Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

In der Probezeit
Nächtliche Raserfahrt mit 222 Stundenkilometern

Eine Anhaltekelle der Polizie wird während einer Verkehrskontrolle.
Eine Anhaltekelle der Polizie wird während einer Verkehrskontrolle. © Foto: Sebastian Willnow
dpa / 26.05.2019, 09:47 Uhr
Berlin Bei einer nächtlichen Raserfahrt eines jungen Mannes auf der Berliner Stadtautobahn A100 sind "vorwerfbare" 222 Stundenkilometer gemessen worden.

Der Toleranzabzug sei bei dem Wert schon berücksichtigt, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. In dem Bereich waren aber nur 80 Stundenkilometer erlaubt, wie die Polizei weiter mitteilte. Laut Bußgeldkatalog werden bei Geschwindigkeiten über 100 Stundenkilometer etwa drei Prozent abgezogen.

Der 20-Jährige befuhr demnach gegen 2.45 Uhr die A100 zwischen den Anschlussstellen Jakob-Kaiser-Platz und Beusselstraße und beschleunigte den Wagen auf die hohe Geschwindigkeit, den eine uniformierte Streife der Autobahnpolizei maß. Danach raste er noch weiter, bevor er in der Seestraße in Wedding gestoppt werden konnte.

Der Fahrer müsse nun mindestens mit einem dreimonatigen Fahrverbot sowie zwei Flensburg-Punkten und einem Bußgeld von 680 Euro rechnen, hieß es. Da die Probezeit für den Führerschein nach Angaben des Fahrers bereits wegen Geschwindigkeitsverstößen verlängert worden war, dürfte die Strafe nun noch deutlich höher ausfallen, so die Polizei.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG