Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Handball
HCA gewinnt beim Liga-Zweiten

Daniel Wieland / 15.01.2020, 06:00 Uhr
Angermünde Die bisherige Saison verlief für beide Mannschaften komplett unterschiedlich. Während die Perleberger (2.) bisher nur ein Spiel verloren, liefen die Angermünder (7.) den Erwartungen eher hinterher. Zudem hatten die Hausherren die vergangenen Duelle in der Prignitz allesamt für sich entschieden. Trotzdem waren die HCA-Akteure hochmotiviert, den ersten Saison-Auswärtssieg einzufahren.

Vier-Tore-Rückstand zur Pause

Entsprechend konzentriert ging der HCA in die Partie und erwischte einen Auftakt nach Maß (0:2), ehe auch der Gastgeber besser agierte – es entwickelte sich ein ansehnliches, letztlich äußerst torreiches Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften.

Während der HCA gegen die körperlich klar überlegenen Perleberger vor allem über den Tempogegenstoß und über das Eins gegen Eins zum Torerfolg kommen konnte, ließ er in der Abwehr zu häufig einfache Tore aus dem Rückraum und vom Kreis zu. Legte ein Team vor, hatte das andere immer die passende Antwort parat. Beim Stand von 10:8 lagen die Perleberger dann erstmals mit zwei Toren in Front, was der hohen Fehlerquote im HCA- Angriff geschuldet war. Nach gut 20 Minuten stand es 13:13. Vor allem Christian Mercier, Adrian Riedel und Lukas Branding erwiesen sich in dieser Phase als sichere Schützen. Bis zur Pause mussten die Angermünder aber dem hohen Tempo etwas Tribut zollen, sodass es beim Stand von 19:23 in die Kabinen ging.

HCA-Coach Ringo Pohling schwor dort sein Team neu ein, sprach Mut zu, vor allem am Tempospiel festzuhalten. Zunächst blieb es bei der 4-Tore-Differenz (26:22/36.). Danach jedoch fand der HCA vor allem im Angriff immer bessere Lösungen, auch die Abwehr steigerte sich und packte beherzter zu, wodurch sich auch Torhüter Tobias Scheer mit zahlreichen sehenswerten Paraden auszeichnen konnte. Die Belohnung war der 28:28-Ausgleich (43.), wenig später sogar die 31:29-Führung der Uckermärker.

Auszeit. Im Gegensatz zu dieser taktischen Gastgeber-Maßnahme in der ersten Halbzeit, als die Perleberger nach der Auszeit drei Treffer innerhalb von 90 Sekunden warfen, ließ sich der Gast diesmal nicht so leicht abschütteln – ganz im Gegenteil. Die Angermünder waren fortan die spielbestimmende Mannschaft, verpassten es jedoch, "den Deckel drauf" zu machen. Unkonzentriertheiten im Abschluss sowie zahlreiche "weggeworfene" Bälle brachten die Hausherren wieder zurück in die Partie (36:36/54.).

Rote Karte für den Gastgeber

Kurz vor dem Ende geschah dann die vermeintlich spielentscheidende Situation: Ein Perleberger sah nach einem harten Foul die Rote Karte und bekam aufgrund einer weiteren Unsportlichkeit eine zusätzliche Zwei-Minuten- Zeitstrafe für sein Team, wodurch die Uckermärker die verbleibenden vier Minuten in Überzahl bestreiten konnten. Habermann- Kühn und Branding trafen entscheidend und bescherten den Angermündern somit einen – auf Grund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit – letztlich verdienten 40:38-Erfolg.

Am Sonntag ist der bislang verlustpunktfreie Tabellenführer Berolina Lychen (Hinspiel 25:30) ab 16 Uhr zu Gast in der Angermünder Mehrzweckhalle.

Besetzung HC Angermünde

Angermünde: Tobias Scheer, Christian Mercier (11 Tore/davon 1 verwandelter Siebenmeter), Jonas Buchweitz, Adrian Riedel (8), Dennis Dziellack (1), Martin Brederecke, Marc Habermann-Kühn (5/1), Tommy Jugelt (3), Lukas Branding (8), Daniel Wieland, Sven Kurth (4) – Teamverantwort-­liche: Ringo Pohling, Fred Riedel⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG