Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Olympia
Deutsche Rodel-Frauen sind Medaillengaranten

Natalie Geisenberger (l.) und der deutsche Rodel-Bundestrainer Norbert Loch liegen sich vor Freude in den Armen.
Natalie Geisenberger (l.) und der deutsche Rodel-Bundestrainer Norbert Loch liegen sich vor Freude in den Armen. © Foto: Tobias Hase/dpa
dpa-infocom / 13.02.2018, 14:47 Uhr
Pyeongchang (dpa) Mit dem zweiten Olympiasieg im Einsitzer von Natalie Geisenberger haben die deutschen Rodlerinnen ihre einzigartige Erfolgsbilanz bei Winterspielen ausgebaut. Bei bislang 14 Entscheidungen seit 1964 konnten die deutschen Kufen-Asse gleich elf Gold-Medaillen einfahren.

1964: Bei der ersten Olympia-Auflage gewinnt Ortrun Enderlein in Innsbruck vor Ilse Geisler.

1968: Hinter der Italienerin Erika Lechner holen Christa Schmuck und

Angelika Dünhaupt in Grenoble Silber und Bronze.

1972: Dreifacherfolg in Sapporo: Anna-Maria Müller siegt vor Ute

Rührold und Margit Schumann.

1976: In Innsbruck steht Schumann ganz oben und siegt vor

Rührold und Elisabeth Demleitner.

1980: Für die deutschen Frauen reicht es in Lake Placid nur zu Silber

durch Melitta Sollmann.

1984: In Sarajevo feiern die deutschen Rodlerinnen erneut einen

Dreifacherfolg: Steffi Martin siegt vor Bettina Schmidt und Ute Weiß.

1988: Zweiter Olympia-Coup von Steffi Martin: Sie gewinnt vor Weiß

und Cerstin Schmidt.

1992: Für Susi Erdmann reicht es in Albertville nur zu Bronze.

1994: Auch in Lillehammmer verpassen die deutschen Frauen Gold.

Erdmann holt Silber.

1998: Die Oberhoferin Silke Kraushaar feiert mit dem Olympiasieg in

Nagano ihren größten Erfolg. Silber geht an Barbara Niedernhuber.

2002: Sylke Otto fährt in Salt Lake City ihr erstes Gold ein.

Niedernhuber und Kraushaar komplettieren den Dreifacherfolg.

2006: Otto krönt in Turin ihre Ausnahmekarriere mit dem zweiten

Olympiasieg vor Kraushaar und Tatjana Hüfner.

2010: Hüfner siegt souverän, Natalie Geisenberger holt Bronze.

2014: Geisenberger schafft ihren Gold-Coup. Sie siegt vor

Teamkollegin Hüfner.

2018: Geisenberger schafft wie zuvor Martin und Otto den zweiten Sieg hintereinander. Dajana Eitberger holt Silber.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG