Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stadtfest
Die Anreise muss geplant sein

Symbolfoto
Symbolfoto © Foto: dpa/Patrick Pleul
Janet Neiser / 25.07.2019, 06:00 Uhr
Eisenhüttenstadt (MOZ) Das Stadtfest Eisenhüttenstadt soll in die Region ausstrahlen, möglichst viele Gäste von Berlin bis Cottbus anziehen. Culcha Candela, Keimzeit und Lexy & K-Paul, die an den drei Tagen als Hauptacts auftreten, hätten dafür durchaus Potenzial. Doch wie kommt man am besten nach Eisenhüttenstadt und zurück, wenn man das Auto mit Blick auf die Partynächte meiden möchte? Mit der Bahn.

Teilweise fahren nur Busse

Die Frage, die sich jeder stellt, der die Strecke der Regionalverbindung RE1 kennt, ist da natürlich: Fahren vom 23. bis 25. August, also an den Stadtfesttagen, überhaupt Züge? In den vergangenen Jahren gab es da immer wieder Einschränkungen. Und auch diesmal, zum 20. Stadtfest, wird es zumindest teilweise Schienenersatzverkehr geben.

In dem Zeitraum finden nach Angaben der Deutschen Bahn am 24. August von zirka 18.45 Uhr bis 25. August, 10.45 Uhr, auf dem Streckenabschnitt Frankfurt (Oder) – Pillgram Gleisarbeiten statt. Von einem Schwellenwechsel und Stopfen ist die Rede. In diesem Zeitraum falle jeder zweite Zug der Linie RE1 zwischen Fürstenwalde und Frankfurt aus und werde durch Busse ersetzt, teilt die Pressestelle mit. Am Sonnabend würden je zwei Züge auf diesem Streckenabschnitt in beide Richtungen ausfallen. Am Sonntag ist von fünf Zugausfällen die Rede.

Auf die Frage, ob aufgrund des Stadtfestes in Eisenhüttenstadt mehr Busse im Rahmen des Schienenersatzverkehrs eingesetzt werden, teilt die Bahn mit: "Die Ersatzverkehrskapazitäten werden überprüft und erforderlichenfalls verstärkt." Die An- und Abreise in die Stahlstadt sollte also gut geplant werden – zumindest für die, die aus Richtung Berlin kommen.

Einschränkungen gibt es aber nicht nur im Bahnverkehr, sondern auch auf den Straßen in Eisenhüttenstadt. Im Rahmen des Stadtfestes werden erneut zahlreiche Straßen gesperrt. "Wir gehen davon aus, dass am späten 19..August oder aber am 20. August die ersten Sperrungen eingerichtet werden", erklärt Martina Harz, Fachbereichsleiterin Bürgerdienste. Es werde nicht alles auf einmal gesperrt, sondern sukzessive. Betroffen ist die Lindenallee auf voller Länge. Auch bei den Nebenstraßen, die in die Magistrale führen, wird es bestimmte Einschränkungen geben.

Zudem soll es noch einmal Gespräche mit dem Management des City Centers geben, was die Zufahrt von der Werkstraße aus betrifft. Auf jeden Fall gesperrt wird die Beeskower Straße. Und dort gibt es in diesem Jahr eine Neuerung.

Die Festmeile wird erweitert

Nach Angaben des Rathauses soll diesmal auch der Abschnitt zwischen Kreuzung Lindenallee und Kreuzung Karl-Marx-Straße als Festmeile genutzt werden. Für die Anwohner ist eine Sonderregelung geplant, sodass sie die Parkplätze nutzen können.

Die Erweiterung der Festmeile hat auch Auswirkungen auf das Sicherheitskonzept. "Wie der Abschnitt gesichert wird, ist Gegenstand der Sicherheitsberatung Anfang des kommenden Monats", betont Martina Harz. In der Werkstraße werden die Verantwortlichen mit hoher Wahrscheinlichkeit auf ein Coil von ArcelorMittal zurückgreifen, so wie bereits in den Vorjahren.

Was die Plakatwerbung betrifft, so soll diese in der zweiten Augustwoche starten – sowohl in Eisenhüttenstadt als auch in Berlin, Cottbus, Fürstenwalde, Frankfurt und Guben. Auch mit der Bahn soll es diesbezüglich eine Zusammenarbeit geben.

Wo gibt es das Stadtfest-Souvenir?

Mit dem Kauf eines Stadtfest-Armbandes kann sich jeder an der Finanzierung des Eisenhüttenstädter Stadtfestes (23. bis 25. August) beteiligen. Der Verkauf der Armbänder startete am 10. Juni. Erhältlich sind die leuchtenden Stadtfest-Souveniers: bei der Eisenhüttenstädter Gebäudewirtschaft, der Stadtwirtschaft, im Marktkauf, in der Stadtbibliothek, im "Prinz Albrecht" in Neuzelle, beim Power-Getränkemarkt Reschke, im Werkzentrum von ArcelorMittal, bei der Sparkasse Oder-Spree, im OTTO-Shop, im Krankenhaus sowie beim Tourismusverein. Das flexible Armband kostet 3 Euro.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Andreas Frenkel 26.07.2019 - 17:41:31

Langsam wird komisch

Irgendwie finde ich es langsam komisch. Wer agiert da im Hintergrund. Seit letztem Jahr ist klar wann das Stadtfest ist und fast jedes Jahr sind zeitgleich Bauarbeiten. Irgendjemand muss doch da was gegen dieses Stadtfest haben. Die Stadt könnte ja mal ihr Veto einlegen wenn sie so etwas erfährt. Aber es gibt noch mehr komische Dinge in der Stadt, da wird ein großes Stadtfest durchgezogen neben einer Ruine (sprich ehemals Hotel Lunik). Die Stadt sieht keine Möglichkeit etwas dagegen zu tun aber ein Stadtfest wird organisiert. Wann passiert hier nun eigentlich etwas?? Der Bürgermeister sieht aus seinem Amtszimmer täglich auf diese Ruine, mich würde das ganz schön nerven!!! Aus der Stadtverwaltung hört man ja nun gar nichts mehr zu diesem Thema. Traurig, traurig

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG