Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Malaysia Airlines - zwei Katastrophen in einem Jahr

Wegen Billigfliegerkonkurrenz wie AirAsia war die Malaysia Airlines bereits finanziell angeschlagen und stürzte durch die beiden Katastrophen in eine tiefe Krise.
Wegen Billigfliegerkonkurrenz wie AirAsia war die Malaysia Airlines bereits finanziell angeschlagen und stürzte durch die beiden Katastrophen in eine tiefe Krise. © Foto: dpa
dpa-infocom / 30.07.2015, 12:17 Uhr
Kuala Lumpur (dpa) Malaysia Airlines hat im vergangenen Jahr zwei Flugzeug-Katastrophen innerhalb von gut vier Monaten erlebt. Nach dem Verschwinden von Flug MH370 wurde im Juli MH17 über der Ostukraine abgeschossen.

Malaysia Airlines ist die Flaggschiff-Airline des südostasiatischen Landes. Wegen Billigfliegerkonkurrenz wie AirAsia war die Fluggesellschaft bereits finanziell angeschlagen und stürzte durch die beiden Katastrophen in eine tiefe Krise.

Der staatliche Vermögensfonds Khazanah kaufte alle Aktien auf. Er stellte den als Sanierer bekannten deutschen Spezialisten Christoph Müller an die Spitze der Fluggesellschaft. Müller startete einen drastischen Sparkurs.

Gut ein Drittel der 20 000 Beschäftigten wurde entlassen. Wenig profitable Routen, auch nach Frankfurt, wurden eingestellt. Die Airline will ihre großen Flugzeuge verkaufen und sich auf den regionalen Markt konzentrieren. Müller will die Airline unter neuem Namen bis 2017 auf Wachstumskurs führen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG