Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Russland schränkt Einfuhr von Blumen aus Niederlanden ein

dpa / 05.08.2015, 06:12 Uhr
Moskau (DPA) Russland will Blumen aus den Niederlanden künftig nur noch nach einer Laboruntersuchung über die Grenze liefern lassen. Niederländische Schnittblumen müssten vom 10. August an vor der Einfuhr zunächst von Experten überprüft werden, teilte die Agraraufsicht in Moskau am Dienstag mit. Auf Bedenken der russischen Behörden über Gesundheitsstandards habe die Regierung in Den Haag nicht reagiert.

Niederländische Medien hatten bereits Ende Juli berichtet, dass Russland einen Importstopp für Schnittblumen plane. Sie brachten den Fall mit den schleppenden Ermittlungen zum Abschuss des malaysischen Passagierflugs MH17 über der Ostukraine in Verbindung. Russland wolle Druck auf die Niederlande machen, hieß es.

Den Haag leitet die Untersuchung des Unglücks, bei dem im vergangenen Jahr 298 Menschen ums Leben gekommen waren - die meisten von ihnen Niederländer. Erst vergangene Woche hatte Russland die Schaffung eines UN-Tribunals zu dem Fall mit einem Veto im Weltsicherheitsrat verhindert. Die Ukraine und Russland machen sich gegenseitig für den Abschuss verantwortlich.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Egal 06.08.2015 - 19:46:45

Das ist Schmuggelware

und hygienisch ungeprüft. Recht so. Als die MOZ vor Monaten darüber berichtete, dass die gesamte Tiefkühlkost aus dem Lager des insolventen Manschnower Frenzel-Betriebes in Libbenichen auf dem Birkenhof kompostiert wird, da hat sich hier keiner der jetzigen Anti-Russland-Hetzer aufgeregt.

Egal 06.08.2015 - 16:11:20

Lebensmittel verbrennen ...

Die leckeren ägyptischen Klee-Sprossen,, mit Fäkalien bewässert und gedüngt, haben uns Mai 2011das EHEC beschert. In der allgemeinen Hysterie wurde spanischen Gurken oder sogar deutschem Gemüse allgemein die Schuld angedichtet. 80% Umsatzrückgang und Die-facto-Importverbot für spanische Gurken - wie gesagt gegen den Falschen gerichtet. Jedes Land, auch Russland, hat das Recht, importierte Ekel-Lebensmittel zu vernichten.

Frank 06.08.2015 - 15:57:56

Das ist der Preis

für die Niederländer, dass ihre Regierung begeistert beim Kalten Krieg und der Hetze gegen Russland mitmacht. So wie die polnischen Bauern ihr Obst und Gemüse jetzt selbst essen können oder die Ukrainer für fast geschenktes Erdgas bald den Weltmarktpreis zahlen dürfen. Oder Deutsche Maschinenbauer jetzt Däumchen drehen anstatt Drehbänke nach Russland zu exportieren. Derweil wächst der Handel zwischen Russland und den USA gerade in erheblichem Maße. Was für Einfaltspinsel wählen sich die Europäer regelmäßig in ihre Regierungen ...

Hang 'Em High 06.08.2015 - 15:01:02

Einschränkung Blumenimport? So what. Aber,

dass er nun Lebensmittel verbrennen lässt ... Der Typ ist verrückt.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG