden Vizemeister der Landesklasse Ost den erneuten Finaleinzug nach Möglichkeit vermasseln.

"Rehfelde hat sich unter seinem erfahrenen Übungsleiter Helmut Fritz nicht nur zu einer erfolgreichen Pokalmannschaft, sondern zu einem der besten Teams in der gesamten Region entwickelt. Nichtsdestotrotz wollen wir natürlich jetzt das bestmögliche Ergebnis erreichen", meint Victorias ambitioniert daherkommender Trainer Hanjo Kolms nach der zuletzt luftig-leichten 3:5-Punktspielniederlage beim 1. FC Frankfurt II. "Jeder wusste, dass nach dem Abstieg aus der Landesklasse der ganz große Coup in der Meisterschaft für uns nicht drin war. Dafür fehlte meiner Mannschaft in der laufenden Runde einfach die nötige Konstanz. Aber dennoch besitzt meine Elf durchaus die Qualität, im laufenden Pokalwettbewerb für Furore zu sorgen. Es gibt keinerlei Anlass, dass wir uns gegen die fraglos favorisierten Rehfelder verstecken", hofft Kolm auf die eine oder andere Verstärkung aus dem Seelower Oberligakader.

Seelower Wundertüte

Vor dieser Konstellation hegt Rehfeldes umtriebiger Trainerfuchs Helmut Fritz Befürchtungen. "Die Seelower sind in dem Halbfinale die Wundertüte. Niemand weiß, mit welcher Formation sie antreten werden. Fraglos wird der eine oder andere Oberligaakteur auflaufen. Schließlich hat auch eine Seelower Reserve-Elf nicht jeden Tag die Möglichkeit, in ein Pokalfinale einzuziehen. Zudem können die Platzherren mit der Endspielteilnahme der sich nun dem Ende entgegen neigenden Spielzeit noch ein kleines Sahnehäubchen aufsetzen. Da ist es wichtig, dass wir mit der nötigen Lockerheit und Konzentration in die Partie gehen", fordert Fritz eine fokussierte Rehfelder Elf. Die letzte Niederlage der Gäste datiert vom 9. Oktober 2016. Seinerzeit verlor Rehfelde in der zweiten Runde des Ostbrandenburgpokals beim Fußballclub Neuenhagen nach Verlängerung mit 5:6. Im August 2017 startete die Fritz-Elf mit dem 8:0-Erfolg beim TSV Altreetz eine Siegesserie, die Rehfelde mit einem Erfolg über Victoria Seelow II natürlich fortsetzen will.

Der Tabellenführer der Kreisliga Süd SpG Rießen/Möbiskruge will seine Pokal-Chance gegen Mitte-Kreisligist Blau-Weiß Briesen II nutzen. Mit einem 1:0 im Viertelfinale gegen Landesklasse-Vertreter SG Bruchmühle hatte das von Roland Winkel und Dennis Nemack trainierte Team Heimstärke bewiesen.

Die Wege ins Halbfinale

Die Kontrahenten der Pokalhelden: Cuplverteidiger Grün-Weiß Rehfelde schaltete den FC Eisenhüttenstadt III, Wacker Herzfelde, SG Wiesenau sowie SG Müncheberg aus. Victoria Seelow II besiegte mit Bad Saarow und Preußen Beeskow zwei Landesklasseklubs und setzte sich zudem gegen die SG Neuenhagen und die SG Bruchmühle II durch. Die Spielgemeinschaft Rießen/Möbiskruge startete mit einem Erfolg bei der SG Lebus/Podelzig II und ließ weitere Siege gegen den SV Prötzel, FC Neuenhagen, VfB Steinhöfel II sowie SG Bruchmühle folgen. Mit Erfolgen gegen SVM Gosen, Lok Frankfurt II, 1. FC Frankfurt II und SV Woltersdorf glänzte  bisher Blau-Weiß Briesen II.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG