Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Deutsche Einheit

Deutsche Einheit

Die friedliche Revolution der DDR-Bürger machte es möglich: die deutsche Wiedervereinigung in den Jahren 1989 bis 1990. Eng verbunden ist damit der Mauerfall am 9. November 1989. Am 3. Oktober 1990 trat die DDR der Bundesrepublik Deutschland bei und löste sich so gewissermaßen auf.

© Foto: dpa

Möglichkeiten
Polizei setzt auf Drohnen

Drohnen, wie diese von der rheinland-pfälzischen Polizei, werden zunehmend zur digitalen Erfassung von Tatorten, Unfallstellen und Einsatzlagen herangezogen, auch in Brandenburg..
Drohnen, wie diese von der rheinland-pfälzischen Polizei, werden zunehmend zur digitalen Erfassung von Tatorten, Unfallstellen und Einsatzlagen herangezogen, auch in Brandenburg.. © Foto: Thomas Frey/dpa
dpa / 17.06.2019, 06:00 Uhr
Potsdam (dpa) Die fliegenden Helfer geben Unterstützung bei Unfallaufnahme oder Tatortarbeit. Auch Feuerwehren arbeiten zunehmend mit ihnen. Von wegen nur Spielzeug – bei Rettungskräften und der Polizei in Brandenburg spielen Drohnen eine zunehmend wichtigere Rolle. So gehen die Geräte bei Einsätzen immer häufiger in die Luft.

Sicherheits- und Rettungskräfte setzen in Brandenburg verstärkt auf die Drohnentechnik. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Drohnen sind ein mittlerweile einsatzunterstützendes Mittel, um die polizeilichen Aufgaben effektiv und schnell zu erledigen", sagt der Sprecher des Potsdamer Polizeipräsidiums, Mario Heinemann. Drohnen könnten die polizeiliche Arbeit in vielen Bereichen unterstützen wie bei der Unfallaufnahme, der Tatortarbeit, der Aufklärung von Straftaten und im Bereich der Prävention.

Deshalb ist nach Heinemanns Angaben vor zwei Jahren innerhalb der Landespolizei die "AG Drohne" gegründet worden, welche die Einsatzmöglichkeiten von Drohnen zur Bewältigung von polizeilichen Lagen eruieren soll. Es sei ein Konzept erarbeitet worden, nach dem verschiedene Multikopter auf ihre Einsatztauglichkeit für die Polizei erprobt werden sollen. Seit dem vergangenen Jahr laufe eine Testphase.

Auch die Feuerwehr im Land setzt mittlerweile Drohnen ein. Beim Gefahrengutgroßeinsatz auf der Autobahn 24 bei Walsleben (Ostprignitz-Ruppin) war 2017 ein Lagebild mithilfe einer Drohne erstellt worden, wie sich Alexander Trenn vom Landesfeuerwehrverband erinnert. "Durch die Aufnahmen haben wir frühzeitig erkennen können, dass sich giftige Gase bilden und wohin sie ziehen", berichtet er. Er beobachte, dass im Land immer mehr Feuerwehren mit Drohnen ausgerüstet werden. Gerade bei Gefahrguteinsätzen seien mehrere Beobachtungsflüge notwendig, was durch einen Hubschrauber viel zu teuer wäre. Eine Drohneneinsatz ist in einem solchen Fall effektiver und kostengünstiger.

Seit drei Jahren hat die Feuerwehr in Stahnsdorf eine solche Drohne, die bei Bedarf auch in anderen Orten eingesetzt werden kann. "Das Einsatzspektrum wird sich bei den Rettungskräften künftig sicher noch erweitern", sagt Gemeindewehrführerin Steffi Pietzner. Wehren in anderen Ländern verfügten auch schon über Löschroboter, die vor allem in Tunneln, aber auch zuletzt beim Einsatz in der brennenden Pariser Kirche Notre Dame zum Einsatz gekommen seien.

Tauchroboter, die in anderen Bundesländern zum Beispiel bei der Suche nach Fahrzeugen oder Vermissten eingesetzt werden, besitzt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Land zwar noch nicht. "Dafür haben wir gute Taucher", wie der technische Leiter Einsatz, Jens Serbser, mitteilt. Zumindest eine Drohne hat sich der Landesverband aber 2018 zugelegt. "Die haben wir schon bis zu 30 Mal fliegen lassen", berichtet Serbser. Vor allem habe man damit für die Feuerwehr bei Bränden die Lage erkundet. Zweimal habe man auch nach vermissten Personen im und am Wasser gesucht.

Auch die Polizei berichtet über positive Testergebnisse beim Drohneneinsatz, zum Beispiel bei der Abstandskontrolle des Schwerlastverkehrs oder der Tatortfotografie. "Nach bisherigem Projektstand kann eingeschätzt werden, dass die Drohnen durchaus eine Bereicherung der polizeilichen Arbeit darstellen", sagt Mario Heinemann.

Weil die Technik mehrere 10 000 Euro kosten kann und Fachpersonal benötigt, ist es laut Alexander Trenn wichtig, dass sich die Rettungskräfte bei ihrer Technik ergänzen. "Es kann nicht jede Einheit eine Drohne haben", sagt er. Erfreut zeigte sich Steffi Pietzner darüber, dass das Land Brandenburg künftig Drohnentechnik für die Rettungskräfte finanziell fördern will.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG