Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Als Plattform zum gegenseitigen Kennenlernen versteht sich die Ausbildungsmesse Beeskow. 23 Unternehmen zeigen sich.

Zukunftschance
Beeskower Ausbildungsbörse als Sprungbrett

Monika Rasssek / 30.09.2019, 07:00 Uhr
Beeskow (MOZ) Viele gute Gespräche wurden im Rahmen der 3. Ausbildungsmesse im Beeskower Spreepark am Sonnabend geführt. "Wir haben einen guten Zuspruch erhalten, obwohl nicht ganz so viele Interessenten wie im vergangenen Jahr gekommen sind", resümiert Birgit Schlösser vom Arbeitgeberservice des Landkreises Oder-Spree. Genaue Zahlen gebe es aber nicht. Die Messe richten die Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder), der Landkreis Oder-Spree sowie die Stadt Beeskow aus. 23 Unternehmen haben sich als Arbeitgeber vorgestellt.

"Für mich ist ein duales Studium oder eine duale Ausbildung interessant", sagt Marc, der schon einige Infostände besucht hat. Dem Schüler schwebt eine kaufmännische Richtung vor: "Eine Ausbildung im Computer- oder im IT- Bereich kann ich mir gut vorstellen." Gerade ist er am Stand der Arbeitsagentur im Gespräch mit Cornelia Wicke. Sie sagt, dass auch die Agentur ausbildet, beispielsweise Fachinformatiker: Darüber hinaus bieten wir duale Studiengänge an."

Virtuelle Berufswelt

Ein besonderes Angebot der Agentur nutzt Marc, ohne Verpflichtungen einzugehen: die virtuelle Brille. Mit deren Hilfe kann sich der Betrachter durch eine Vielzahl von Berufsbildern drücken, die in Filmen mit Rundum-Sicht vorgestellt werden. Der Nutzer dieser Brille taucht in eine virtuelle Welt ein und landet mitten im Geschehen.

Digital und hoch modern geht es auch bei der Agrargenossenschaft Ranzig zu. "Viele denken bei Landwirtschaft nicht an moderne Technik, dabei läuft ohne die gar nichts", sagt Christian Rußig. Mit seinem iPhone zeigt er, wie es funktioniert: "Hier gebe ich den Stall ein, ein Klick weiter sehe ich, dass Kuh 846 am 29.06.2016 geboren, am 18.02.2019 besamt wurde und, dass sie 38 Liter Milch am Tag gibt." Gleiches gilt für Futtermengen und ähnliches. "Landwirtschaft hat leider immer noch ein  angestaubtes Image. Dabei geht ohne GPS und Computer gar nichts mehr."

Flexible Arbeitszeiten

Der Stand der Agrargenossenschaft ist gut besucht: "Wir hatten bis jetzt sechs Besucher. Drei interessieren sich für ein Praktikum und drei für eine Ausbildung." Das Unternehmen hat einiges zu bieten, so Rußig: "Flache Hierarchien, die Möglichkeit Führerscheine zu machen, flexible Arbeitszeiten und Unterkünfte."

Tanja ist gemeinsam mit ihrer Mutter zur Messe gekommen. Die Zehntklässlerin interessiert sich zwar für eine Ausbildung in der Verwaltung, hat schon eine Bewerbung abgegeben, ist aber noch für alles offen: "Für das nächste Jahr suche ich eine Lehrstelle. Festlegen will ich mich noch nicht, aber ich bewerbe mich. Ideal wäre ein Beruf, der Spaß macht und gleichzeitig eine gewisse Sicherheit bietet, auch finanziell."

Gaststätten dringend gesucht

"Wir freuen uns, dass sich immer wieder neue Firmen für die Ausbildungsbörse finden", so Birgit Schlösser. Doch einige Branchen sind nur noch nicht herangekommen: "Es fehlen aber noch die Gaststätten, der Handel und die Kfz-Branche."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG