Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fit trotz Corona-Krise
Bei Wind und Wetter in Frankfurt unterwegs

Cathleen Meier, Initiatorin der Gruppe "FFO macht Sport", zeigt in ihrem Wohnzimmer eine Standwaage im Vierfüßlerstand.
Cathleen Meier, Initiatorin der Gruppe "FFO macht Sport", zeigt in ihrem Wohnzimmer eine Standwaage im Vierfüßlerstand. © Foto: privat
Hubertus Rößler / 27.03.2020, 19:58 Uhr
Frankfurt (MOZ) Die Sportgruppe "FFO macht Sport" trainiert normalerweise zweimal in der Woche an der frischen Luft. Notgedrungen halten sich die Sportler nun mit individuellem Training sowie Übungen in den eigenen vier Wänden fit. "FFO macht Sport" wurde im April 2018 gegründet. Initiatorin Cathleen Meier erinnert sich: "Die Gruppe entstand eher durch einen Zufall. Ich hab mit einer Freundin einen Workout gemacht und bei Instagram gepostet. Darauf meldeten sich einige Frankfurter, dass sie auch gerne Mal mitmachen wollen. Innerhalb kürzester Zeit entwickelte sich daraus durch Mundpropaganda eine Gruppe."

Trainiert wird ausschließlich draußen. "Heutzutage hängen alle den ganzen Tag im Büro oder zu Hause. Trainieren bei Wind und Wetter stärkt das Immunsystem. Zudem entstehen keinerlei Kosten", begründet die Athletin. Derzeit besteht "FFO macht Sport" aus einem festen Kern von zehn bis 15 Sportlern, die regelmäßig mitmachen. Dazu kommen immer Mal wieder neue Gesichter sowie Sportler, die berufsbedingt nur zwei- bis dreimal im Monat können. Die Aktiven sind im Alter von 16 bis 60 Jahren. "Einige bringen auch manchmal ihre Kids mit. Diese können mitsporteln oder einfach im Freien spielen." Der Fitnesszustand variiere von "absoluter Anfänger" bis "Freizeit-Leistungssportler", erzählt die Mutter einer elfmonatigen Tochter. "Und das ist auch super. Die Anfänger profitieren und lernen von den Fortgeschrittenen."

Corona-Challenge Wandsitzen

"FFO macht Sport" ist kein Verein. "Wir bieten Outdoor-Sport für Jedermann. Es kostet nichts – außer Zeit und Schweiß. Jeder sportelt bei uns auf eigene Gefahr. Wir trainieren zweimal die Woche. Einmal am Calisthenics Park vor dem Gräfin-Dönhoff-Gebäude und einmal am Anger. Im Sommer auch mal an der Helene oder bei einem Sportler, der seinen Garten und Grill bereitstellt."

Momentan findet das Training virtuell statt. Außerdem wurde eine Corona-Challenge über Instagram ins Leben gerufen. "Dabei muss jeder vierzehn Tage lang täglich eine Minute Wandsitzen und dazu täglich drei Leute nominieren, die das auch tun müssen", erklärt Cathleen Meier, die selbst Läuferin ist. "Ich laufe, seitdem ich denken kann. Ich war ein paar Jahre im Schwimmen, Handball und Volleyball aktiv und habe ab und zu auch mal einen Triathlon und Hindernislauf gemacht. Aber dem Laufen bin ich bisher treu geblieben. Außerdem lege ich viel Wert auf unser Workout. Es gibt nichts wichtigeres als Kräftigung für einen Läufer", weiß die Sportlerin und freut sich, den MOZ-Lesern in den kommenden Wochen einige Anregungen für die auch in sportlicher Hinsicht schwierige Zeit geben zu können.

Darüber hinaus gibt es ab sofort in der Oderstadt die Aktion "Sport verbindet – Gemeinsam stark für unsere Gesundheit", bei der Cathleen Meier gemeinsam mit Laufexperte und Sportartikelhändler Jürgen Holzäpfel sowie Honda Bohlig mit von der Partie ist. "Wer regelmäßig Sport treibt, mobilisiert sein Immunsystem. Wir möchten dazu aufrufen, im Zeitraum vom 29. März bis zum 26. April jeden Sonntag gemeinsam mit uns virtuell an den Start zu gehen. Jeder darf seine sportliche Lieblingsaktivität wie zum Beispiel Joggen, Radfahren, Inlineskaten oder Walking frei wählen und dann davon ein Foto auf Facebook oder Instagram veröffentlichen. Die Ausübung muss im Freien stattfinden", heißt es von den Organisatoren. Den Teilnehmern winken verschiedene Preise.

Fitness-Übungen für die eigenen vier Wände

Um sich auch in Zeiten ohne Vereinssport und geschlossener Fitnessstudios fit zu halten, kann man neben individuellem Lauf-Training und Fahrradfahren auch in den eigenen vier Wänden aktiv werden. Cathleen Meier, Mitbegründerin der Gruppe "FFO macht Sport", verrät den MOZ-Lesern regelmäßig einige ihrer Übungen.

Standwaage im Vierfüßlerstand:Das Bein und der gegenüberliegende Arm werden ausgestreckt, sodass der Körper eine Linie bildet. Das Ganze fünf Sekunden halten und dann einen Seitenwechsel machen. Auf beiden Seiten sollten jeweils 15 Wiederholungen vorgenommen. Die Übung dient der Kräftigung und Koordination. ⇥hrö

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG