Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bundesliga-Aufsteiger
"Wir haben die Eier": Paderborn als Garant für Spektakel

Führte den SC Paderborn von der dritten Liga in die Bundesliga: Trainer Steffen Baumgart.
Führte den SC Paderborn von der dritten Liga in die Bundesliga: Trainer Steffen Baumgart. © Foto: Robert Michael/dpa
Von Holger Schmidt, dpa / 18.08.2019, 08:58 Uhr - Aktualisiert 18.08.2019, 08:59
Leverkusen (dpa) Für manch einen sind sie ein Zufalls-Aufsteiger und folglich der Absteiger Nummer eins. Doch gleich beim beeindruckenden Comeback bewies der SC Paderborn, dass er in der Bundesliga etwas ganz anderes sein kann: Ein Garant für Spektakel.

Das 2:3 (2:2) beim Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen zeigte trotz der Niederlage, dass der bedingungslose Offensiv-Fußball wohl der richtige Weg für die Paderborner ist. Und so zeigten sich die Ostwestfalen danach genauso forsch wie während der 90 Minuten.

"Gegen uns können sich alle warm anziehen. Da wird es für keinen leicht. Wir sind für jeden Gegner eklig", tönte Streli Mamba. Der vom Drittliga-Absteiger Energie Cottbus gekommene Stürmer schoss in seinem ersten Bundesliga-Spiel sein erstes Tor und richtete sich anschließend an alle Spötter. "Vor dem ersten Spieltag zu sagen, wer Absteiger Nummer 1 ist, ist Schwachsinn", sagte der 25-Jährige, für den Paderborn der zwölfte Verein seit 2008 ist: "Am 34. Spieltag wird abgerechnet. Und da könnt Ihr Euch alle auf Größeres gefasst machen."

Auch bei seinen Kollegen ließ sich durchaus Genugtuung all denjenigen gegenüber erkennen, die den Durchmarschierer aus der 3. Liga schon im Vorfeld belächelt und als chancenlos abgeschrieben haben. "Wir haben gezeigt, dass wir nicht das Kanonenfutter der Liga sind", sagte Kapitän Christian Strohdiek (31). Und Routinier Uwe Hünemeier (33), der wie Abwehr-Partner Strohdiek schon im Erstliga-Jahr 2014/15 dabei war, erklärte: "Was andere über uns urteilen, kann uns egal sein. Heute hat jeder gesehen, dass wir in die Bundesliga gehören."

Dort können die Paderborner ein belebendes Element sein, weil sie nicht mauern, sondern eisern an ihrer gnadenlos offensiven Spielweise festhalten wollen. "Wer uns kennt, weiß, dass wir die Eier dazu haben", betonte Trainer Steffen Baumgart nach der etwas unglücklichen Auftakt-Niederlage gegen seinen ehemaligen Rostocker Mitspieler Peter Bosz. "Wenn man das Ergebnis weglässt, kann man zufrieden sein. Die wichtigste Erkenntnis war, dass unser Fußball funktioniert", sagte Baumgart.

Die beiden ersten Rückstände durch die Gegentore von Leon Bailey (10.) und Kai Havertz (19.) konterte der SCP durch Sven Michel (15.) und Mamba (25.). Erst nach dem dritten Rückstand durch Kevin Volland (70.) war der Aufsteiger geschlagen. "Dieser Mut, das ist unser Gesicht", sagte Baumgart. Abwehrspieler Mo Dräger versicherte: "Wir haben die Qualität und die körperliche Fitness, das durchzuhalten. Deshalb werden wir glaube ich bis zum Saisonende nichts dran ändern. Egal, wie groß die Rückschläge sein werden."

Die Vereinsführung stützt dies. "Wir wollen kein 0:0 über die Zeit retten. Und das können wir auch gar nicht. Das steckt in unseren Spielern nicht drin", sagte Geschäftsführer Martin Przondziono und meinte: "Deshalb ziehen wir das durch. Es wäre der völlig falsche Weg, dass irgendwann wegen einer Niederlage oder Druck von außen zu ändern. Schließlich haben schon in der 2. Liga viele gesagt, das wird nicht gehen." Und am Ende stand der Aufstieg.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG