Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gerichtsentscheidung
NPD-Slogan "Migration tötet!" von Meinungsfreiheit gedeckt

Symbolbild.
Symbolbild. © Foto: Julian Stratenschulte/dpa
dpa / 06.01.2020, 14:08 Uhr
Potsdam (dpa) Der NPD-Slogan zur Europawahl 2019, "Stoppt die Invasion: Migration tötet! Widerstand jetzt.", ist nach einer Entscheidung des Landgerichts Potsdam von der Meinungsfreiheit gedeckt.

Das Gericht habe eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft zurückgewiesen, die diese Plakate wegen des Verdachts der Volksverhetzung beschlagnahmen lassen wollte, bestätigte Behördensprecher Sascha Beck am Montag. Zuvor hatte die "Märkische Allgemeine" (Montag) berichtet. Das Landgericht bestätigte mit dem Beschluss eine gleichlautende Entscheidung des Amtsgerichts vom Oktober 2019.

Das Gericht widersprach der Einschätzung, der Slogan "Migration tötet!" könne beim unbefangenen Betrachter den Eindruck vermitteln, alle in Deutschland lebenden Ausländer seien als potenzielle Straftäter von Tötungsdelikten zu betrachten. Vielmehr stehe der Spruch im Kontext eines Wahlkampfs und wolle "in abstrakter Weise auf vermeintliche Folgen der Migration aufmerksam machen". "Dabei verkennt die Kammer nicht, dass eine solche Wahlkampagne wie die hiesige unsachlich, geschmacklos sowie politisch unkorrekt ist", heißt es in dem Gerichtsbeschluss.

Die brandenburgische NPD sprach in einer Stellungsnahme von einer "politischen Hexenjagd" und einem "leider erfolglosen Versuch, den Wahlkampf der NPD zu sabotieren".

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG