Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bahnverkehr
Seedammbrücke wird sechs Monate lang zur Baustelle

Die Baumfäller haben vor einiger Zeit schon Platz für die Bauarbeiter gemacht.
Die Baumfäller haben vor einiger Zeit schon Platz für die Bauarbeiter gemacht. © Foto: Eckhard Handke
Judith Melzer-Voigt / 26.06.2019, 19:30 Uhr - Aktualisiert 27.06.2019, 09:15
Neuruppin (MOZ) Dank einer Kleinen Anfrage im Brandenburger Landtag gibt es Informationen zum Ausbau der Neuruppiner Seedammbrücke. Die Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung, Kathrin Schneider (SPD), lässt in ihrer Antwort in den Zeitplan für die Sanierung blicken. Auf Pendler kommen lange Einschränkungen zu. Auch Autofahrer sind betroffen.

Ab dem 13. Juni 2020 und bis zum 12. Dezember 2020 werden die Arbeiten dauern. "Neben der Erneuerung der südlichen Brücke werden am nördlich gelegenen Bauwerk umfangreiche Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt", heißt es aus dem Infrastrukturministerium. "Im Oktober 2020 werden zudem mehrere Durchlässe zwischen Neuruppin und Kremmen erneuert." Für Autofahrer wird es schon ab dem 1. Mai eng. Bis zum 1. November muss die Straße über den Seedamm halbseitig gesperrt werden.  "Während des Einhubs der neuen Brücke Ende Oktober 2020 ist eine ein- bis zweitägige Vollsperrung notwendig", so Schneider.

Für Pendler soll es einen Ersatzverkehr geben. "Vor dem Seedamm aus Richtung Kremmen wird ein Behelfsbahnsteig mit Bushaltestelle errichtet, von dem der Schienenersatzverkehr nach Neuruppin Rheinsberger Tor und Neuruppin West verkehrt", so Schneider. Ob es zu längeren Fahrtzeiten kommen wird, konnte sie nicht sagen: Die Abstimmung über den Ersatzverkehr obliegt der DB Regio und dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB).

Pendler wünschen sich ein zweites Bahngleis zwischen Neuruppin und Kremmen. "Die DB Netz AG arbeitet gegenwärtig an der Vorentwurfsplanung mit dem Ziel, gemeinsam mit dem Land noch 2019 über die weitere Vorgehensweise zu entscheiden", erklärte Schneider. Es sei aber nicht möglich, die Sanierung der Seedammbrücke mit dem Bau eines zweiten Gleises zu kombinieren: "Die Seedammbrücke ist abgängig, es droht eine Langsamfahrstelle." Darüber hinaus sei ein Schienenersatzverkehr von Neuruppin bis Velten über einen längeren Zeitraum nicht zumutbar.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG