Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Deutsch-polnisches Hansefest
Zehntausende Besucher zum Hansefest "Bunter Hering" erwartet

Archivbild: Blick auf die Konzerthalle, Friedenskirche, Stadtbruecke und die Nachbarstadt Slubice mit dem Collegium Polonicum.
Archivbild: Blick auf die Konzerthalle, Friedenskirche, Stadtbruecke und die Nachbarstadt Slubice mit dem Collegium Polonicum. © Foto: Winfried Mausolf
dpa / 03.06.2019, 15:21 Uhr - Aktualisiert 09.07.2019, 11:56
Frankfurt (Oder) (DPA)

Auf sechs Bühnen sollen zudem auf beiden Seiten der Oder Stars auftreten - etwa die Schauspielerin und frühere Sängerin der Rockband Silly, Anna Loos, oder die Hardrock-Band Nazareth. Auflegen soll auch der Urvater der Loveparade, Dr. Motte. Die Veranstalter erwarten nach eigenen Angaben über 100 000 Besucher. In der Zeit des Festes vom 11. bis zum 14. Juli ist die Stadtbrücke über die Oder für den Autoverkehr gesperrt. Schirmherr des Festes, das als landesweit größte deutsch-polnische Veranstaltung gilt, ist Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).

Der Name "Bunter Hering" geht auf die Gründung von Frankfurt (Oder) als Hansestadt im Jahr 1253 zurück. Der goldene Fisch über dem südlichen Schmuckgiebel des Rathauses symbolisiert das Recht, die Heringsfässer aufzufüllen. Von der damaligen Bedeutung als Hansestadt zeugen historische Bauwerke wie das Rathaus, die Friedenskirche und die Sankt Marienkirche.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ralf Cornelius 04.06.2019 - 09:01:20

Purer Größenwahn

Schon die alten Römer wussten, wie man in politisch und wirtschaftlich schweren Zeiten den Pöbel beruhigen musste: Brot und Spiele. Das es so schlecht um Frankfurt steht hätte man eigentlich nicht gedacht, aber Hüftgoldallee, zwei Riesenräder und Rave bis 4 Uhr früh sprechen eine deutliche Sprache. Andererseits, die neue Stadtführung ist seit einem Jahr im Amt, getan hat sich nicht wirklich etwas. Also muss Ablenkung her. Angesichts von über 100 Millionen Euro Miese fällt die Party erstaunlich üppig aus und man fragt sich, wer eigentlich das Zielpublikum ist? Man kann den betroffenen Anwohnern nur viel Kraft und Glück beim Klagemarathon durch die Instanzen wünschen, denn 4 Uhr widerspricht allen Gesetzen und Grundsatzurteilen. Aber für Realismus ist kein Platz, wo Größenwahn regiert.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG