Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Soziales Engagement
Collien Ulmen-Fernandes fürchtete schrille Geräusche

Collien Ulmen-Fernandes bei der Wohltätigkeits-Gala "Tribute to Bambi".
Collien Ulmen-Fernandes bei der Wohltätigkeits-Gala "Tribute to Bambi". © Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
DPA / 21.11.2019, 15:12 Uhr - Aktualisiert 21.11.2019, 15:14
Baden-Baden (dpa) Die Schauspielerin und Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes (38) hat sich als Grundschulkind vor schrillen Geräuschen gefürchtet. "Ich hatte panische Angst vor Rückkopplungen", sagte sie am Rande der Charity-Veranstaltung "Tribute to Bambi" in Baden-Baden.

Lange habe sie nicht gewusst, warum sie gewisse Geräusche nicht abkönne – bis ein Psychologe festgestellt habe: Das liegt an der Zeit im Brutkasten. "Ich bin selbst als Frühchen zur Welt gekommen", sagte sie.

Im Mutterleib seien Kinder eher dumpfe Klänge gewohnt, schrille Töne täten zu früh geborenen Kindern deswegen weh. Mittlerweile merke sie davon nichts mehr. Sie unterstützt nun ein Projekt, das Frühchen dagegen helfen soll: Im Rahmen einer Musiktherapie werden Frühchen dumpfe Klänge vorgespielt. Die klingen wie im Mutterleib und sollen schrille Töne überdecken. Ulmen-Fernandes hat mit dem Schauspieler Christian Ulmen eine Tochter.

Wenn man Mutter sei, bewegten einen Kinderprojekte mehr, sagte die 38-Jährige. Sie sei froh, dass ihre Tochter nicht zu früh zur Welt gekommen ist. "Es sah kurz so aus, aber dann hat sie es sich zum Glück nochmal anders überlegt", sagte sie.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG