Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

IHK-Tour
Den Traumberuf beim Einkaufsbummel finden

Ausbildung mit Perspektive Bauingenieur? Monique Riedler (r.) kommt eher zufällig bei Marion Paetzel von der Wriezener MIB vorbei, nutzt aber gleich die Beratung für den Sohn.
Ausbildung mit Perspektive Bauingenieur? Monique Riedler (r.) kommt eher zufällig bei Marion Paetzel von der Wriezener MIB vorbei, nutzt aber gleich die Beratung für den Sohn. © Foto: MOZ/Gabriele Rataj
Gabriele Rataj / 19.11.2018, 07:00 Uhr
Strausberg (MOZ) Am Sonnabend hat die #ausbildungdeluxe-Tour der IHK Ostbrandenburg erstmals in Strausberg Halt gemacht. Im Handelscentrum stellten 25 Firmen aus der Region ihre Angebote vor, berieten zur dualen Berufsaus- und zur Weiterbildung.

Für manchen kamen die, entlang der Einkaufspassage locker aufgereihten Tische samt Präsentationen und Auskunftspartnern offenbar etwas zu überraschend, um während des Einkaufsbummels einfach mal Station zu machen. Andere wie Monique Riedler nutzten die gebotene Chance.

Diese steuerte zielgerichtet auf den Stand der Wriezener MIB Ingenieurbau GmbH zu. Ob das Unternehmen möglicherweise ein Ansatzpunkt für den Sohn wäre? Dass der in Richtung Bau gehe, sei schon klar, deutete Monique Riedler berufliche Vernetzung in der Familie an. Es sei indes besser, die Ausbildung nicht unbedingt bei eigenen Verwandten zu machen.

Bei MIB-Personalchefin Marion Paetzel erfuhr sie nicht nur Notwendiges über den Werdegang samt Studium zum Bauingenieur. Sie konstatierte auch, dass der 150-Beschäftigten-Betrieb mit Außenstellen in mehreren Städten die Ausbildung auch auf großen Baustellen in allen nötigen Gewerken bietet.

Wie anspruchsvoll, zugleich vielseitig und dazu noch trendig Ausbildung zum Sport- und Fitness-Kaufmann sein kann, ließ sich beispielsweise an Claudia Ennulats Laptop nachvollziehen. Beim TeamPower Nature vom Werbellinsee sind Sportlichkeit, Begeisterung, Umsicht und Spaß gleichermaßen gefragt.

Wenn Jugendliche bei der RASK Brandenburg GmbH mit Sitz in Hoppegarten in Sachen Ausbildung zum Werkstoffprüfer auch nicht fündig wurden, zeigten deren Fragen jedoch, dass die Herangehensweise der IHK an ein anderes als das Ausbildungs-Messe-Klientel funktionieren kann.

Die 2017 gestartete Initiative der Industrie- und Handelskammer zielt darauf ab, ausbildungswillige Unternehmen mit Schülern, Eltern, Großeltern leichter und quasi im Vorübergehen anzusprechen. „Im Frankfurter Spitzkrugcenter waren wir damit schon recht erfolgreich“, sagte Marcel Ernst, Fachberater Ausbildung/Karriere bei der IHK.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG