Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

UN-Aufklärung von MH17-Abschuss scheitert an Russlands Veto

dpa-infocom / 30.07.2015, 09:29 Uhr
New York (dpa) Russland hat eine Verfolgung der Schuldigen der MH17-Katastrophe durch ein UN-Tribunal verhindert. Als einziger stimmte Moskaus UN-Botschafter Witali Tschurkin am Mittwoch im Sicherheitsrat in New York gegen eine Resolution, die den Abschuss der zivilen Flugzeugs über der Ostukraine aufklären sollte. Bei dem Absturz der malaysischen Boeing vor einem Jahr waren 298 Menschen ums Leben gekommen, vor allem Niederländer.

Unmittelbar vor der Abstimmung hatte der Sicherheitsrat mit einer Schweigeminute der 298 Opfer gedacht. Die Boeing der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 war vor einem Jahr über der Ostukraine vermutlich von einer Flugabwehrrakete abgeschossen worden. Die Regierungen in Kiew und in Moskau beschuldigen sich gegenseitig, für den Tod der Menschen verantwortlich zu sein.

«Wir bedauern sehr das Versagen des UN-Sicherheitsrates, dieses entsetzliche Unglück aufzuklären», sagte Malaysias Verkehrsminister Dato' Sri Liow Tiong Lai. «Es muss eine Botschaft an die wachsende Zahl nichtstaatlicher Akteure gesendet werden, dass sie für Verbrechen zur Verantwortung gezogen werden.»

Trotz elf Ja-Stimmen scheiterte die Resolution, weil Russland als eines von fünf ständigen Ratsmitgliedern sein Vetorecht nutzte. Tschurkin sagte, Russland habe die Aufklärung des Abschusses immer vorangetrieben und sei zur Zusammenarbeit bereit. «Ich kann nicht verstehen, warum der Abschuss als Bedrohung des internationalen Friedens eingestuft werden soll.»

«Russland hat die Separatisten ermutigt, den internationalen Ermittlern den Zugang zu verweigern. Das Veto ist nur konsequent. Russland verweigert damit Gerechtigkeit», kritisierte seine US-Kollegin Samantha Power. Trotz des Vetos werde es Gerechtigkeit für die Opfer und ihre Familien geben. «Und Moskau wird den Aufschrei der Angehörigen hinnehmen müssen.»

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko kommentierte in Kiew das Votum des Weltsicherheitsrats mit den Worten: «11 dafür, 3 enthalten, nur Russland dagegen. Die Ergebnisse sprechen für sich. Aber die Ukraine wird nicht haltmachen. Die Täter sollen unbedingt bestraft werden. Das sind wir den Toten und ihren Familien schuldig.»

Vor allem die Niederlande und Malaysia, aber auch andere Staaten wie Australien fordern seit langem ein unabhängiges, internationales Tribunal, um zu klären, wer für den Abschuss verantwortlich ist. Mit dem Tribunal soll Russland zudem zu einer stärkeren Mitarbeit bei der Tätersuche gebracht werden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Krasnoperewo 23.08.2015 - 18:39:43

Wissen ist Macht!

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1409867/ http://www.moz.de/kommentare/mc/1409867/75/ Kommentar Nr. 50 Hi Danylo, statt der vielen lächerlichen Kommentare Ihrerseits, nutzen Sie Ihre Zeit zum Geld verdienen und kaufen sich den Bestseller Nr. 1 des Spiegels „Verheimlicht, vertuscht, vergessen“ von Wischnewski 2015. Kostet nur 7,99€. Auf den Seiten 264 bis 307 finden Sie eine durchaus berechtigte Aufstellellung logischer Fragen. Interessant war, dass von der Gesamtmasse der MH-17 Flugzeugteile nur 30% gefunden wurden. Das alle Leichen bereits faulten, obwohl sie aus 10km Höhe schockgefroren sein mußten und alle total nackend waren. Das es kein Blut gab. Falls Sie meinen Rat befolgen, können Sie ja noch einmal die angegebenen Wischnewski-Seiten bewerten. Beste Grüße Krasnoperewo

Achim Freyer 21.08.2015 - 23:35:43

@Danylo

Sie Naseweis scheinen die Weisheit ja mit Löffeln gefressen zu haben. Hier ist meine Quelle: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1106609766034470&id=1080773415284772&refid=17 Immer schön die Nebenschauplätze bespielen, dann muss man nicht aufs Wesentliche kommen. Machen Sie sich ruhig zum Affen. Ich hoffe nur, dass Sie der englischen Sprache mächtig sind. Selbst wenn Sie es wären, habe ich nicht viel Hoffnung.

Danylo 21.08.2015 - 20:22:35

@Achim Freyer

Sie haben nicht den Text der Presseerklärung zitiert! Denn dort ist ganz klar der 24. Juli genannt worden. Sie haben einfach 1:1 einen Text vom Volksverhetzers übernommen! Seine Quellen sollte man schon selbst überprüfen, dabei den eigenen Kopf benutzen und Lügenmärchen dementsprechend auch kennzeichnen.

Danylo 21.08.2015 - 20:18:29

@Theo

Die Ukraine "wehrt sich" nicht "vehement" gegen die Veröffentlichung des Berichtes! Diese Lüge wird von der russischen Propaganda und deren 5. Kolonne verbreitet! Jetzt kommen sie mir aber nicht mit "aber Olena Zerkal hat doch gesagt, dass ...". Nein hat sie nicht! Was hat die USA mit MH17 und MH370 bzw. Russland mit MH370 zu tun? Gibt es da von ihnen eine spannende Verschwörungstheorie?

Achim Freyer 21.08.2015 - 19:09:44

MOZ-Manchmal ohne Zensur

Da ist wieder der Zensur-Teufel am Werk. Pfui

Achim Freyer 21.08.2015 - 19:06:47

@Danylo

Sie werfen immer den anderen vor, dass Sie Texte nicht genau lesen, nur muss ich leider immer wieder feststellen, dass Sie erst recht nicht in der Lage sind Texte genau zu lesen oder den Inhalt exakt wiederzugeben. Wenn Sie schreiben: "Es gab keine Pressekonferenz am Freitag, den 24.06.2015 des russischen Botschafters in Malaysia wie von Achim Freyer behauptet", dann haben sie dies nur ein weiteres mal bewiesen. Dass die Pressekonferenz am 24.6. stattfand, habe nicht ich behauptet, sondern es ist ein Zitat der Presseerklärung. Falls Sie es noch nicht wussten: Zitate kennzeichnen sich dadurch, dass sie innerhalb von Anführungsstrichen geführt werden. Sie können das in meinem besagten Kommentar nachvollziehen. Wenn ich gewußt hätte, dass Sie sich auf unwichtige Dinge stürzen, um die wesentlichen Inhalte umschiffen zu können, hätte ich auf den Fehler im Text hingewiesen. Ich dachte angesichts der Länge des Texte wäre dies entbehrlich, aber da habe ich bei Ihnen zuviel vorausgesetzt.

Theo 21.08.2015 - 18:48:11

@Danylo

Sie wissen doch wohl daß Russland nicht in die Ermittlungen mit einbezogen wurde, Russland hatte einen Test mit einer BUK und einem unbemannten Flugzeug vorgeschlagen aber dieser Vorschlag wurde abgelehnt und meine letzte Frage: Warum wehrt sich die Ukraine so vehement gegen die Veröffentlichung des Berichtes? Abschließend, mir ist es völlig egal wer die Schuld an dieser Tragödie trägt, es gibt Schuldige aber wahrscheinlich werden wir es nie erfahren denn was sich hinter den Kulissen der Weltpolitik abspielt bleibt uns verschlossen. Vielleicht gibt es auch einen Deal zwischen den USA und Russland denn die Ursachen warum, wann und wo MH-370 verschwunden ist und wer den Absturz der MH-17 verursacht hat, bleiben dann ungeklärt.

Danylo 21.08.2015 - 18:47:40

@Achim Freyer

Wenigstens denke ich über Geschriebenes vorher nach und hinterfrage es! PS. Übrigens hat man heute in Russland wieder das Märchen der SU-25 aufleben lassen. Dabei hatte Almaz-Antey (Hersteller des Buk-Systems) bereits belegt, dass eine Buk MH17 vom Himmel holte.

Danylo 21.08.2015 - 18:41:29

@Theo

Ich ging davon aus, dass Achim Freyer sein Geschriebenes näher hinterfragt, spätestens nach meiner Kritik. Leider habe ich da zu viel von ihm erwartet. Wie bereits gesagt, ein Blick aufs Datum und den Kalender hätte ihn stutzig werden lassen müssen. Aber wenn man 1:1 alles von unseriösen Seiten übernimmt ohne mal den eigenen Kopf anzustrengen dann frisst man alles, Hauptsache es passt ins Weltbild. Die eigentliche Wahrheit interessiert dann nicht. Was ein verurteilter Volksverhetzer schreibt wird einfach nicht in Frage gestellt.

Achim Freyer 21.08.2015 - 18:39:05

@Danylo

Das ist richtig. Die Pressekonferenz fand am 24.7. statt. Ich aber habe die Pressemeldung in der englischen Übersetzung zitiert, die fälschlicherweise das Datum 24.6. aufführte. Und das wussten Sie ganz genau, weswegen Sie ja so steif und fest behauptet haben, dass die Pressekonferenz an diesem Tage nicht stattgefunden hat. So billig ist ihre Denke.

Theo 21.08.2015 - 18:26:54

@Danylo

@Danylo Bitte Schaum vor dem Mund abwischen und nochmal genauer lesen! Jetzt müssen Sie nicht auf einmal so wissend tun denn daß was Sie nun schreiben war ja wohl auf den von mir verlinkten Seiten nachzulesen Haben Sie eigentlich meine letzten beiden Beiträge gelesen oder ging es Ihnen wiederum nur darum Ihre bereits bekannten Standardargumentationen abzuliefern? Also nochmal zum Langsamlesen: Das mit dem Datum stimmt, diese Pressekonferenz fand am 24.07. !!! statt aber Danylo wußte es wohl auch nicht besser oder etwa doch? Warum haben Sie Herrn Freyer nicht darauf hingewiesen?

Danylo 21.08.2015 - 18:19:04

Fragen

Wieso führte man diese Pressekonferenz nicht in den Niederlanden durch? Dieses Land führt die kritisierten Untersuchungen und dort gab es die meisten Opfer zu beklagen? Warum gibt es diese Kritik erst nach Bekanntgabe (Russland gegenüber) des Ergebnisses der Untersuchung? Warum wird von Russland nun wieder wöchentlich eine andere Abschuss-Theorie veröffentlicht, wo man doch selbst über ein Jahr Zeit hatte für ordentliche Ermittlungen?

Danylo 21.08.2015 - 18:13:31

@Theo

Bitte Schaum vor dem Mund abwischen und nochmal genauer lesen! Es gab keine Pressekonferenz am Freitag, den 24.06.2015 des russischen Botschafters in Malaysia wie von Achim Freyer behauptet! Darauf hätte man ganz leicht kommen können wenn man sich das Datum angeschaut hätte, der 24. Juni war ein Mittwoch. Wenn man sich aber nur auf der Seite eines Volksverhetzers herumtreibt und unreflektiert alles 1:1 übernimmt fällt so etwas nicht auf. Am 24.07. gab es eine Pressekonferenz von Valery Yermolov. Zusammengefasst übte man dort Kritik an der Untersuchung des Unglücks. Diese Kritik wurde weder in den Niederlanden geäußert (JIT & OVV führen dort die Untersuchung durch), noch in dem vergangenen Jahr. Diese Kritik kam erst nach Erhalt des Abschlussberichtes auf! Ergo stehen in diesem Tatsachen, die Russland belasten und deshalb das VETO im Sicherheitsrat. PS. Zum geposteten Blog-Link sage ich jetzt mal nichts. Frau Müller weiß nicht einmal genau wie viele Opfer es zu betrauern gibt, bemängelt aber jeden kleinsten Fehler der Öffentlich-Rechtlichen.

Frank Odensee 21.08.2015 - 17:52:32

Ok, danke

für die Mühe, hatte ich übersehen und lag somit falsch.

Theo 21.08.2015 - 17:43:42

@Frank Odensee

So, ist Ihnen das genug Wahrheit schwadroniert? Zur Suche im Internet hilft manchmal nur simples Englisch. Eigentlich ist es nicht wichtig ob diese Pressekonferenz stattfand oder nicht, es gab ein Statement zum Jahrestages des Abschusses der MH-17 und zu Russlands VETO in der UN, deshalb verstehe ich nicht die Aufregung des Danylo aber es kann für ihn nicht sein was nicht sein darf. "Die von. Herrn Freyer angeführte Pressekonferenz am 24.06. fand nie statt! Ominöse Webseiten mit teilweise strafrechtlich relevanten Inhalten wollen dies den leichtgläubigen Leser aber einreden." Das mit dem Datum stimmt, diese Pressekonferenz fand am 24.07. !!! statt aber Danylo wußte es wohl auch nicht besser oder etwa doch?

Frank Odensee 21.08.2015 - 17:41:42

Hatte

mich falsch ausgedrückt, es geht natürlich um die russischen Botschaften in Malaysia und auf den Philippinen.

Theo 21.08.2015 - 17:32:25

Nachtrag zur Pressekonferenz in Kuala Lumpur

Dank an meinen Kollegen der schon in Malaysia war und mir einen Tageszeitung von dort nannte, nämlich: Borneo Online entspr.: http://www.theborneopost.com Dort ist eine Meldung vom 25.7.15 zu finden: http://www.theborneopost.com/2015/07/25/envoy-premature-to-have-tribunal-on-mh17/ ebenso auf der Seite der russischen Botschaft in Kuala Lumpur: http://malaysia.mid.ru/web/embassy-of-the-russian-federation-in-malaysia/interviews-articles-announcement/-/asset_publisher/VEQz1xvuMKD8/content/statement-of-the-ambassador-of-russia-valery-yermolov-at-the-press-conference-on-mh17-tragedy-held-on-july-24-2015- Lt. DANYLO wahrscheinlich alles Lügner und getürkte Internetseiten Herr Freyer hat wohl versehentlich statt 24.06 den 24.07. gemeint.

Frank Odensee 21.08.2015 - 17:30:38

Keine direkte Quelle

Nur weil der Kommentar auf der Seite der Tagesschau nicht gelöscht wurde, ist der darin enthaltene link seriös?! Direkten Quellen zu vertrauen ist nach Ihrer Meinung also seltsam. Wobei ich auch nicht so recht verstehe, warum der russische Botschafter auf den Philippinen die Pressekonferenz des russischen Botschafters in Malaysia bestätigt. Diese angebliche Presseerklärung existiert nach meiner Recherche auf der Seite der russischen Botschaft in Manila nicht. Von Ihnen und Herrn Freyer werden nur deutsche Quellen geliefert, die aber keine originalen Quellen enthalten. Wer soviel von Wahrheit schwadroniert, sollte doch imstande sein, seine Quellen gegenzuchecken. Deshalb bitte ich nochmals um links zu den Originalquellen, falls es sie gibt. Ich habe mich jetzt schon auf den Botschaftsseiten duechgewühlt, die Facebookseite der Botschaft zu durchforsten, ist mir zu mühsam, zumal ich auch kein russisch beherrsche.

Achim Freyer 21.08.2015 - 16:50:14

@Odensee

Was ist daran seltsam? Meines Wissens ist die malayische Botschaft nicht die Vertretung der russischen, sondern der Regierung von Malaysia. Und ich glaube auch nicht, dass sie sich zum Pressesprecher irgend eines anderen Staates machen läßt. Bei der phillipinische Botschaft wird dies wohl kaum anders sein. Schaun Sie doch mal auf die Internetseite der polnischen Botschaft nach, ob da irgendetwas von irgendeiner Pressekonferenz des amerikanischen Außenministers Kerry steht.Sollten Sie nichts finden, dann dürfte nach ihrer Logik, eindeutig bewiesen sein, dass Kerry seltsamerweise niemals eine Pressekonferenz abgehalten hat. Ihre Argumente sind von einer bestechenden Logik. Die Frage bleibt nur, was Sie damit beweisen wollen. Da finde ich ihre kryptischen Andeutungen eher mangelhaft.

Theo 21.08.2015 - 16:25:45

@Frank Odensee & DANYLO

@Frank Odensee Seltsam ist wohl eher daß Sie auf irgendwelchen Botschaftsplattformen suchen aber selbst bei ARD, ZDF und den üblichen Verdächtigen gab es dazu keine Meldung. Einfach mal den Begriff: Pressekonferenz MH-17 in eine Suchmaschine eingeben, dann noch den Zeitraum der letzten 4 Wochen und da werden Sie geholfen, hier z.B. der Wortlaut: https://publikumskonferenz.de/blog/2015/07/26/mh17-pressekonferenz-der-botschaft-der-russischen-foederation-in-malaysia/ falls Sie es immer noch nicht glauben, dann hier: https://meta.tagesschau.de/id/101141/streit-ueber-tribunal-mh17-konfrontation-im-sicherheitsrat der Kommentar mit der Verlinkung dort wäre sicher schon durch die ARD gelöscht wenn die Aussage zur stattgefundenen Pressekonferenz falsch wäre. @Danylo Sie sollten nicht auf Ihre eigenen Propaganda reinfallen, natürlich gab es diese Pressekonferenz, darüber wurde wie bereits angeführt in Deutschland nicht berichtet und in Ihren ukrainischen Propaganda- und Lügenmedien wahrscheinlich auch nicht. Sie positionieren sich hier doch immer als "den informierten Bürger" der alle Ihre Meinungsgegner der Lüge oder der Unwahrheit bezichtigt, nun sind Sie selbst Ihrer eigenen Unwissenheit oder doch eher Ihrer dermaßen ausgeprägten und verblendeten Demagogie aufgesessen-suchen Sie sich endlich ein anderes Forum in dem Sie Ihre Hetz- und Verleumdungskampagnen mit Ihnen genehmen Forumsteilnehmern teilen können. Ihre unreflektierte Hetze gegenüber Russland ist unerträglich und wie Herr Freyer bereits schrieb, muß man gegen solche Demagogen anschreiben.

Hugo Stiglitz 21.08.2015 - 16:23:04

Und

gemeint war ein Rechtsextremist namens "Honigmann". Unter Spinnern eine sehr beliebte "Quelle".

Hugo Stiglitz 21.08.2015 - 16:16:58

Aktenzeichen

Das kannst Du beim Landgericht Oldenburg erfragen.

barnimer 21.08.2015 - 14:03:10

un-aufklaerung

Danylo, Wer ist ein rechtskräftig verurteilter Volksverhetzer? Habe ich da was verschlafen? Unter welchem Aktenzeichen?

Frank Odensee 21.08.2015 - 13:08:56

Auf den Seiten

der phillipinischen und der malaysischen Botschaft ist von dieser Pressekonferenz am 24.7. kein Sterbenswörtchen zu finden. Ist das nicht irgendwie seltsam, Herr Freyer?

Achim Freyer 21.08.2015 - 11:51:56

@Danylo, ja, wieder einmal

Entschuldigung, langsam beginne ich an ihrem Intellekt zu zweifeln. Sie greifen sich jedesmal einen Satz meiner Kommentare aus dem Zusammenhang, um mir irgend etwas zu unterstellen, was ich nie behauptet habe. Ich nehme an, dass sie damit nachweisen wollen, wie sehr ich mit meinen Ansichten auf dem Holzweg bin. Was sie aber beweisen, ist lediglich nur ihre eigene Unfähigkeit den Aussagegehalt eines anderen intellektuell zu durchdringen. Falls sie unsere Kommentarauseinandersetzung rekapitulieren wollen, dann können sie feststellen, dass ich überhaupt nicht bestritten habe, dass Russland Zugriff auf die Ermittlungsergebnisse hat. Ich habe lediglich darauf verwiesen, dass in einem Rechtsstaat Russland als Beschuldigter sehr wohl ein Recht darauf hat, diese Ergebnisse zu bekommen. Und warum musste ich darauf verweisen? Weil sie Russland dieses Recht explizit mit einer ihren wohlbekannten Vorverurteilungen verwehrt haben. Ich darf Sie zitieren: "Das gibt es nur in Russland, dass ein Täter an den Ermittlungen beteiligt werden will und auch Zugriff auf alle Ergebnisse haben will." Da Sie damit sicher nicht zum Ausdruck bringen wollten, dass Russland der einzige Rechtsstaat auf der Welt ist, musste ich Sie darüber aufklären, dass dieses Ansinnen durchaus ein rechtsstaatliches Prinzip für ein ordentliches Verfahren und angemessen für die Verteidungsrechte und -möglichkeiten des Angeklagten in einem solchen Prozess sind. Sollten Sie sich weiterhin mit mir und meinen Ansichten auseinandersetzen wollen, dann bitte ich um ein etwas höheres Niveau. Es würde nicht nur dem Thema, sondern auch ihrem Ansehen guttun.

Danylo 20.08.2015 - 20:37:21

Und wiedereinmal

Sie stellen wieder einmal ihr Unwissen zum Thema deutlich dar. Natürlich hat Russland Zugriff auf die Ergebnisse der Ermittlungen. Sie haben auch schon den Erhalt des Ermittlungsberichtes bestätigt. "„Wir haben den Entwurf des endgültigen Berichts erhalten“, bestätigte Oleg Stortschewoj, Vizechef der russischen Luftfahrtbehörde Rosawiazija, am Donnerstag. [02.07.2015] ..." Berichtet von Russlands Propaganda: http://de.sputniknews.com/panorama/20150702/303058665.html Aber so etwas steht natürlich nicht auf der Seite eines rechtskräftig verurteilten Volksverhetzers. Damit scheinen sie irgendwie keine Berührungsängste zu haben.

Achim Freyer 19.08.2015 - 12:20:59

@Busfahrer

Zu Beginn meiner Antwort auf ihren Kommentar muss ich gleich mal mit einem Irrglauben ihrerseits aufräumen. Sie müssen jetzt ganz stark sein, bei den wenigsten Ereignissen von denen die MOZ in ihrer Zeitung berichtet,  waren auch tatsächlich Journalisten der MOZ dabei. Das habe ich im Falle der Pressekonferenz auch nicht kritisiert. Nun zu ihrer Frage, warum mache ich mir die ganze Arbeit? Seit 1999, als die NATO in einem völkerrechtswidrigen Krieg den souveränen Staat Jugoslawien bombardierte, führte diese Koalition und ihre Mitgliederstaaten eine Reihe von Kriegen, in denen es nie um Menschenrechte,  sondern immer um Schürfrechte ging. Diese behaupteten Kriege um Menschenrechte ignorierten immer das erste Menschenrecht vieler tausender unschuldiger Menschen, ihr Recht auf Leben und Unversehrtheit. Um diese Kriege führen zu können, müssen sie medial vorbereitet werden, es werden immer wieder Feindbilder geschaffen, die die illegale Gewaltanwendung legitimieren soll. " Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit" Dagegen schreibe ich an. Auch gegen Russland wird ein Krieg geführt, es ist ein Wirtschaftskrieg. Für Sie mag die Schuld Russlands feststehen, für mich ist sie nicht bewiesen. Und ich misstraue dieser feststehenden, interessengeleiteten Wahrheit, wie ich auch der angeblich feststehenden Existenz von Massenvernichtungswaffen des Irak vor dem Irakkrieg mißtraut habe. Man spürt die Absicht und ist verstimmt, schreibt Schiller. Der Irakkrieg wurde mit hunderttausenden unschuldigen Opfern geführt. Dass es keine Massenvernichtungswaffen gab, hat sie Systemmedien nicht weiter gestört.  Um ihre Rolle in diesem Trauerspiel kritisch zu hinterfragen,  waren sie schon wieder zu sehr beschäftigt mit der Produktion neuer Feindbilde. Übrigens Ihre Begründung für die Schuld Russlands am Abschuss des Flugzeuges, es flog von West nach Ost, ist die mit Abstand dümmste, die ich je gelesen habe. In welche Richtung flog eigentlich das Germanwings Flugzeug, als es abstürzte und welche Schuld ergibt sich daraus für wen? Beschimpfe ich jetzt, nach ihrer Meinung, Andersdenkende, wenn ich nicht jeden Schwachsinn für bahre Münze nehme?

Achim Freyer 19.08.2015 - 10:24:12

@Danylo

Lesen Sie meine Texte richtig. Ich habe im Zusammenhang mit der Ukraine nicht von Beteiligung sondern vom Zugriff auf die Ergebnisse der Ermittlungen geschrieben. Aber solche Fehldeutungen haben bei Ihnen ja Methode, sie drehen sich die Fakten so, wie sie in ihr Weltbild passen, und nach dieser Sichtweise hat die Pressekonferenz dann eben nicht stattgefunden. Selbst wenn es so sein sollte, legt der von mir veröffentlichte Text die Position Russlands trotzdem sehr deutlich dar. Und darum ging es mir eigentlich. Die Gründe für Russlands Ablehnung des Tribunals aufzuführen. Wenn Sie nicht mehr an meinem Text auszusetzen haben, dann ist der Rest in ihren Augen ja wohl zutreffend. Zu dem Schwachsinn "Honigmann=Antisemit" habe ich mich schon mal an anderer Stelle ihnen gegenüber geäußert. Es ist eine beliebte Methode der herrschenden Ideologie, alles in die rechte Ecke zu stellen, was die eigenen, produzierten Trugbilder in Frage stellt. Aber vielleicht können Sie mir, Danylo, überzeugend erklären, was an der Veröffentlichung einer russischen Presseerklärung antisemitisch ist.

blood hound 19.08.2015 - 09:03:07

@ A.F., kennen Sie Isenhagen?

Na klar, sicherlich, garantiert :-O

bounty hunter 19.08.2015 - 08:39:57

@ A.G.H. = antiwar n.a. Fake-Namen

... antiwar, der Oberkriegshetzer, meldet sich wieder zu Wort.

Ami go home 19.08.2015 - 08:00:14

Oh je der NSA Danny wieder einma mit kruden Texten

"dass ein Täter an den Ermittlungen beteiligt werden will und auch Zugriff auf alle Ergebnisse haben will. " Oh je Danny wenn mich jemenad vor Gerichtsehen will, will ich selbstverstaendlich die Untersuchungsergebnisse lessen. Ich als potentieller Taeter sollte dann schon wssen um was es eigentlch geht. Oder wurde der Volksgerichtshof von dir NSA Dan heimlich wieder eingefuehrt? Jetzt sag mal ehrlich Danny, mit demokratischen Verhaeltnissen hast Du doch nichts am Hut.

Busfahrer 19.08.2015 - 07:26:42

Wut gegen die ignorante Presse Herr @Freyer...

...ist mir bei dieser Aussage: "Anwesend waren Vertreter der BERNAMA, AFP News Agency, sowie Zeitungen wie New Straits Times, The Star, Berita Harian, The Malay Mail Nanyang Siang Pau, Malaysia Sin Chew Daily."" nur zu verständlich. Wo war da bitte der MOZ-Reporter? Eher unverständlich ist mir, dass Sie sich dermaßen in eine Sache reinarbeiten und festbeißen, und offenbar Stunden damit verbringen Texte zu formulieren und andersdenkende zu beschimpfen, wo doch die Schuld Russlands zwar nicht bewiesen ist (und auch kaum zu beweisen sein wird) aber doch als sehr wahrscheinlich gelten muss. (Das Flugzeug flog von West nach Ost)

Danylo 19.08.2015 - 01:01:02

@Achim Freyer

Was soll diese Frage nach der Beteiligung der Ukraine an den Ermittlungen? Informieren sie sich doch endlich mal richtig zum Geschehen und plappern nicht alles vom Honigmann nach. Als Einstieg empfehle ich ihnen den Anhang 13 des Abkommen über die internationale Zivilluftfahrt. Dieses Abkommen hat auch Russland anerkannt, will aber plötzlich davon nichts mehr wissen. Wenn sie das durch haben, dann können wir uns ihrer Ahnungslosigkeit zu den Vorgängen im Donbas und welche Ereignisse zum Abschuss von MH17 geführt haben widmen.

Danylo 19.08.2015 - 00:24:32

Wer nach Herrn Freyers

Quellen fahndet wird sehr schnell bei diesem Herrn landen: https://www.psiram.com/ge/index.php/Ernst_K%C3%B6wing

Danylo 19.08.2015 - 00:18:20

Tja, dumm

wenn man Propaganda nur nachplappert und sich nicht die Mühe macht selbst zu recherchieren. Die von. Herrn Freyer angeführte Pressekonferenz am 24.06. fand nie statt! Ominöse Webseiten mit teilweise strafrechtlich relevanten Inhalten wollen dies den leichtgläubigen Leser aber einreden.

Achim Freyer 19.08.2015 - 00:15:34

@Danylo

Ich glaube Ihnen gern, dass Ihnen, als Anhänger einer faschistischen Putschregierung, rechtsstaatliche Prinzipien nicht so geläufig sind. Ein Beschuldigter gilt in einem Rechtsstaat nämlich solange als unschuldig, bis ihm von einem ordentlichen Gericht die Schuld nachgewiesen worden ist. Das ist meines Wissens bei Russland noch nicht passiert. Russland gilt, wie pbrigens die Ukraine auch, als verdächtig, die MH 17 abgeschossen zu haben. Und, wie sie ja sicher wissen, hat auch die Ukraine Zugriff auf alke Ergebnisse der Ermittlungen. Oder etwa nicht? Und wenn schon, dann gleiches Recht für alle. Es wird Sie vielleicht wundern, aber in einem Rechtsstaat haben auch die Angeklagten Zugriff auf die Ermittlungsergebnisse. Wie soll sich ein Angeklagter angemessen verteidigen können, wenn er nicht weiß, was ihm vorgeworfen wird und wie die Anklage diesen Vorwurf belegt. Also, Danylo, nicht immer von ukrainischen Verhältnissen ausgehen. Hier, in diesem Lande, versucht man wenigstens noch den Anschein eines Rechtsstaates zu wahren. Wenn Sie es schon nicht so mit dem Rechtsstaat haben, weil er ihnen in Fragen Russlands entbehrlich scheint, wie ist es denn mit der Logik? Wie ist es denn nach ihrer Meinung abgelaufen? Die Russen haben also Bukraketen über die Grenze in die Ukraine geschmuggelt, das Flugzeug abgeschossen und die restliche Raketen über die Grenze wieder zurück nach Russland transportiert? Nun wissen wir im Nachhinein aber, dass MH 17 vom geplanten Kurs abgewichen ist? Woher wusste der Russe das von Vornherein, um in aller Ruhe seine Raketen dort aufzubauen, wo MH17 eigentlich gar nicht langfliegen sollte? Was ist ihre Theorie? Wenn Sie mehr wissen, als die Untersuchungskommission zu äußern wagt, sollten Sie die Welt nicht länger im Dunkeln tappen lassen. Die Welt dürstet nach ihren Beweisen.

Achim Freyer 18.08.2015 - 23:30:27

@Odensee

Die erste Behauptung haben Sie aufgestellt, nämlich, dass es ein "Versammlungsverbot für unbelebte Gegenstände" gäbe. "Unbelebte Gegenstände" ist eine Begriffskonstellation, die mir nur aus der russischen Grammatik geläufig ist. Ich bin fest davon überzeugt, dass man Sie nicht hinter die Fichte führen kann, Sie stehen bereits dort. Also, falls Sie mich mißverstanden haben, sie brauchen nicht meine Behauptungen zu beweisen, sondern nur ihre. Das dürfte ihnen schon schwer genug fallen. Auch wenn ihr möglicher Beweis meine Kritik an der hiesigen manipulierenden Presselandschaft nicht entkräftet. Aber tun Sie, was Sie nicht lassen können. Nun zur Pressekonferenz. Hier zitiere ich aus der Presseerklärung des russischen Botschafters in Manyla: "Die Botschaft der Russischen Föderation hat am Freitag, 24. Juni auf einer Pressekonferenz zum Thema MH17 mit dem Botschafter von Russland in Malaysia, Valery Yermolov, Russlands offizielle Position zum Untersuchungsprozess und über die vorgeschlagene Errichtung eines Tribunals zur Verfolgung der Verdächtigen des Abschusses vorgestellt. Anwesend waren Vertreter der BERNAMA, AFP News Agency, sowie Zeitungen wie New Straits Times, The Star, Berita Harian, The Malay Mail Nanyang Siang Pau, Malaysia Sin Chew Daily." Ich weiß nicht, was sie unter ominös verstehen, aber wenn Sie damit das Gegenteil von "scheinbarer Seriösität solcher Propagandablätter wie die MOZ" verstehen wollen, dann kann ich nur lachen. Also bemühen Sie sich nicht erst.

Frank Odensee 18.08.2015 - 18:05:38

@A.F.

Sie stellen eine Behauptung auf und ich bin in der Bringschuld diese mit Beweisen zu bekräftigen. Das verstehe wer will, zumal Sie mir selbst dieses Angebot gemacht haben. Nächste Bitte: Nennen Sie mir mal bitte die Quelle dieser Pressekonferenz. Gerne auch in englischer Sprache. Wenn ich danach google, bekomme ich nur sehr wenige Verweise zu ominösen Webseiten.

Danylo 18.08.2015 - 17:51:52

Das gibt es nur in Russland,

dass ein Täter an den Ermittlungen beteiligt werden will und auch Zugriff auf alle Ergebnisse haben will. Bei 298 Toten von MH17 und den unzähligen weiteren des russischen Krieges in der Ukraine fällt die Liquidation von Zeugen auch nicht mehr ins Gewicht. Und deshalb legte Russland auch sein Veto ein. Es leben noch zu viele Zeugen, die Russlands Beteiligung direkt belasten.

Achim Freyer 18.08.2015 - 17:09:43

@Odensee

Da sind Sie erst mal in der Bringepflicht. Aber, wie gefragt, was hat das mit der Informationspolitik Deutschlands zu tun? @Ts,ts,ts: wenn Sie es missverstehen wollen, dann kann ich Ihnen auch nicht helfen Ich meine dies Land und nicht jenes. Äußern Sie sich doch inhaltlich, sie zeigen für mich nicht mehr, als ihre geistige Ohnmacht.

Frank Odensee 18.08.2015 - 16:48:30

@A.F

Wissen Sie eigentlich wieviel unschuldige Menschen in den von Russland geführten Kriegen und Stellvertreterkriegen ums Leben gekommen sind? Hiermit erbitte ich mir auch ihre Liste absurder Gesetze in Deutschland. Mal schauen, ob Sie was vergleichbares auftreiben können. Danke!

ts ts ts, so was aber auch 18.08.2015 - 15:14:09

A.F., "in diesem Lande".

Sie meinen Russland? Ts ts ts, Ihr Fahneneid leidet.

Achim Freyer 18.08.2015 - 15:04:17

@Odensee

Kennen Sie eigentlich die Odensee-Schule? Und wissen Sie eigentlich, wieviel unschuldige Menschen durch die vom Westen geführten Kriege ermordet wurden? Da sollten Sie aufpassen, dass Sie sich nicht hinter die Fichte führen lassen. Und wenn Sie möchten, kann ich Ihnen gern die lange Liste der absurdsten Gesetze in diesem Land zukommen lassen? Ihr Beispiel entschuldigt nichts, und schon gar nicht die Informationspolitik in diesem Lande.

Frank Odensee 18.08.2015 - 12:34:06

@A.F.

Kennen Sie eigentlich das "Versammlungsverbot für unbelebte Gegenstände" in Russland? Kein Witz, das gibt es wirklich. Lassen Sie sich nicht hinter die Fichte führen!

Achim Freyer 18.08.2015 - 12:06:38

Die Aufgaben einer demokratischen Presse

Da MOZ-Redakteure vollauf damit beschäftigt sind, ihnen nicht genehme, weil nicht ins Propagandabild passende Kommentare zu löschen, kommen sie natürlich nicht zu ihrer eigentlichen Arbeit, der Informationsvermittlung. Was die Information über die Gründe Russlands für die Ablehnung eines Tribunals zum Absturz von MH17 betrifft, übernehme ich hiermit die Aufgabe, den Leser zu informieren. Vor einigen Wochen fand in Malaysia eine Pressekonferenz des russischen Botschafters statt, bei der kein einziger deutscher Journalist anwesend war. Offensichtlich soll dem angeblich demokratisch und allumfassend informierten Bürger in Deutschland die Postion Russlands zu diesem Tribunal vorenthalten werden. Hier Kernaussagen der Pressekonferenz : • Wir bringen unser tiefstes Beileid für die Angehörigen aller 283 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder - Opfer dieser schrecklichen Tragödie zum Ausdruck. • Wir verurteilen die Zerstörung der Malaysia Airlines Flug MH-17 durch Unbekannte und bekräftigen unsere Position der Unvermeidlichkeit der Strafe für diese kriminelle Tat sobald die Untersuchung abgeschlossen ist. • Wir betrachten die Frage der Einrichtung eines internationalen Tribunals zur MH-17-Katastrophe als verfrüht und kontraproduktiv. Wir sind davon überzeugt, dass die Resolution 2166 die einzige Grundlage - für alle akzeptabel - für die internationale Zusammenarbeit im Interesse einer unabhängigen und transparenten Untersuchung des Absturzes des malaysischen Verkehrsflugzeuges bleibt. Wir fordern eine Rückkehr zu den rechtlichen Rahmen dieser Resolution und zur vollständigen Umsetzung der Mechanismen zur Untersuchung in diesem Dokument. • Russland ist an einer umfassenden, genauen, unabhängigen und transparenten internationalen Untersuchung der Katastrophe von Malaysia Airlines Flug MH-17 interessiert. Wir sehen nicht, dass dies im Moment geschieht. Dies ist zum Teil auf die Tatsache zurückzuführen, dass Russland von einer substantiellen Teilnahme an der Untersuchung ausgeschlossen wurde. (Die Einbeziehung der russischen Vertreter ist rein nominell gewesen und hat nicht dazu geführt, dass die von Russland vorgelegten Daten berücksichtigt wurden.) Russland wurde absichtlich von erforderlichen objektiven Standards der „Transparenz“ ausgeschlossen; von jenen, die die Untersuchung durchgeführt haben. Beispielsweise wurde russischen Spezialisten im Wesentlichen der volle und gleichberechtigte Zugang zu den Materialien, die in den Besitz der gemeinsamen Ermittlungsgruppe waren, verwehrt. Die ukrainische Seite hat sich geweigert, bis zu diesem Zeitpunkt, die Aufzeichnung des Funkverkehrs der Fluglotsen mit den Piloten der Flug MH-17 öffentlich zu machen. • Es gibt viele ernsthafte Fragen über die Organisation und die Durchführung der Untersuchung. Russlands zahlreiche Aufrufe zur Nutzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, um die Umsetzung der Resolution 2166 überwachen, wurden konsequent ignoriert. Die Untersuchung wird ohne Beachtung der internationalen Luftfahrtstandards und ohne die Anerkennung der Schlüsselrolle der ICAO in solchen Angelegenheiten durchgeführt. • Russland hat darauf bestanden, die Untersuchung transparent zu machen, vor allem in Bezug auf den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Wir haben vorgeschlagen, den Verlauf der Untersuchung im Sicherheitsrat zu erörtern, um Antworten auf die offensichtlichsten Fragen zu finden. (Eine Liste solcher Fragen wurde von Russland an den Rat im Jahr 2014 verteilt). Es gab keine Reaktion auf diese Vorschläge von den Mitgliedern des Sicherheitsrates. • Trotz der Bestimmungen der Resolution 2166 hat der UN-Generalsekretär mögliche Optionen für die Unterstützung der Untersuchung durch die Vereinten Nationen weder identifiziert, noch dem Sicherheitsrat vorgelegt. • Wir sind gezwungen, zu schlussfolgern: Die Resolution 2166, die klare und professionelle Anforderungen an die Untersuchung der MH-17 Katastrophe festlegte, wurde nicht umgesetzt.

Wann darf ich Ihnen was ins Hirn meisseln? 14.08.2015 - 09:58:30

Noch einmal, weil Sie anscheinend immer noch nicht begriffen haben, was ich sagen wollte.

@ A.F. / Absurdistan ist wenn der Tatverdächtige ein Verfahren, das ihn überführen könnte, durch ein Veto verhindern kann. Apropos Meissel Den haben Sie in die Runde geworfen. Dumm nur, wenn er abprallt uns Sie selber trifft.

Danylo 14.08.2015 - 00:34:14

kein fester Termin

Der Entwurf S/2015/56 kennt kein festes Datum für die Eröffnung des Tribunals! Natürlich wird ein solches nach Abschluss der Ermittlungen eröffnet. Diese stehen kurz vor dem Ende und werden im Oktober der Öffentlichkeit präsentiert. Wieso will also Russland nicht die Täter vor einem solchen Gericht sehen? Natürlich weil der Kreml für den Tod von 298 Menschen verantwortlich ist! Ein Mörder würde sich, sofern er diese Möglichkeit hätte, auch gegen ein Gerichtsverfahren aussprechen.

Linda Wohlgemuth 13.08.2015 - 23:20:30

Dicke Luft

Dieses Geheimnis wird erst gelüftet, wenn die Tresore der Ewigkeit geöffnet werden. Der Gestank wird es offenbaren: Arschkriechertum!!!!

Wann darf ich Ihnen was ins Hirn meisseln? 13.08.2015 - 11:55:22

@ A.F. / Absurdistan ist

wenn der Tatverdächtige ein Verfahren, das ihn überführen könnte, durch ein Veto verhindern kann.

Achim Freyer 13.08.2015 - 11:44:24

Masse statt Klasse

6 Artikel auf der Webside der MOZ zur Ablehnung eines UN-Tribunals durch Russland. Dem Leser soll es mit dem Holzhammer ins Hirn gemeisselt werden. Die Gründe für Russlands Ablehnung haben ihn aber nicht zu interessieren. Es darf ihn auch nicht interessieren, dass auch der neue Untersuchungsbericht der Niederländer nach über einem Jahr keine Schuldigen benennen kann. Aber viel heisse Luft um ein Tribunal. Auf welcher Grundlage soll denn da geurteilt werden? Diese Frage stellt die MOZ nicht. Sie betreibt beweisunabhängige Schuldzuweisung. Ein lächerlicher Haufen von pseudojournalistischen Propagandatröten.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG