Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Benefizkonzert
Musikalisch den Frühling begrüßt

Anja Rütenik / 11.03.2019, 13:39 Uhr
Neuruppin "Frühlingserwachen" lautete das Motto des diesjährigen Benefizkonzerts des Neuruppiner Rotary Clubs. Das Stabsmusikkorps der Bundeswehr musizierte am Freitagabend in der Kulturkirche gemeinsam mit dem Blasorchester der Kreismusikschule für den guten Zweck.

Mit einem Tusch begann das 15. Benefizkonzert mit den Berliner Militärmusikern. Julius Fuciks "Fanfarenklänge" eröffneten das Programm. Dabei "dürfen wir eigentlich gar nicht arbeiten", scherzte Dirigent Oberstleutnant Reinhard Kiauka mit Blick auf den Frauentag, der kürzlich in der Hauptstadt zum gesetzlichen Feiertag erklärt wurde. Als das Konzert geplant wurde, war das noch gar nicht entschieden. Mit seinem Wunsch, dass das mit dem BER auch so schnell gehen sollte, hatte der Leiter des Stabsmusikkorps die Lacher des Publikums auf seiner Seite.

Fast ausverkauft war die Kulturkirche am Freitagabend. Der Erlös des Konzerts kommt unter anderem dem Neuruppiner Stadtpark zugute. Zusammen kamen laut Kulturmanager Andreas Vockrodt insgesamt rund 6 000 Euro.

Neben dem guten Zweck bot das Konzert aber auch eine Menge für die Ohren: Eine gute Mischung aus Märschen, Opern- und Filmmusiken und Pop brachte das Blasorchester zu Gehör. Beim 2010 von Rossano Galante komponierten und opulent instrumentierten Stück "Transcendent Journey" konnte der Zuhörer förmlich hören, wie die Natur im Frühling explodiert, wie Vögel singen und Wasser plätschert. Dagegen malte sich die Polka aus Bedrichs Smetanas "Die verkaufte Braut" geradezu ruhig aus.

Eine Überraschung hatte das Orchester zum Frauentag in petto: Erstmals in den 15 Jahren, in denen das Musikkorps in Neuruppin auftrat, übernahm eine Frau das Regiment. Militärmusikerin Johanna Lundgren aus Ängelholm in Schweden ergriff den Taktstock und dirigierte einen mexikanischen Marsch. Doch selbst mit ihr brachte es das Orchester – Frauentag hin oder her – nicht einmal auf zehn Prozent Frauenquote.

Einen Genrewechsel gab es anschließend mit dem Stück "Children of Sanchez" aus dem gleichnamigen Film, dessen musikalische Untermalung dem Komponisten Chuck Mangione einen Grammy einbrachte. Romantisch wurde es mit "Somewhere" aus dem Musical "West Side Story". Mit einer wunderschönen Version des weltberühmten Pophits "Music" von John Miles entließen die Musiker das Publikum in der Pause.

Im zweiten Teil kam schließlich das Blasorchester der Kreismusikschule Ostprignitz-Ruppin zum Zuge. Unter der Leitung von Harald Bölk präsentierten die 45 Musiker ein Medley des Musicals "Mary Poppins", das Musikschule und Schüler der Evangelischen Schule kürzlich gemeinsam inszeniert hatten. Stabsmusikkorps-Dirigent Kiauka fand lobende Worte für das Laienorchester: "Ihr habt nicht nur das Publikum verzaubert, sondern auch uns. Und der Weg von Neuruppin zum Broadway ist ja gar nicht weit", fügte er hinzu.

Ein kollektives "Ahhh" ging durch den Saal, als Kiauka das Stück "Ein Freund, ein guter Freund" ankündigte. Das Posaunenquartett des Militärorchesters gab "die Drei von der Tankstelle", und am Schluss sang nicht nur das Orchester den berühmten Refrain mit, sondern auch das Publikum.

Den Höhepunkt hatten sich die beiden Orchester für den Schluss aufgehoben. Noch nie hätten sie zusammen ein so langes und anspruchsvolles Stück zusammen gespielt, sagte Kiauka über die Suite aus Georges Bizets weltberühmter Oper "Carmen". Für das Finale, bei dem fast 100 Musiker mitwirkten, bekamen die Laien- und Profimusiker großen Applaus. "Ihr werdet von Jahr zu Jahr besser", resümierte der Präsident des Rotary Clubs, Bernd Christensen. "Der viele Schweiß hat sich gelohnt", erwiderte der Stabsmusikkorps-Chef mit Blick auf die Proben.

Noch mal etwas zum Mitklatschen gab es bei der Zugabe mit Carl Zellers Marsch "Kämpfe nie mit Frau’n" aus dem "Vogelhändler", den Harald Bölk dirigierte, und "Lili Marleen". Auch wenn das Frauentagssujet nun etwas überstrapaziert war, summte das Publikum mit und belohnte die beiden Orchester mit verdienten stehenden Ovationen.

"Bleiben Sie doch gleich stehen", sagte Kiauka, als er mit "Märkische Heide"  die Zuhörer in die Nacht entließ – nicht aber, ohne bereits das kommende Benefizkonzert am 13. März 2020 anzukündigen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG