Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bunter Hering Das Stadtfest wartet in diesem Jahr mit zwei Riesenrädern, Anna Loos und dem Erfinder der Loveparade, Dr. Motte auf.

Bunter Hering
Frankfurter Stadtfest mit doppelt guten Aussichten

Die Hardrock-Band "Nazareth" heizt beim Bunten Hering ein. Auch die MOZ ist Medienpartner beim Stadtfest.
Die Hardrock-Band "Nazareth" heizt beim Bunten Hering ein. Auch die MOZ ist Medienpartner beim Stadtfest. © Foto: promo
Jan-Henrik Hnida / 04.06.2019, 10:00 Uhr - Aktualisiert 06.06.2019, 19:56
Frankfurt (Oder) (MOZ) Einen herrlichen Blick über die Oder" verspricht Schausteller Jürgen Lorenz am Montagmittag  auf der Pressekonferenz am Holzmarkt. Die Besucher des Stadtfestes werden die Aussicht auf seinem 35 Meter hohen Riesenrad erleben, das am Schiffsanleger stehen wird. Das zweite Riesenrad, neben dem auf dem Marktplatz, ist eine der Neuerungen beim Bunten Hering, der vom 11. bis 14. Juli stattfindet.

Mit über 100 000 Besuchern ist das Stadtfest – laut Messe und Veranstaltungs GmbH (MUV) – die landesweit größte deutsch-polnische Veranstaltung. "Es ist unser Großereignis im Jahr", sagt OB René Wilke. Den Auftakt macht am Donnerstag das Riesenradkonzert in den fahrenden Gondeln mit dem Chor der Singakademie Frankfurt. Ein Feuerwerk mit musikalischer Begleitung lässt sich am Freitagabend bewundern.

"Ich beneide Frankfurt für seine Oder-Promenade", bekennt der Słubicer Bürgermeister Mariusz Olejniczak. Auf polnischer Seite wird es erstmals zwei Bühnen geben – eine in der Fußgängerzone und eine im Park beim Postamt.

Auf sechs Bühnen erwartet in Frankfurt die Gäste bei freiem Eintritt ein buntes Programm. Auf der Stadtwerkebühne auf dem Marktplatz präsentiert Anna Loos, Schauspielerin und frühere Sängerin der Rockband Silly, am Freitag ihr aktuelles Solo-Album "Werkzeugkasten". Ronny Rockstroh ist als DJ und Produzent seit Jahren erfolgreich in der Clubszene unterwegs und begeistert mit tanzbaren Hits.

Am Sonnabend feiert die Hardrock-Legende Nazareth aus Schottland ihr 50-jähriges Jubiläum auf dem Marktplatz. Elektronische Töne lässt der "Urvater der Loveparade" Dr. Motte erklingen. Die Berliner DJ-Legende mixt aufregende Acid-Sounds der 80er Jahre und mitreißende Club-Grooves mit treibenden Techno-Tönen.

Mit Enej, die für polnisch-ukrainischen Folk-Rock stehen und Beata & Bajm rocken Topstars aus der polnischen Musikszene die Słubicer Hauptbühne. Auch Schlagerfans kommen auf der Antenne-Brandenburg-Bühne mit Anna-Carina Woitschack, Jay Khan und André Stade auf ihre Kosten. Die Sparkassenbühne am Holzmarkt lockt mit "feinster Weltmusik", wozu auch getanzt werden kann.

Festzelt bis 4 Uhr geöffnet

Wer dann noch nicht genug hat, kann im Festzelt auf dem Gelände der ehemaligen Grundschule Mitte bis um 4 Uhr weiter tanzen. Der Antrag für die Genehmigung liege beim Ordnungsamt vor.

Konnten die Gäste in den letzten Jahren  auf der "Schlemmermeile" ihren Gaumen verwöhnen lassen, können sie dies nun auf der "Hüftgoldallee" tun. Foodtrucks warten mit internationalen Spezialitäten der beiden neuen Unternehmen Wohltat- und Catering-GmbH und das Frankfurter Brauhaus mit  Craftbeer auf. "Der Bierpreis bleibt gleich", verspricht Reuter. Regional geht es auf dem pro agro-Erlebnismarkt zu – mit seinem Familienprogramm und Angeboten aus dem ländlichen Raum.

Abtrainieren lassen sich die überflüssigen Pfunde beim Lauf ohne Grenzen, beim Erdgasbusziehen, bei der deutsch-polnischen Meisterschaft im Heavy-Metal-Bankdrücken, beim Yoga auf dem Ziegenwerder oder beim WoWi-CouchSurfing auf der Oder. Die große Sommerkirmes auf dem Brunnenplatz findet bereits am Donnerstag statt.

Alle Infos:www.bunterhering.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ralf Cornelius 05.06.2019 - 09:44:17

Purer Größenwahn

Schon die alten Römer wussten, wie man in politisch und wirtschaftlich schweren Zeiten den Pöbel beruhigen musste: Brot und Spiele. Das es so schlecht um Frankfurt steht hätte man eigentlich nicht gedacht, aber Hüftgoldallee, zwei Riesenräder und Rave bis 4 Uhr früh sprechen eine deutliche Sprache. Andererseits, die neue Stadtführung ist seit einem Jahr im Amt, getan hat sich nicht wirklich etwas. Also muss Ablenkung her. Angesichts von über 100 Millionen Euro Miese fällt die Party erstaunlich üppig aus und man fragt sich, wer eigentlich das Zielpublikum ist? Man kann den betroffenen Anwohnern nur viel Kraft und Glück beim Klagemarathon durch die Instanzen wünschen, denn 4 Uhr widerspricht allen Gesetzen und Grundsatzurteilen. Aber für Realismus ist kein Platz, wo Größenwahn regiert.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG