Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kleine Pannen am Rande der vielfältigen Bühnenprogramme sorgen für Ärger bei Eltern und Kindern / Kompromisssuche läuft

Künstlerische Fast-Vollkommenheit

Entbrannt: nicht nur für die Kunst, die Musik, sondern auch für seine Heimatstadt - der Künstler Olaf Haugk
Entbrannt: nicht nur für die Kunst, die Musik, sondern auch für seine Heimatstadt - der Künstler Olaf Haugk © Foto: Inez Bandoly
Andrea Linne / 06.06.2016, 08:54 Uhr - Aktualisiert 06.06.2016, 08:56
Oranienburg (OGA) Der Maler Olaf Haugk zaubert kräftige Kringel und Striche auf seine Leinwand, während ihn Saxofon, Bass und hauchende Frauenstimme am Mikrofon meditativ-jazzig begleiten. Der kleine lockige Mann schiebt die Unterlippe vor, wippt und tänzelt an der weißen Wand, fast torkelt er und lässt sein Soundgemälde irgendwie mit dem ganzen Körper entstehen. Das Publikum staunt, fragend teils, ob es ihm folgen kann, amüsiert teils, ob es die Aktion versteht. Eine brennende, flammende 800 entsteht auf der Leinwand - Haugk setzt seiner Heimatstadt damit ein künstlerisches aktionsgeladenes Denkmal.

Nicht bei allen Aktionen jedoch lief es so glatt. Schon am Nachmittag sollte auf der Bühne an der Orangerie die Tanzgruppe Fantastic Four auftreten. Die acht- bis 18-jährigen Tänzerinnen mussten unverrichteter Dinge wieder abziehen, weil die Musikinstrumente der Oranienburger Bands quasi im Wege standen und vorher getroffene Absprachen nicht eintrafen.

Über Frank Steinmüller, Sänger der Band "Projekt Muetzen", der außerdem viele Monate harter Arbeit in die Vorbereitung des Programms gesteckt hatte, brach in den sozialen Medien ein Sturm an ärgerlichen Meinungen herein. "Ich bin traurig darüber und suche gerade gemeinsam mit der Tanzlehrerin eine Lösung." Auch die Tourismus und Kultur Oranienburg gGmbH, die für die Festlichkeiten verantwortlich zeichnet, wurde eingebunden. Zwei Termine stehen aktuell zur Auswahl, um den Tänzerinnen noch den Bühnenauftritt zu ermöglichen. "Wir möchten nicht, dass so etwas wie Ärger zurückbleibt", sagte Steinmüller.

Denn das Fest, das am Sonnabend begann, wird sich über die kommenden Tage weiter hinziehen. Für den Montag und Dienstag hat sich jeweils um 19 Uhr die Musikschule Klang-Farbe Orange angesagt, am Freitag gastieren um 18 Uhr "Die Zivilisatoren", ehe ab 21 Uhr Peter Schilling und Band am Schloss zu hören sind.

"Die Mädchen davor auftreten zu lassen, halte ich für schwierig. Wahrscheinlich baut die Band schon am Nachmittag auf, das lässt sich dann kaum noch umgestalten", weiß Steinmüller aus seiner eigenen aktiven Musiker-Erfahrung. So hätte der Umbau am Sonnabend eine Verzögerung von mehr als 40 Minuten bedeutet, das ganze Programm zu steuern, sei schon schwierig genug gewesen.

Nichtsdestotrotz gingen die meisten Wochenendbesucher glücklich und beseelt nach Hause. Das Feuerwerk am Samstagabend verfolgten Tausende, die staunend zum Himmel blickten und den Lichtblitzen hinterherschauten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG