Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Drei-Punkte-Start ins neue Spieljahr

Ein Dauerläufer wird attackiert: Der Schwedter Bjarne Zenk (rechts) bekommt nach missglückter Ballannahme von Loris Bethge dessen Fuß zu spüren.
Ein Dauerläufer wird attackiert: Der Schwedter Bjarne Zenk (rechts) bekommt nach missglückter Ballannahme von Loris Bethge dessen Fuß zu spüren. © Foto: Carola Voigt
Jörg Matthies / 19.08.2019, 09:22 Uhr
Schwedt (MOZ) Mit dem Erfolg im Duell des Vorjahresdritten aus der Oderstadt gegen den Staffel-Vizemeister aus dem Barnim konnte der FCS den Fehlstart aus der Saison 2018/19 (nur zwei Punkte aus den ersten drei Partien) gleich mal abwenden. Die Gäste resümierten binnen sechs Tagen zum zweiten Mal das gleiche Resultat in einem Auswärtsmatch in der Uckermark, hatten sie doch zuvor beim VfB Gramzow (Landesklasse) das Landespokalmatch in identischer Höhe verloren. Und ihr Coach sah nun die Partie auch fußballerisch als ziemlich misslungen an: "Für die Leistungsansprüche beider Teams war heute spielerisch noch reichlich Luft nach oben", sagte Jürgen Beyer nach dem Abpfiff.

Dem wollte sein Kollege Tomasz Lapinski auf Schwedter Seite zwar nicht generell widersprechen, er bewertete aber die 95 Minuten eher pragmatisch: "Drei Punkte – das ist gut. Weiter trainieren, denn die Mannschaft kann sich nach weiterem Training sicher steigern." Ein, zwei Zugänge sind ebenfalls noch avisiert.

In der ersten halben Stunde passierte vor beiden Toren wahrlich nicht viel. Ein zu hoch angesetzter Kopfball von Grün-Weiß-Akteur Blenard Colaki (14.) war schon die erwähnenswerteste Szene. Dann flankte Manuel Fuchs in den Gäste-Strafraum, Rodriguez Weber vertändelte das Leder und Nico Hanse spitzelte den Ball zum 1:0 in die Maschen (32.). Als Radoslaw Stasiak beim Kopfball am Torraum einen gegnerischen Ellenbogen ins Gesicht bekam, blieb der mögliche Strafstoßpfiff aus (36.), dafür leisteten sich die Platzherren in ihrem Strafraum eine krasse Unaufmerksamkeit und Steven Knörnschild köpfte freistehend zum Ausgleich ein (1:1/40.).

Als der eingewechselte Marc-Nelson Grzyb 30 Sekunden nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit im Strafraum frei zum Schuss kam, war es höchste Zeit, dass der Gastgeber wieder mehr Wachheit zeigte. Dies glückte ihm praktisch im direkten Gegenzug: Hanse bereitete mit einem Querpass im Strafraum vor, Patrick Büchner vollendete aus zehn Metern flach zum 2:1 (47.). Nachdem es Michal Adamczak dann aus gut 25 Metern versuchte und knapp den Dreiangel verfehlte (56.), wurden so langsam erste Ermüdungserscheinungen bei den Oderstädtern sichtbar. Der Ahrensfelder Druck nahm von Minute zu Minute zu – es war eine Frage der Zeit, wann der Ausgleich fallen würde. Zweimal – gegen Colaki (69.) und knapp zehn Minuten später gegen den frei abziehenden Dominic Gieserich (78.) – rettete FCS-Keeper Bartosz Klonowski mit ganz starken Fußparaden gerade noch die Führung. Als abermals Gieserich aus 18 Metern flach abzog, stand es aber doch 2:2 (80.).

Reicht die Kraft wenigstens dazu, den einen Punkt ins Ziel zu retten (?), fragte man sich bei den heimischen Zuschauern. Doch sie wurden positiv überrascht: Zunächst zog Philipp Ulrich noch erfolglos aus spitzem Winkel ab (82.), dann kam eine präzise Adamczak-Flanke an den Torraum und Ulrich bugsierte das Leder volley ins Netz (3:2/84.). Ein um Zentimeter am Tor vorbeifliegender 25-Meter-Freistoß von Foday Darboe (88.) und auch gut fünf Minuten Nachspielzeit brachten keine Resultatskorrektur mehr. Zum Jubel fehlte den Gastgeber-Akteuren fast schon die Kraft.

Nun geht es am kommenden Wochenende zum SV Zehdenick, der am Sonnabend bei Aufsteiger Fortuna Glienicke mit 1:5 mächtig unter die Räder kam.

FC Schwedt: Bartosz Klonowski – Stephan Liermann, Lukasz Kargol, Radeslaw Stasiak, Michal Adamczak, Bjarne Zenk, Manuel Fuchs (89. Marcel Freitag), Markus Heise, Patrick Büchner, Philipp Ulrich (85. Christian Staatz), Nico Hanse

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG