Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Der spät eingewechselte Lars Stindl (M) hat mit seinem Last-Minute-Tor dem DFB-Team das Remis gegen Frankreich beschert.
Der spät eingewechselte Lars Stindl (M) hat mit seinem Last-Minute-Tor dem DFB-Team das Remis gegen Frankreich beschert. © Foto: Roland Weihrauch/dpa
dpa-infocom / 14.11.2017, 23:09 Uhr
(dpa) Trapp: Rechtfertigte Löws Vertrauen. Auch ohne Spielpraxis in Paris ein großer Rückhalt. Sehr gut gegen Mbappé (32.) und Martial (58.).

Can: Ein Test als möglicher WM-Backup für Kimmich rechts hinten mit Licht und Schatten. Viel Engagement, aber auch böse Schnitzer.

Süle: Ging oft wuchtig in die Zweikämpfe. Bekam aber vom starken Martial technisch Grenzen aufgezeigt. Beinschuss vor erstem Gegentor.

Hummels: Wieder der Souverän in der Abwehr. Grätschte und köpfte mehrfach in großer Not. Nach 45 Minuten zur Schonung raus.

Plattenhardt: Der Berliner zeigte sein bislang bestes Länderspiel. Offensiv mit guten Ansätzen. Eine Flanke landete fast im Tor (62.)

Khedira: Der Ersatz-Kapitän war defensiv enorm gefordert. Hatte daher nur selten Gelegenheiten zu seinen energischen Vorstößen.

Kroos: Spulte das Programm erst ökonomisch ab. In der zweiten Halbzeit mit klugen Pässen und Freistoßkracher an die Latte (70.).

Gündogan: In ungewohnter Rolle im rechten Mittelfeld sehr aktiv. Leitete mit hervorragender Balleroberung den Ausgleich ein.

Özil: Blühte in gewohnter zentraler Rolle wieder auf. Im Spiel nach vorn der Ideengeber und mit Traumpass auf Werner beim Ausgleich.

Draxler: Kam in der ersten Halbzeit nur schwer in Gang. Dann mit vielen sehenswerten Dribblings ein Aktivposten im Offensivspiel.

Werner: Das zehnte Länderspiel lief für den Leipziger erst unglücklich. Wirkte schludrig. Schlug dann beim Konter eiskalt zu.

Rüdiger: Kam für Hummels. Vergab große Torchance in ungewohnter Stürmerposition (53.). Beim zweiten Gegentor allein gelassen.

Götze: Beim DFB-Comeback nach 364 Tagen konnte er in gut 25 Minuten erst kaum Akzente setzen. Gab dann noch den Pass zum Ausgleich.

Rudy: Der Schattenmann auf der Sechserposition kam 20 Minuten vor Schluss für Khedira. Große Impulse konnte er nicht mehr geben.

Stindl: Wurde in der Schlussphase für Can gebracht. Eine gefährliche Hereingabe (86.) und dann das Tor zum Ausgleich in letzter Sekunde.

Wagner: Durfte im siebten Länderspiel ein paar Minuten ran. Sah Gelb für robustes Einsteigen. Zu einer Torchance reichte es nicht.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG