Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Früherer Top-Skispringer
Severin Freund im Continental Cup auf dem Podest

Der frühere Skisprung-Weltmeister Severin Freund hat im Continental Cup einen Podestplatz eingefahren.
Der frühere Skisprung-Weltmeister Severin Freund hat im Continental Cup einen Podestplatz eingefahren. © Foto: dpa/Daniel Karmann
DPA / 12.01.2019, 18:40 Uhr - Aktualisiert 12.01.2019, 18:42
Bischofshofen (dpa) Der frühere Skisprung-Weltmeister Severin Freund hat im zweitklassigen Continental Cup einen Podestplatz eingefahren und damit neues Selbstvertrauen getankt.

Beim zweiten Wettbewerb in Bischofshofen wurde der 30 Jahre alte Niederbayer Dritter und musste sich nur dem Slowenen Ziga Jelar und Clemens Aigner aus Österreich geschlagen geben. Mit Sprüngen auf 129 und 127 Meter deutete Freund seine frühere Klasse erstmals wieder richtig an. Der zweite Wettbewerb hätte eigentlich erst am Sonntag stattfinden sollen und wurde vorverlegt, weil weitere Schneemassen gemeldet sind.

Im ersten Einzel hatte Freund zuvor nur Rang elf belegt und war damit hinter Felix Hoffmann (3.) und Pius Paschke (4.) drittbester Deutscher. Bis zur WM in Seefeld bleiben dem Team-Olympiasieger von 2014 noch etwa fünf Wochen Zeit. Der erste Sieg im Pongau war deutlich an Aigner gegangen. Weltcup-Rekordsieger Gregor Schlierenzauer, der derzeit auch im Continental Cup um Formaufbau kämpft, wurde erst Neunter und dann Vierter.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG