Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neue Wählergruppen sind am Start

Ines Rath / 01.04.2014, 07:14 Uhr
Lebus (MOZ) Die Parteien sind weiter auf dem Rückzug. An ihre Stelle treten auch im Amtsbereich Lebus teils neue Wählergruppen. In Lebus, Zeschdorf, Podelzig und Treplin haben die Amtsinhaber bei der Bürgermeisterwahl jeweils einen Mitbewerber.

Im Amtsbereich Lebus ist bei dieser Kommunalwahl einiges anders als beim Urnengang im September 2008. Schon bei den Bewerbern um die Bürgermeister-Ehrenämter: In Reitwein tritt Amtsinhaberin Renate Kurz nicht wieder an. Einziger Kandidat ist hier Karl-Friedrich Tietz. Er hat langjährige Erfahrung in dem "Job", war bereits von 1993 bis 2008 Bürgermeister.

In der Stadt Lebus sind die Bewerber ums Spitzen-Ehrenamt zwar dieselben wie 2008 - Vize-Bürgermeisterin Monika Fritz tritt erneut gegen Amtsinhaber Herbert Radtke an. Doch letzterer geht nicht mehr für die SPD, aus der er zu Jahresbeginn ausgetreten ist, sondern für die neue Wählergruppe "Bürger für Lebus" ins Rennen.

In Podelzig hat der langjährige Bürgermeister Alfred Nowak, der auf der Wählerliste der Kirche antritt, eine Herausforderin bekommen: Die Neu-Podelzigerin Angelika Knispel bewirbt sich auf der neuen Liste der Wählergruppe "Bürger für Podelzig" um den Chefposten. Die Wählergruppe ist aus der Unterdorf-Bürgerinitiative hervorgegangen.

Nach einer kommunalpolitischen Pause will es Treplins einstiger Bürgermeister Joachim Kretschmann noch einmal wissen. Er fordert als Einzwelbewerber Amtsinhaberin Kathrin Jahn heraus, die auf der Liste der Freiwilligen Feuerwehr antritt.

Dieselbe Konstellation wie 2008 gibt es lediglich in Zeschdorf, wo Vize-Bürgermeister Axel Buggisch (CDU) Amtsinhaberin Margot Franke (SPD) herausfordert.

Die Lebuser Wahlberechtigten haben echt die Wahl: 29 Kandidaten bewerben sich um die 16 Sitze in der Stadtverordnetenversammlung. Die größte Überraschung ist wohl, dass die SPD, mit 10 Bewerbern 2008 noch einer der größten Vorschlagsträger, auf den Wahlzetteln nicht mehr erscheint. Ihren Platz nimmt die neue Wählergruppe "Bürger für Lebus" ein, deren von Bürgermeister Herbert Radtke angeführte Liste die meisten Bewerber hat - neun.

Namentlich ähnlich, aber bereits bekannt, ist die Wählervereinigung unabhängiger Bürger für Lebus. Dritte Wählergruppe im Bunde ist die von Monika Fritz angeführte Bürgerallianz für gerechte Kommunalabgaben. Neben der Linken, der CDU und zwei Einzelbewerbern geht in Lebus diesmal die Alternative für Deutschland (AfD) an den Start, mit einem Bewerber.

Auch in Podelzig schickt mit "Bürger für Podelzig" der Listen-Neuling die meisten Bewerber ins Rennen, nämlich acht. Gefolgt von der Gemeinschaft freier Wähler mit sieben Bewerbern. Die Linke ist als Vorschlagträger nicht mehr vertreten. Ihre "Frontfrau", die Finanzausschussvorsitzende Heidrun Ballenthin, kandidiert jetzt auf der Sportler-Liste. Insgesamt gibt es 22 Bewerber für die 10 Sitze im Gemeinderat.

Um die 10 Mandate in der Zeschdorfer Gemeindevertretung bewerben sich nur 12 Frauen und Männer. Neben Linke, SPD und CDU tritt auch hier die AfD erstmals an: Anstelle der FDP, die 2008 in Zeschdorf noch vier Bewerber auf der Liste hatte.

Pro Reitwein, Freunde des Sports, Soziales und Feuerwehr, so heißen die Wählergruppen, die in Reitwein erneut antreten. Zusammen mit einem Einzelbewerber gibt es 16 Kandidaten für die 8 Sitze im Gemeindeparlament.

Mit nur sieben Bewerbern fehlt in Treplin einer, um alle 8 Sitze im Gemeinderat besetzen zu können. Größter Vorschlagsträger ist mit vier die Ortsfeuerwehr. Die Wählergruppe Dorfentwicklung Glück Auf 98 Treplin gibts nicht mehr. Ihr einstiger Spitzenmann, Heimatvereinsvorsitzender Andreas Link geht, wie zwei weitere Trepliner, als Einzelbewerber ins Rennen.

Während in den Lebuser Ortsteilen Mallnow, Schönfließ und Wulkow Ortsbeiräte gewählt werden, entscheiden die Wahlberechtigten in den Zeschdorfer Ortsteilen Alt Zeschdorf und Döbberin über ihren Ortsvorsteher. Für Petershagen fand sich kein Bewerber. Deshalb muss die neue Gemeindevertretung den Ortsvorsteher wählen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
p. schulze 03.04.2014 - 07:11:31

Die unendliche Bürgerneisterin

"Dieselbe Konstellation wie 2008 gibt es lediglich in Zeschdorf, wo Vize-Bürgermeister Axel Buggisch (CDU) Amtsinhaberin Margot Franke (SPD) herausfordert." Offensichtlich hält sich die Bürgermeisterin in ihrer selbstherrlichen und intriganten Amtsführung für unersetzlich und wird wohl mit den Füssen voran aus dem Amt getragen werden müssen.

SoSo 02.04.2014 - 12:35:45

SoSo

und wieder hat der Zensus zugeschlagen, so sehr ist die Meinung andersdenkender gewünscht. Wie in der DDR. Und wo hat ie DDR das gelernt? Goebbels.

Karl Eduard von Schnitzel 01.04.2014 - 18:02:26

Jeder macht sein eigenes Ding

Nach dem das Ansehen so ziemlich aller Parteien in den Keller gerauscht ist,wird es jetzt noch unübersichtlicher.Und wenn dann deren Wahlversprechen auch nicht eingehalten werden,bilden sich wieder neue Wahlversprecher. Am besten,man geht dort geschlossen gar nicht mehr zur Wahl.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG