Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Welt-Aids-Tag
Gesundheitsministerin Nonnemacher hält Aids-Prävention für unverzichtbar

Symbolbild: Welt-Aids-Tag.
Symbolbild: Welt-Aids-Tag. © Foto: Oliver Berg/dpa
dpa / 27.11.2019, 10:30 Uhr
Potsdam (dpa) Die Brandenburger Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hält die Aids-Prävention weiterhin für unverzichtbar. Es gebe zwar einen leichten Rückgang bei Neuinfektionen, man dürfe aber nicht nachlassen, über HIV und Aids in der Öffentlichkeit aufzuklären, betonte sie am Mittwoch in einer Mitteilung anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember. Noch immer wüssten viele Menschen nichts von ihrer Infizierung, sagte die Grünen-Politikerin.

Das bundesweite Motto des Welt-Aids-Tages lautet: "Du hast HIV? Damit komme ich nicht klar. Streich die Vorurteile!". Stigmatisierung, soziale Ausgrenzung und Vorurteile seien für Betroffene enorm belastend, sagte Nonnemacher. Der gesellschaftliche Druck dürfe nicht dazu führen, dass Menschen sich aus Angst nicht testen, ärztlich beraten oder behandeln lassen. Je früher eine Infektion bekannt sei und therapiert werde, desto wahrscheinlicher sei eine annähernd normale Lebenserwartung.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) haben sich in Brandenburg 2018 etwa 75 Menschen neu mit HIV angesteckt, fünf Neuinfektionen weniger als im Vorjahr. Ende 2018 lebten in Brandenburg mehr als 390 Menschen mit einer HIV-Infektion. Geschätzt fünf Menschen sind an den Folgen der Infektion im Vorjahr gestorben.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG