Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Angelfreunde Pinnow kümmern sich sehr um den Nachwuchs und vergessen auch die Älteren nicht

Ehrennadel zum 84. Geburtstag

Kerstin Unger / 03.07.2016, 11:00 Uhr
Pinnow (MOZ) Angelvereine gehören zu den zahlenmäßig stärksten Vereinen der Uckermark. Die Mitglieder betreiben auch Umweltpflege und oft ein reges Vereinsleben. Der Uckermark-Anzeiger stellt die Arbeit des Kreisanglerverbandes Angermünde/Schwedt und seiner Vereine vor.

Vor 64 Jahren haben sich die Pinnower Angler in der Ortsgruppe zusammengeschlossen, die damit zwei Jahre früher als der DAV der DDR ins Leben gerufen wurde. Gründungstag war der 1. April 1952. Seit der Wende nennt sich der Verein Angelfreunde Pinnow. Erster Vorsitzender war Karl Zimmermann. Viele Mitglieder des Vereins kamen aus den umliegenden Gemeinden wie Felchow, Landin, Mürow und Frauenhagen. Der Zulauf war rege. Im zweiten Jahr waren in Pinnow 50 Mitglieder eingetragen. "In den 60er-Jahren wuchs die Zahl bis auf 130 Mitglieder", weiß der heutige Vereinsvorsitzende Steffen Jurk aus den alten Unterlagen. "Wir hatten neben der Jugend- sogar eine Frauenmannschaft, die bei der Kreismeisterschaft den Pokal gewonnen hat." Aufgrund der explodierenden Mitgliederzahl entschloss man sich zur Trennung. Die anderen Orte gründeten ihre eigenen Vereine.

Von unruhigen Zeiten berichten die Pinnower Angler, wenn sie über die Phase der Wiedervereinigung Deutschlands sprechen. Vorsitzender war ab 1990 Lutz Schill. Ihm, Siegbert Schmook und den anderen Mitstreitern gelang es, den Verein über die Zeit zu retten und die Gemeinnützigkeit zu schaffen. "Unser Ordner von 1990 bis 1994 ist der dickste", sagt Steffen Jurk. "Es gab viele neue Gesetzlichkeiten und regen Schriftverkehr. Keiner wusste so richtig, wie es weitergeht."

Es ging weiter, dank vieler aktiver Leute, die mitziehen. Der Verein bewirtschaftet zwei Gewässer, den Hauptmannsee im Ort, der allerdings wenig Wasser und viel Schilf hat, sowie den Haussee in Pinnow, an dem die meisten Aktivitäten übers Jahr stattfinden. Vier Hektar ist das DAV-Gewässer groß, in dem Hecht, Plötze, Schlei, Rotfeder, Barsch und Karpfen heimisch sind. Rückläufig ist der Bestand an Karauschen. Mit Unterstützung des Kreisverbandes wurde aber viel für den Besatz des Gewässers getan.

Drei Arbeitseinsätze sind vor den drei Hegefischen dieses Jahres geplant. Ein großer fand am vorletzten Wochenende statt. "Die Algen hatten sich stark ausgedehnt", berichtet der Vorsitzende, der für sein handwerkliches Geschick bekannt ist und auch den Weihnachtsmannschlitten auf Rädern für den Pinnower Weihnachtsmarkt gebaut hat. "Wir haben einen Rechen gebaut, der mit Seilen durchs Wasser gezogen wurde. So haben wir auch ein Teil des Krauts rausbekommen", schildert Steffen Jurk.

Auch ins Gemeindeleben bringen sich die Angelfreunde ein. Im Januar fand das Weihnachtsbaumverbrennen bei Glühwein am Haussee statt. Die Angler beteiligen sich an der Gestaltung des Weihnachtsmarktes auf dem Gutshof. Mit Marlene und Reiner Bock waren zwei Vereinsvertreter zum Kindertag aktiv. Geplant ist in diesem Jahr noch ein Schnupperangeltag für die Nachwuchsgewinnung.

Für den Nachwuchs tun die Angelfreunde einiges. "Wenn man keine Jugendarbeit macht, stirbt der Verein", meint Steffen Jurk. "Wir haben neun Jugendliche, die kommen, wenn es warm wird oder wenn Ferien sind. Wenn jemand von ihnen einen Fisch geangelt hat, wirkt das sehr motivierend", schmunzelt er. Jugendwart Maik Kallinich kümmert sich darum, dass die Kinder und Jugendlichen etwas lernen. Auch mit dem Heinersdorfer Verein gibt es in diesem Bereich eine gute Zusammenarbeit. Einen richtigen Schub habe der Schnupperangeltag gebracht, der seit 2013 stattfindet. Die Idee dazu hatte Vorstandsmitglied Siegbert Schmook. Der Verein schaut, wo man Fördergelder her bekommt, beispielsweise für T-Shirts für die Jugend. Der Windenergie-Investor Jan Teut, der den Dorfverein fördert, hilft auch den Anglern und hat Unterstützung für ihren reparaturbedürftigen Kahn zugesichert.

Auch der Vereinsvorstand hat sich bei seiner Wahl im Januar verjüngt. Dem Vorsitzenden zur Seite steht sein Stellvertreter und Schriftführer Uwe Beder. Das Durchschnittsalter wurde von 50 auf 40 gedrückt. "Wir sind sehr aktiv und bestens vernetzt", sagt Uwe Bender.

Derzeit haben die Angelfreunde Pinnow 63 Mitglieder. Die Tendenz ist steigend. Neben dem Angeln pflegen sie auch ab und zu Geselligkeit am Haussee, wo sie eine Feuerstelle, Sitzmöglichkeiten aus Baumstämmen und Stehtische angeschafft haben. Hier wird schon mal mit der Familie gegrillt. Angelnde Frauen sieht man in Pinnow dagegen selten. Versuche, sie dafür zu begeistern, scheiterten an Langeweile. "Aber Fisch essen sie gerne", erzählen die Männer.

Ausführliche Informationen und Kontakt, auch zu Vereinen, unter www.kreisanglerverband-schwedt.de

Beste Fotos gefragt

Mit der Serie "Angelvereine in der Region" läuft auch ein Foto-Wettbewerb. Ob ein dicker Fang, ein schöner Sonnenaufgang über dem Angelsee oder ein Moment bei einem erlebnisreichen Fest mit Vereinsfreunden - heutzutage wird alles auf Bildern mit der Kamera oder dem Smartphone festgehalten. Die Saison bietet viele Gelegenheiten, auf den Auslöser zu drücken. Schicken Sie Ihre schönsten Schnappschüsse an die MOZ! Zum Ende der MOZ-Serie im Oktober werden die besten Fotos veröffentlicht und mit Preisen belohnt.Zusendungen an: schwedt-red@moz.de oder MOZ-Redaktion Schwedt, Berliner Straße 36, 16303 Schwedt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG