Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neue Aufgabe für Ex-SPD-Chefin
Andrea Nahles soll Behördenchefin werden

Andrea Nahles war Anfang Juni 2019 von ihrem Ämtern zurückgetreten, jetzt übernimmt sie neue Aufgaben.
Andrea Nahles war Anfang Juni 2019 von ihrem Ämtern zurückgetreten, jetzt übernimmt sie neue Aufgaben. © Foto: Ralf Hirschberger/dpa
DPA / 11.05.2020, 16:58 Uhr - Aktualisiert 12.05.2020, 10:52
Berlin (dpa) Fast ein Jahr nach ihrem Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin der SPD übernimmt Andrea Nahles eine neue Aufgabe.

Die 49-Jährige soll Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation werden, wie das Medien-Startup Media Pioneerin seinem neuen Newsletter berichtete. Die Unterbehörde des Finanzministeriums mit rund 1400 Beschäftigten kümmert sich um die Versorgung der Beamten des früheren Staatsunternehmens Deutsche Bundespost.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss der Verwaltungsrat die Personalie Mitte Juni noch billigen. Nahles könnte dann zum 1. August beginnen. Das Amt ist auf fünf Jahre befristet.

Nahles war Anfang Juni 2019 nach dem historisch schlechten Abschneiden der SPD bei der Europawahl und zermürbender innerparteilicher Kritik von ihrem Ämtern zurückgetreten. Für ihren neuen Job erhält sie dem Bericht zufolge rund 150.000 Euro im Jahr. Ihr Vorgänger, der bisherige Präsident Andreas Hermes, solle nach seiner fünfjährigen Amtszeit eine Aufgabe im Finanzministerium bekommen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
kay-uwe granz 11.05.2020 - 20:16:06

Der Trog bleibt, die Schweine wechseln. (Volksmund)

Die meisten sehen die Politik als Alternative zu Hartz IV. Es geht nicht um Überzeugungen, sondern einzig um die Frage, in welcher Partei und auf welchem Platz habe ich die größten Chancen auf ein geregeltes Einkommen.

Ralf H. Janetschek 11.05.2020 - 18:01:07

Max Weber

Max Webers Buch „Politik als Beruf“ - auch heute noch topaktuell.... Von der Rede Webers bleiben vier Themengruppen in Erinnerung: die Typologie traditionaler, legaler und charismatischer Herrschaft, die Unterscheidung von Gesinnungs- und Verantwortungsethik, die Zuschreibung von Leidenschaft, Verantwortungsgefühl und Augenmaß als die für den Politiker entscheidenden Eigenschaften und schließlich die Definition der Politik als „ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich“.

Frank Schneider 11.05.2020 - 13:50:01

learning-by-doing

Ein Studium der Germanistik un der Politikwissenschaften zusammen mit einem Parteibuch befähigt scheinbar zu allem, was mit Zahlen zu tun hat. Dafür leitet ein Bankkaufmann das Gesundheitsministerium und eine Hotelfachfrau ist Wissenschaftsministerin.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG