Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Deutscher Wein und Pferdefleisch

Gut sortiert: Die Weinkarte der Krügers ist mit bis zu 60 meist deutschen Weinen umfangreicher als anderswo. Da lässt sich gewiss zu jedem Gericht das passende Tröpfchen finden
Gut sortiert: Die Weinkarte der Krügers ist mit bis zu 60 meist deutschen Weinen umfangreicher als anderswo. Da lässt sich gewiss zu jedem Gericht das passende Tröpfchen finden © Foto: MOZ/Gerrit Freitag
Andreas Wendt / 30.11.2015, 13:54 Uhr - Aktualisiert 03.02.2016, 11:58
(MOZ) Sie haben fast die ganze Welt gesehen, waren über Jahre auf Tour mit der "Arkona", einem von drei DDR-Kreuzfahrtschiffen, das unter "MS Astor" Mitte der 1980er-Jahre noch als ZDF-Traumschiff über die Meere schipperte. Steffen Krüger und seine Frau Vicky waren in Grönland, in Neuseeland - und als sie irgendwann genug gesehen hatten und wieder festen Boden unter den Füßen haben wollten, brachten sie all ihre maritimen und gastronomischen Erfahrungen von Bord in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) ein und machten sich selbstständig.

"Wir waren bis 1999 auf See, haben dann abgeheuert und wollten sesshaft werden", sagt Steffen Krüger. Eigentlich lieber in Halle, Binz oder Düsseldorf - letztlich fiel die Wahl auf Eisenhüttenstadt. "Bollwerk 4" hieß ihre erste Adresse im Eisenhüttenstädter Ortsteil Fürstenberg - direkt am Oder-Spree-Kanal. Das Objekt einfach, die Karte speziell, was beiden schon vier Jahre nach der Eröffnung einen Vermerk im Restaurantführer "Gault Millau" einbrachte. Als eines von lediglich fünf Ostbrandenburger Restaurants hatte es das "Bollwerk 4" in die Oberklasse der Feinschmecker geschafft.

Zu verdanken haben sie die Aufmerksamkeit der Gourmet-Tester natürlich vor allem den Kochkünsten: Von Anfang an war das "Bollwerk 4" ein Anlaufpunkt für jene, die sich auch vor Pferdegerichten nicht scheuen. Viele Gäste würden gezielt deshalb zu ihm kommen - weil er ihnen nicht nur etwas vom Pferd erzählt, sondern vor allem serviert: Roulade oder Filet, sagt Steffen Krüger. Natürlich gibt es auch die traditionelle deutsche Küche. Anfangs spendierte der "Gault Millau" dem "Bollwerk 4" elf Punkte. "Das war für uns ein Ritterschlag", sagt Krüger. Bald folgten zwei weitere Punkte. Die brachten dem Restaurant 2008 die erste Kochmütze, aber keinen Hochmut ein. "Bei uns ist nichts teurer geworden, man muss sich selbst treu bleiben", ist Krügers Devise.

Die Gourmets vom "Gault Millau" sehen es ähnlich: "Gutes Essen für alle ist das Motto dieses urgemütlichen Lokals. Ein kühnes Versprechen in einer Region, die nicht vom Überfluss geprägt ist. Aber die Krügers sind mutig. Sie restaurierten ihr Bollwerk mit seinen teils originalen Jugendstilelementen aufwendig, während ringsum Geschäfte schlossen und ganze Straßenzüge verfielen", heißt es in der aktuellen Ausgabe. Dabei beziehen sich die Restauranttester auf den neuen Standort am Fürstenberger Lindenplatz, wo Steffen Krüger 2009 das Wagnis einging, den angestammten Standort gegen den im früheren Haus des Handwerks einzutauschen. Sein Urgroßvater hatte es ihm vorgemacht: Ernst Krüger steckte schon 1905 viel Geld in die Immobilie und betrieb es bis 1920 als "Deutsches Haus" - und diesen Namenszusatz trägt es zusätzlich zum Markennamen "Bollwerk 4" nun wieder.

Mit viel Liebe zum Detail haben die neuen Besitzer Jugendstilelemente integriert, von Berliner Messinglampen über eine Weinlaub-Stuckkante bis hin zu einer Barkommode hinter dem Tresen. "Wir haben das Restaurant so gestaltet, als wären wir schon einmal hier gewesen." Bis zu 70 Gäste kann Krüger hier gastronomisch versorgen, im Sommer lädt ein Biergarten zum Verweilen ein. Auf all dem ruht sich der Gastronom nicht aus. Die Erkenntnis "Wir müssen das Feuer am Brennen halten" kommt nicht erst seit die Kochmütze aus dem Restaurantführer mal für ein Jahr verloren war, nachdem der anonyme Tester nicht mehr so zufrieden wie in den Jahren zuvor war.

Vier Köche bemühen sich, die Messlatte möglichst hoch zu legen. Anregungen holt sich das Team in Zeitschriften, im Internet und auf Messen. Die Weinkarte ist mit bis zu 60 meist deutschen Kreationen umfangreicher als anderswo. Im November lädt Krüger zum traditionellen Martinsgans-Essen ein, und seiner Vergangenheit als Weltenbummler ist das traditionelle "Kapitänsdinner" im Februar geschuldet, bei dem die Köche ein Sieben-Gänge-Menü servieren, das von Wein begleitet und mit Moderation untermalt wird. "Dieses Dinner gab es auf dem Schiff immer am Ende der Reise", erinnert sich der Gastronom. Bei seinem Publikum trifft er damit den Nagel auf den Kopf - die Veranstaltungen sind schon Monate vorher ausgebucht. Und immer wieder muss Krüger damit rechnen, dass unter seinen Gästen ein wahrer Gourmet sitzt, der für die nächste Ausgabe des "Gault Millau" Punkte vergibt. Das ist Ansporn, aber Steffen Krüger weiß, was sein Personal drauf hat. "Wir sind schon sehr blickig."

Adresse: Restaurant Bollwerk 4 im Deutschen Haus, 15890 Eisenhüttenstadt, Lindenplatz 1, www.bollwerk4.de, Telefon 03364 740264

Küchenzeiten: Dienstag bis Sonnabend von 11.30 bis 13.30 Uhr und 17 bis 21 Uhr, Sonntag von 11.30 bis 14 Uhr

Preisspanne: Hauptgerichte kosten zwischen neun und 24 Euro.

Spezialität: Spezialität auf der Karte sind Pferdegerichte.

Und das steht an: Ab 11. November beginnt die Zeit der Martinsgans, die bis zur Weihnachtszeit serviert und direkt am Tisch zubereitet wird. Im Februar wird zum „Kapitänsdinner“ geladen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG