Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

DHB-Pokal
Handballer aus Flensburg und Kiel im Achtelfinale

Der THW und Filip Jicha hatten mit dem TV Emsdetten keine Probleme.
Der THW und Filip Jicha hatten mit dem TV Emsdetten keine Probleme. © Foto: Axel Heimken/dpa
DPA / 18.08.2019, 19:38 Uhr
Frankfurt/Main (dpa) Titelverteidiger THW Kiel und Handball-Meister SG Flensburg-Handewitt haben ohne Mühe das Achtelfinale im DHB-Pokal erreicht.

Der THW setzte sich mit seinem neuen Trainer Filip Jicha im Finale des Vorrundenturniers gegen den Zweitligisten TV Emsdetten mit 39:23 (24:12) durch, nachdem es zum Auftakt ein klares 43:23 (19:13) gegen den gastgebenden Drittligisten GSV Eintracht Baunatal gegeben hatte. Die SG gewann gegen den Drittliga-Vertreter Mecklenburger Stiere Schwerin mit 35:24 (18:12) und gegen den ausrichtenden Zweitligaclub VfL Lübeck-Schwartau mit 30:14 (17:8).

Für drei Bundesligisten war dagegen schon in Runde eins Schluss. Aufsteiger HSG Nordhorn-Lingen unterlag dem SC DHfK Leipzig klar mit 21:31 (8:16). Am Vortag waren bereits GWD Minden durch ein 21:31 (9:15) gegen den Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen und der zweite Aufsteiger HBW Balingen-Weilstetten durch das 28:36 (14:19) gegen den Bundesligarivalen HSG Wetzlar ausgeschieden.

Das Achtelfinale wird am 1. und 2. Oktober gespielt. Die Auslosung erfolgt am Mittwoch im Rahmen der Supercups zwischen Flensburg und Kiel.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG