Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball-Derby
Entspannte Einkäufe beim Berliner Derby zwischen Hertha und Union

Freude über Ruhe: Thomas Böttcher
Freude über Ruhe: Thomas Böttcher © Foto: Stephan Henke
Stephan Henke / 22.05.2020, 21:45 Uhr
Berlin (MAZ) 80 Minuten vor dem Derby-Anpfiff lehnt Thomas Böttcher am Geländer seiner Loggia und genießt ungestört seine Zigarette. Seit 40 Jahren wohnt er an der Trakehner Allee, keine 200 Meter Luftlinie vom Olympiastadion entfernt. "Als ich hierher gezogen bin, hat Hertha in der 2. Liga gespielt und da kamen vielleicht 5000 Zuschauer", erinnert sich der 56-Jährige. Beim Derby gegen Union Berlin wären es am Freitagabend eigentlich rund 75 000 Zuschauer gewesen, doch  es wurde wegen der Corona-Pandemie zum Geisterderby.

An die Menschenmassen, die sich an Spieltagen durch seine Straße drängen, hat sich Böttcher schon lange gewöhnt. "Ich würde nicht sagen, dass mir jetzt etwas fehlt, aber es ist schon eine komische Situation", sagt Böttcher, der ein braunes St.-Pauli-Shirt mit einem weißen Totenkopf trägt und fünfmal pro Saison selbst den kurzen Weg ins Olympiastadion geht, über das Derby ohne Zuschauer. Auch bei Union war er schon, "ich liebe die Alte Försterei, aber da bekommt man kaum noch Karten", sagt er.

Für das Derby war es ähnlich schwer, an Tickets zu kommen, seit Wochen war das Olympiastadion ausverkauft. Doch die Kioske, die sich das Geschäft des Jahres erhofft hatten, sind geschlossen, in die Biergärten verirren sich nur ein paar Fans. Normalerweise herrscht gerade für Autofahrer an Spieltagen rund um das Olympiastadion ein Verkehrschaos, am Freitagabend kommt kaum ein Auto vorbei.

Vor einem Gartencenter hat Patricia Magnani ihren Geländewagen geparkt, ihr Sohn Kailash lädt die Einkäufe ein, am Wochenende ruft die Gartenarbeit. "Hier sollte ein Fußballspiel sein?", fragt die gebürtige Italienerin, die seit vier Jahren als Stadtführerin in Berlin arbeitet, ungläubig. Sie profitiert vom Geisterspiel, sonst hätte ihr Einkauf vermutlich einige Stunden länger gedauert.

Im Stadion selbst ist es ähnlich ruhig wie davor. Bei der Erwärmung und während des Spiels hallen die Rufe der Spieler und Trainer durch das weite Rund des leeren Olympiastadions. Statt der bekannten Stimmen der Stadionsprecher Fabian von Wachsmann und Udo Knierim ist über die Lautsprecher Jens Herrner zu hören, der Notfall-Stadionsprecher – ein sehr passender Jobtitel für dieses ungewöhnliche Derby.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG