Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Flüchtlingshilfe jetzt online möglich

Leichte Handhabung: Daniel Wetzel vom Verein Toleranzedikt zeigte, wie das neue Portal funktioniert.
Leichte Handhabung: Daniel Wetzel vom Verein Toleranzedikt zeigte, wie das neue Portal funktioniert. © Foto: Johann Müller
Doris Steinkraus / 04.11.2015, 19:39 Uhr - Aktualisiert 05.02.2016, 11:28
Seelow (MOZ) Viele Menschen möchten den ankommenden Flüchtlingen in der Region helfen, wissen aber nicht, wie. Oft steht die Frage, was konkret gebraucht wird. Und: Wohin wende ich mich, wer nimmt zum Beispiel meine Sachspenden entgegen? Am Mittwoch hat der Landkreis als zweiter in Brandenburg das Flüchtlings-Hilfe-Portal "Help To" gestartet. Projektkoordinator Daniel Wetzel vom Potsdamer Verein Toleranzedikt stellte am Tisch von Landrat Gernot Schmidt das Portal vor. Der Verein ist Initiator des Portals, das am 7. Oktober in Potsdam gestartet wurde. Die Nutzer können in zehn verschiedenen Katagorien Angebote und Gesuche in das Portal einstellen: Sachspenden, Fahrdienste und Transport (z.B. für Möbel), Familie und Kinder, Bildung und Wissenschaft, Arbeit, Begleitung und Beratung, Freizeit, Sprache, Projekte, Idee und Wonnen.

Anhand des Portals der Stadt Potsdam zeigte Wetzel, was das sein kann. So bieten Bürger Möbel, Kinderbekleidung, Haushaltsgeräte oder ähnliches an, meist sogar mit Foto. Vereine oder Kultureinrichtungen laden Flüchtlinge zu Veranstaltungen ein. Da die meisten Angebote auch in Englisch erscheinen, können sich Adressaten direkt an die Anbieter wenden. "Die Menschen wollen helfen", erklärte Landrat Schmidt. Das bewiesen allein die mehr als 1000 Anrufe beim Bürgerbüro des Kreises im Oktober. Das Portal biete eine gute Möglichkeit, dies ganz konkret und direkt zu tun. Die Verwaltung hat Zahlen und Fakten rund um das Thema Flüchtlinge in Märkisch-Oderland ins Portal gestellt. Bürger finden Antworten auf viele immer wieder gestellte Fragen. Damit wolle man auch Gerüchte entkräften, die sich hartnäckig halten und verbreitet werden, so Schmidt.

Antje Haugwitz vom Internationalen Bund - als einer der Betreiber von Gemeinschaftsunterkünften im Kreis - versicherte, dass die Informationen und Angebote des Portals auch direkt bei den Flüchtlingen ankommen. Es gebe einen PC-Platz, den die Bewohner nutzen können. Sie verspricht sich viele direkte Hilfsströme, da es keine Zwischenebenen gibt, die erst wieder Kontakte und Termine vermitteln müssten. Die Nutzung des Portals ist kostenfrei. Erforderlich ist lediglich eine Online-Registrierung mit Benutzername und E-mail-Adresse.

Portal: www.helpto.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG