Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

1. FC Köln
Heldt kann angebliche Einigung mit Köln "nicht bestätigen"

Soll als Sportchef beim 1. FC Köln im Gespräch sein: Horst Heldt.
Soll als Sportchef beim 1. FC Köln im Gespräch sein: Horst Heldt. © Foto: Stefan Puchner/dpa
DPA / 13.11.2019, 16:41 Uhr - Aktualisiert 13.11.2019, 16:42
Köln (dpa) Horst Heldt hat seinen angeblich kurz bevorstehenden Einstieg als Sportchef beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln zurückgewiesen.

"Ich kann das nicht bestätigen und will mich dazu eigentlich auch gar nicht äußern", sagte Heldt der Deutschen Presse Agentur. Sport1 hatte zuvor gemeldet, der Tabellenvorletzte stünde vor der Verpflichtung von Heldt als Nachfolger von Armin Veh und des früheren Berliner Trainers Pal Dardai als Nachfolger von Achim Beierlorzer.

Von Veh und Beierlorzer hatten sich die Kölner in der vergangenen Woche getrennt. Heldt und Dardai galten zuvor bereits als mögliche Kandidaten auf die nun vakanten Posten. Der Club wollte sich am Mittwoch nicht äußern. "Es handelt sich nach wie vor um Spekulationen, die wir nicht kommentieren werden", sagte eine Sprecherin. Interims-Sportchef Frank Aehlig will bis zur kommenden Woche einen neuen Trainer gefunden haben. Parallel dazu sucht der Vorstand einen neuen Sport-Geschäftsführer.

Heldt steht noch bis 2021 beim aktuellen Zweitligisten Hannover 96 unter Vertrag. Dort war er im April frei gestellt worden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG