Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kriminalität
Frankreich und der Terror

Die Anti-Terror-Spezialisten der Pariser Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen übernommen.
Die Anti-Terror-Spezialisten der Pariser Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen übernommen. © Foto: Sebastian Gollnow/dpa
dpa-infocom / 12.12.2018, 13:42 Uhr
Straßburg (dpa) Eine beispiellose islamistische Terrorserie hat in Frankreich seit Anfang 2015 fast 250 Menschen das Leben gekostet. Vor allem diese Attacken erschütterten das Land:

Paris, Januar 2015: Beim Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» und weiteren Angriffen sterben 17 Menschen. Polizisten erschießen die drei islamistischen Täter.

Lyon, Juni 2015: In einem Industriegas-Werk will ein Islamist eine Explosion herbeiführen, wird aber überwältigt. Er hatte zuvor seinen Chef enthauptet.

Brüssel/Paris, August 2015: Im Schnellzug scheitert ein Anschlag. Fahrgäste überwältigen einen Attentäter mit Schnellfeuergewehr.

Paris, November 2015: Bei einer Attentatsserie töten Extremisten 130 Menschen - unter anderem in der Konzerthalle Bataclan. Beim Fußball-Länderspiel Frankreich-Deutschland sprengen sich am Stade de France drei Attentäter in die Luft. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert die Taten für sich.

Nizza, Juli 2016: Am französischen Nationalfeiertag rast ein IS-Unterstützer mit einem Lastwagen in die Menschenmenge. Mindestens 86 Menschen sterben, Hunderte werden verletzt.

Saint-Étienne-du-Rouvray, Juli 2016: Nahe Rouen nehmen zwei Terroristen in einer Kirche Geiseln und töten den Priester. Polizisten erschießen sie, der IS reklamiert die Tat für sich.

Paris, Februar 2017: Mit Macheten greift ein Mann in der Nähe des Louvre-Museums Soldaten an, die ihn niederschießen.

Paris, März 2017: Auf dem Flughafen Orly versucht ein Mann, einer Soldatin das Gewehr zu entreißen. Andere Soldaten der Militärpatrouille erschießen ihn.

Paris, April 2017: Kurz vor der Präsidentenwahl feuert ein Attentäter auf einen Mannschaftswagen der Polizei. Ein Polizist stirbt, andere erschießen den Angreifer.

Carcassonne, März 2018: Bei mehreren Attacken erschießt ein islamistischer Attentäter vier Menschen - darunter einen Polizisten, der sich als Austauschgeisel zur Verfügung gestellt hatte. Die Polizei tötet den Angreifer, der sich in einem Supermarkt verschanzt hat.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG