Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Handball
Torhungrig bis zum erfolgreichen Spielende

Trotz Trainingsausfall neun Tore: Moritz Assmann (r.)
Trotz Trainingsausfall neun Tore: Moritz Assmann (r.) © Foto: Dirk Schaal
Hans-Joachim Haarbrandt / 15.01.2020, 06:00 Uhr
Eberswalde Dem Trainer der ersten Mannschaft  des 1. SV Eberswalde, Dirk Ehrlich, standen für das Spiel in Wusterwitz nur neun Spieler zur Verfügung. Moritz Assmann, der krankheitsbedingt vier Wochen nicht trainieren konnte, war auch noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Ehrlich holte sich aus diesem Grund Verstärkung aus der Zweiten. André Kegel und Benjamin Lange verstärkten das Team und der Trainer der zweiten Mannschaft, Jens Müller, war für den Notfall als zweiter Torhüter mitgereist. Dort kam er aber nicht zum Einsatz, weil Torwart Jonas Nagy wieder eine tadellose Leistung ablieferte.

Gäste legen gleich los

Nach einer kurzen Abtastphase eröffneten die Hausherren den Torreigen und gingen mit 1:0 in Führung. Das blieb in dieser Partie die einzige Führung der Blau-Weißen. Daniel Rethfeld und Moritz Assmann sorgten danach aber gleich für die erste Führung der Barnimer (2:1). Beim 2:2, 3:3  und 4:4 schafften die Wusterwitzer noch den Gleichstand, danach übernahmen die Gäste die Führung und gaben sie bis zum Schluss nicht mehr ab. Nach einer Viertelstunde führten die Barnimer zum ersten Mal mit zwei Toren (6:4), aber die Gastgeber konnten noch einigermaßen mithalten. Mehr als eine Drei-Tore-Führung der Gäste konnten die Wusterwitzer vorerst noch verhindern, obwohl sie dem hohen Tempo der Eberswalder langsam Tribut zollen mussten. Julian Kuhlmann erzielte dann den letzten Treffer der ersten Halbzeit und mit drei Toren Vorsprung (14:11) konnte der 1. SV Eberswalde in die Halbzeitpause gehen.

Gleich nach Wiederbeginn erhöhte Robin Wielsch per Siebenmeter auf den Stand von 15:11 und sorgte für die erste Vier-Tore-Führung in diesem Match. Die Eberswalder drückten zwar weiter auf das Tempo, konnten sich aber immer noch nicht entscheidend absetzen. Doch nach etwa fünf Minuten in der zweiten Halbzeit war der Bann gebrochen. SV-Trainer Dirk Ehrlich hatte schon in der Pause bemerkt: " Die Wusterwitzer waren eigentlich schon zur Halbzeit  K. o. Wir müssen nur konzentriert weiterspielen dann werden wir auch sicher siegen." Jetzt schlug sich die nachlassende Kraft bei den Gastgebern auch langsam auf das Ergebnis nieder. Aus dem 17:14 machten die Eberswalder ein 20:14 und schafften damit nach knapp 40 Spielminuten ein vorentscheidendes Zwischenergebnis. Mit vier Toren in Folge erhöhten die Gäste dann auf 26:17 und zerstörten damit die letzten Hoffnungen der Wusterwitzer. Nach 52 Minuten waren es dann schon zehn Tore Differenz und die Ehrlich-Schützlinge blieben noch weiter torhungrig. Am Ende waren es beim 35:22 13 Tore Unterschied.

Vom Ergebnis überrascht

Trainer Dirk Ehrlich war dann am Ende doch über die Höhe des Ergebnisses überrascht: "Mit einem so klaren Sieg hier in Wusterwitz hatten wir nicht gerechnet. Wir haben das Tempo bis zum Schluss hochgehalten und hatten mit Torhüter Jonas Nagy einen starken Rückhalt. Die beiden Spieler der zweiten Mannschaft haben sich gut in das Team eingefügt."

Der 1. SV Eberswalde verteidigt mit dem Sieg den zweiten Tabellenplatz in der Verbandsliga Staffel Nord. Damit kommt es am kommenden Sonnabend um 18 Uhr in der Sporthalle Kirchsteigfeld in Potsdam zum Spitzentreffen des Tabellenersten, 1. VfL Potsdam II, und dem direkten Verfolger. Die Eberswalder wollen dabei dem Spitzenreiter das Siegen so schwer wie nur irgend möglich machen und sich vielleicht für die doch knappe 21:22-Heimniederlage im Hinspiel revanchieren.

Aufstellung und Spielstatistik

1. SV Eberswalde: Jonas Nagy; Robin Wielsch (7/3), Julian Kuhlmann (5/1), Niklas Schwandt (2), Moritz Assmann (9), Daniel Rethfeldt (2), Max-Connor Schäfer (4), Klaus-Thomas Kowalsky (1), André Kegel (2), Max Zantow, Benjamin Lange (3)

Siebenmeter: Eberswalde 4/4, Wusterwitz 3/1

2-Minuten: Eberswalde 3, Wusterwitz 5

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG