Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Bayreuther Festspiele

Bayreuther Festspiele

In Bayreuth finden jährlich die Richard-Wagner-Festpiele statt. Das Musik- und Theater-Festival lockt zahlreiche Besucher nach Bayreuth in das Festspielhaus auf dem grünen Hügel. Jedes Jahr findet dort das Schaulaufen von Theater-, Fernseh- und Politprominenz statt.

© Foto: dpa

Oper
Parabel über das Anderssein

Wird der Prinzessin zum Geschenk gemacht: Mick Morris Mehnert (M.) als Darsteller des Zwerges
Wird der Prinzessin zum Geschenk gemacht: Mick Morris Mehnert (M.) als Darsteller des Zwerges © Foto: Monika Rittershaus
Jürgen Liebing / 27.03.2019, 07:00 Uhr
Berlin Im märzlichen Reigen der Premieren in den drei Berliner Opernhäusern gebührt eindeutig der Deutschen Oper in der Bismarckstraße der Lorbeer, und das mit einer eher selten zu sehenden Oper, die Jahrzehnte sogar gänzlich vergessen war: "Der Zwerg" von Alexander von Zemlinskys nach dem Kunstmärchen "Der Geburtstag der Infantin" von Oscar Wilde. Sie wurde zu einem Erfolg für alle Beteiligten, für die Solisten, den Chor und das Orchester unter der Leitung des Generalmusikdirektors Donald Runnicles.

Sie handelt von einem Zwerg, der einer Prinzessin zum 18. Geburtstag von einem Sultan geschenkt wird. Doch der kleinwüchsige Mann weiß nichts von seiner Missgestalt, denn er hat sich noch nie im Spiegel gesehen. Er glaubt, dass er die Menschen zum Lachen bringt, weil er so liebenswürdig ist. Als er am Ende sich im Spiegel sieht, bricht er tot zusammen. Man kann die Geschichte als Biopic erzählen, denn Zemlinsky selbst war klein und nicht unbedingt eine Schönheit. Alma Schindler, die spätere Alma Mahler, schrieb über ihn, mit dem sie zeitweise liiert war: "Er ist furchtbar hässlich, hat fast kein Kinn." Klar, da steckt viel Freud’sche Psychoanalyse drin. Aber warum sollte uns das heute noch interessieren?

Der Regisseur Tobias Kratzer, der dieses Jahr in Bayreuth Richard Wagners "Tannhäuser" inszenieren wird, tappt nicht in diese Falle. In Zeiten von Instagram, Schönheitswahn und Schönheitschirurgie, Influencer und YouTube ist der gesellschaftliche Druck zur Anpassung immer größer geworden. Der Zwerg, auch wenn er wunderbar singen kann, ist ein Außenseiter. Die Prinzessin, glänzend gesungen und gespielt von Elena Tsallagova, ist ein Kaugummi kauendes It-Girl. Ihre Freundinnen, überdrehte Girlies, sind dauernd mit Selfies beschäftigt. Nur die Zofe Ghita, sehr menschlich gesungen von Emily Magee, erkennt in dem Zwerg einen fühlenden Menschen, dem Respekt und Anteilnahme gebührt.

Wie aber soll man einen singenden Zwerg auf die Bühne stellen? Kratzer findet eine geniale Lösung, indem er die Rolle aufspaltet – und den beiden Sängern und Schauspielern sei für ihr gemeinsames Spiel gedankt. Mick Morris Mehnert ist der Kleinwüchsige, der seine Rolle vollkommen ausfüllt. Der Sänger David Butt Philip steht zu Beginn an einem Notenpult am Rand der Bühne, als würde er nur soufflieren. Aber dann schlüpft auch er in die Rolle des Zwerges. Sie werden zu Einem und sind doch nicht eins.

Zemlinskys Musik changiert zwischen Spätromantik und Moderne, was der angemessenen Rezeption lange Zeit im Wege gestanden hat. Den einen war sie nicht romantisch, den anderen nicht modern genug. Da ist Richard Wagner drin, aber auch Arnold Schönberg, sie kann aufbrausen und sehr zärtlich sein. Die Uraufführung fand 1922 statt.

Als Prolog gibt es von Schönberg die "Begleitmusik zu einer Lichtspielscene", wobei man auf der Bühne Alma Schindler und Alexander von Zemlinksy sieht, wie sie den Klavierpart des Stückes spielen. Die Ehe, das ist nach den knapp neun Minuten klar, wäre ein Drama geworden.

Nach dem bürgerlichen Salon für den Prolog stellt Rainer Sellmaier auf die Bühne ein weißes Orchesterpodium mit einer Empore und steckt die Protagonisten in heutige Kostüme. Je länger der Abend dauert – es ist ein kurzer –, umso beklemmender wird die Situation für Zuhörer und Zuschauer. Der Spruch, die Schönheit läge im Auge des Betrachters, vermag kaum Trost zu spenden. Der Zwerg kann ein Flüchtling sein, ein Obdachloser, ein irgendwie Andersartiger. Ohne erhobenen Zeigefinger, ohne moralische Keule macht diese Inszenierung deutlich, wie sehr wir von Vorurteilen bestimmt sind. Heimlich ertappt man sich beim Verlassen der Oper bei dem Gedanken, ob man nicht vielleicht selbst auch ein Außenseiter ist. Oder man stellt sich die Frage, wie man sich gegenüber einem Außenseiter verhielte.

Vorstellungen: 27./30.3. und 12.4., jeweils 19.30 Uhr, sowie 7.4., 18 Uhr, Deutsche Oper, Bismarckstr. 35, Berlin-Charlottenburg, Kartentel. 030 34384343

Schlagwörter

Parabel Oscar Wilde Zwerg David Butt Anderssein

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG