Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Der 27-jährige Oliver Asmus (CDU) will Bürgermeister von Werneuchen werden. Punkten will er mit Hartnäckigkeit, neuen Ideen und Unverdrossenheit.

Wahlkampf
27-Jähriger will Bürgermeister von Werneuchen werden

Beim Videodreh: Karl Petrow (v.l.), Vorsitzender JU Barnim, Politiker Oliver Asmus, Daniel Kourie und Quang Anh Le
Beim Videodreh: Karl Petrow (v.l.), Vorsitzender JU Barnim, Politiker Oliver Asmus, Daniel Kourie und Quang Anh Le © Foto: Kerstin Ewald
Kerstin Ewald / 17.07.2019, 12:30 Uhr
Werneuchen (MOZ) Filmdreh vor den Doppeltürmen der Willmersdorfer Kirche – vier junge Männer laufen geschäftig auf und ab – zwei von ihnen haben Kamera-Equipment dabei. Sie setzen einen anderen in Szene, der sich ein Allzweck-Jackett übergestreift hat. "So, du kannst jetzt loslaufen." Oliver Asmus geht locker an der Kirchhofsmauer entlang und spricht seinen Text. Er ist einer von sieben Kandidaten für die kommende Werneuchener Bürgermeisterwahl. Heute dreht er mit seinem kleinen Team ein Wahlkampfvideo für Facebook. Karl Petrow, Vorsitzender der Jungen Union Barnim, unterstützt ihn dabei – zusammen mit zwei Bekannten aus Berlin, die eben ihre Abitur geschafft haben.

"Jung, bürgerlich, transparent", so lautet Asmus’ Motto für die Bürgermeisterwahl. Der Begriff "bürgerlich" sei vielleicht schon etwas abgelutscht, erklärt der Jungpolitiker, "bei mir steht er aber für Gemeinwohlorientierung, Familie und das Individuum", so Asmus. Bürgernähe sei ihm ein Anliegen, deswegen gibt er im Netz und auf den Flyern immer seine Email-Adresse und die Telefonnummer mit an. "Du hast ja auch schon Zuschriften erhalten", sekundiert Karl Petrow.  "Klar, einer wünscht sich zum Beispiel Netze hinter den Fußballtoren auf dem Spielplatz, damit der Ball nicht immer nach Timbuktu fliegt", erzählt Asmus, der auch kleine Anliegen ernst nimmt. Um sie kann er sich bereits jetzt als Werneuchener Stadtverordneter kümmern.

Neben den überschaubaren Alltagsproblemen sieht der Politiker, von Beruf Polizist, große Fragen auf Werneuchen zukommen. Eine ist der Zuzug von Menschen in die Region. Die Bevölkerung – so hat es der Landtag beschlossen – soll vor allem an den Verkehrsachsen wachsen. Werneuchen liegt an der RB 25 sowie an der B 158 und somit an einer dieser Achsen. Zusammen mit Ingo Senftleben, dem Brandenburger CDU-Fraktionsvorsitzenden, will Asmus den Landesentwicklungsplan kippen zugunsten eines ausgeglichenen Wachstumskonzeptes. Die Bürgermeister von Werneuchen und Ahrensfelde haben allerdings zu diesem Zweck bereits ein sogenanntes Achsenkonzept angeschoben, das für die Balance von Zuzug und Infrastruktur sorgen soll.

Trümpfe der Jugend

"Wir stehen vor großen Aufgaben, für die wir Unterstützung von Landes- und Bundespolitikern brauchen", erklärt Oliver Asmus und versprüht Energie und Tatkraft. Eine weitere Aufgabe sei die Digitalisierung. Mit Innovationen wie einem regionalen Online-Verkaufsportal setzt er sich gerade auseinander. Klar, auf eine langjährige politische Erfahrung könne er nicht zurückgreifen, aber dafür sei seine Motivation um so stärker. Naivität und Unvoreingenommenheit könne sogar einen Vorteil  bedeuten. "Wenn mir Kollegen in der CDU sagen, ‚du bist ja bescheuert, das klappt nicht’, gebe ich nicht auf und siehe da, es klappt doch." So habe er bereits eine Zusage von Annegret Kramp-Karrenbauer für einen Besuch in Werneuchen erhalten. Überall gibt es Frustrierte, auch in der CDU. Oliver Asmus gehört nicht dazu. "Man muss wie ein kleiner Hund in der Kniekehle sein. Einfach nicht locker lassen", erklärt er lächelnd.

Das Filmteam muss weiter. Vier Ortsteile und die Kernstadt Werneuchen haben sie heute schon geschafft. Drei fehlen noch.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG